Allgemein

Erste Vorzeichen für Crash im Immo-Markt

Werbung

Lieber Börsianer,

ist das ein Vorzeichen? Jüngst scheiterte der Börsengang des Bürodienstleisters WeWork in New York krachend. Niemand wollte die Aktien des Immobilien-Unternehmens haben. WeWork konzipiert und vermietet Büroräume vor allem an junge und mittelständische Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Dabei stellen die Amerikaner nicht nur einfach einen nackten Büroraum zur Verfügung, sondern sogenannte Co-Working-Räume. Typisch für dieses Konzept ist, dass Ihr Arbeitsbereich räumlich von den anderen Mitmietern nicht eindeutig getrennt ist. Auch die Infrastruktur, wie den Drucker oder Kopierer, teilen Sie sich. Daneben profitieren Sie als Mieter z.B. von einem integrierten gastronomischen Angebot oder einem Wellness-Raum. Hier machen Sie dann nach Feierabend z.B. noch einen Yoga-Kurs. Das Co-Working-Konzept unterstützt den engen Kontakten der Unternehmer untereinander. Idealerweise trifft man sich also im Bistro, um dann anschließend ein gemeinsames Projekt zum Vorteil aller zu starten. Vorbei sind die Zeiten, als der Existenzgründer in irgendeinem dunklen…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. https://www.onvista.de/news/us-notenbank-faehrt-die-fed-jetzt-schwere-geschuetze-auf-powell-kuendigt-neue-massnahmen-an!-283415325

    „Powell machte deutlich, dass der Kauf von Geldmarktpapieren mit kurzer Laufzeit keine Rückkehr zum Kaufprogramm von Staatsanleihen darstelle. Die Maßnahme ziele vielmehr darauf ab, Spannungen am US-Geldmarkt zu verhindern. Zuletzt hatten amerikanische Banken Probleme bei der Abwicklung alltäglicher Geschäfte. Zeitweise mussten hohe Zinsen für die täglich benötigten Finanzmittel gezahlt werden. Die US-Notenbank Fed reagierte darauf und stellt den Banken derzeit täglich hohe zweistellige Milliardenbeträge zur Verfügung.“

    Das sind überhaupt keine schweren Geschütze, aber, was soll´s…

    Und der Hauptpunkt ist und bleibt der, dass sich die mächtigsten Notenbanken der Welt, die etwas zu sagen haben (BEIDE) , einigen können bzgl. eventuellen Zinserhöhungen.

    Und der 2. Punkt wäre jener, dass mann dies GEMEINSAM tut ! Weil diese Nullzins-PÖoltik bringt keinem was, nach Lehman, der Wirtschaft sowieso nicht…

    Aber : der KEY, wäre sozusagen die EZB, wenn die die Zinsen erhöhen sollten, dann KRACHT es am Markt !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage