Allgemein

Credit Suisse bringt Milliarden-Kapitalerhöhung zum Abschluss

Die Aktionäre der Credit Suisse zeichneten zu 98,2 % die ihnen angebotenen jungen Aktien und spielten brutto 2,24 Milliarden Franken ein.

Die Credit Suisse konnte ihre zweigleisige Kapitalerhöhung über 4 Milliarden Franken trotz einer wochenlangen Achterbahnfahrt ihrer Aktien erfolgreich abschließen, so Bloomberg. Damit verfügt Bankchef Ulrich Körner jetzt über das nötige Kapital für eine umfassende Neuaufstellung der angeschlagenen Bank.

Die Aktionäre des Schweizer Geldhauses zeichneten zu 98,2 % die ihnen angebotenen jungen Aktien und spielten damit brutto 2,24 Milliarden Franken ein, teilte die Bank am Donnerstagabend mit. Lediglich 16,4 Millionen Aktien wurden nicht übernommen und werden nun zum Angebotspreis von 2,52 Franken oder darüber am Markt verkauft.

Die Bezugsrechtsemission war die zweite Etappe der Kapitalbeschaffung für das Institut. Die Zürcher hatten bereits im vergangenen Monat im Rahmen einer Privatplatzierung 1,76 Milliarden Franken beschafft. Zu den Investoren gehörte unter anderem die saudi-arabische Geschäftsbank SNB, die mit knapp 10 % größter Aktionär der Credit Suisse wird.

Nach den Milliardenverlusten der letzten zwei Jahre, der jüngsten Kundenabwanderung und dem Abfluss von Vermögenswerten versucht die Credit Suisse, ihre Finanzen zu sanieren und damit Bedenken der Anleger zu zerstreuen. Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen den Ausstieg aus großen Teilen der Investmentbank und den Abbau von 9.000 Stellen mitfinanzieren.

“Der erfolgreiche Abschluss der Kapitalerhöhung ist ein wichtiger Meilenstein für die neue Credit Suisse”, erklärte Körner in der Mitteilung. “Sie wird es uns ermöglichen, unsere strategischen Prioritäten aus einer Position der Kapitalstärke heraus weiter zu unterstützen und eine einfachere, stabilere und stärker auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtete Bank zu schaffen.”

Anzahl der Credit Suisse-Aktie vor und nach der Kapitalerhöhung

Die Credit-Suisse-Aktie schloss am Donnerstag 3,2 % fester. Die jungen Aktien werden ab Freitag an der Schweizer Börse gehandelt. Der Blick auf den Kurszettel war für die Aktionäre der Schweizer Großbank in letzter Zeit eine Achterbahnfahrt. Eine 13-tägige Serie von Verlusten führte den Kurs in die Nähe des Angebotspreises für die jungen Aktien. Für gewisse Erleichterung an der Börse sorgten Äußerungen von Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann in einem Bloomberg-Interview am letzten Freitag, dass die Bank die zuvor erlittenen massiven Vermögensabflüsse weitgehend gestoppt habe.

Aus der Bezugsrechtsangebot erwartet die Credit Suisse eine Verbesserung ihrer CET1-Quote um rund 140 Basispunkte. Vom für 2023 geplanten Einsparvolumen von 1,2 Milliarden Franken ist rund 80 % bereits eingeleitet. Die Bezugsrechtsemission wurde von rund 20 Banken unter der Führung von Deutsche Bank AG, Morgan Stanley, RBC Capital Markets und Societe Generale SA vollständig garantiert.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage