Folgen Sie uns

FMW

Daimler AG: Mit gezogener Handbremse in die Zukunft!

Die Aktie von Daimler ist in einer seit 2009 währenden Korrektur, deren Abschluß noch nicht einmal ansatzweise zu erkennen ist..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Henrik Becker

In meiner letzten Betrachtung (Abb. 1) für Daimler, vom Januar 2014, hatte ich den Anstieg bis ca. 90 €, für den Zeitraum bis Ende 2015, prognostiziert. Im Anschluß daran sollte sich eine größere Korrektur einstellen, welche meiner damaligen Sichtweise folgend, Welle (2) und damit Teil eines sehr langen Aufwärtstrends darstellen sollte. Der obere Chart stammt aus der damaligen Publikation und zeigt, daß die Aktie die Erwartungen fast vollumfänglich erfüllt hat.


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern)

Wie die Abbildungen 2 und 3 zeigen, hat sich in der Zwischenzeit meine Lesart dahingehend verändert, daß ich nun Daimler nicht mehr in einem langen Aufwärtstrend sehe. Aktuell sehe ich die Aktie in einer seit 2009 währenden Korrektur, deren Abschluß noch nicht einmal ansatzweise zu erkennen ist. Kurzfristig kann sich im Verlauf dieser Bewegung (grüne 2) durchaus noch ein Anstieg bis 74 €, maximal 85 €, einstellen.

Diese Bewegung verkörpert Welle (2) einer fünfteiligen (1-2-3-4-5; Abb. 3) abwärtsgerichteten Impulswelle und wird aller Voraussicht nach durch ein Triangle (A-B-C-D-E; Abb. 2) ausgebildet. Das oberhalb liegende Zeitlineal zeigt als möglichen Zeitraum für den Abschluß des Triangels Mitte 2018 an. Wesentlich zeitiger ist, meiner Ansicht nach, nicht davon auszugehen.

Die sich an (2) anschließende (3) setzt den Wert noch einmal deutlich unter Druck. Das idealtypische Ziel einer „3“ liegt auf dem 1.62 Retracement und wird in aller Regel mit einer sehr dynamischen Bewegung erreicht. Das im 3. Chart dargestellte Zeitlineal zeigt auf, das mit dem Abschluß von (3) erst für Anfang der kommenden Dekade zu rechnen ist.
Anzeichen, deren Interpretationen auf eine nachhaltige Verbesserung der Ausgangslage hindeuten würden, kann ich dem Chartverlauf momentan nicht ablesen. Selbst ein signifikantes Überschreiten des 0.76-Widerstandes würde dies nicht bewirken können.

Fazit:

Daimler befindet sich seit fast 20 Jahren in einer Korrekturphase, deren Abschluß für den absehbaren Zeitraum nicht zu erwarten ist. Kurzfristig kann von weiter steigenden Notierungen, maximal bis in den 80 € Bereich, ausgegangen werden. Aus großer Höhe betrachtet wird sich die Aktie erneutem Verkaufsdruck beugen und bedingt dadurch wieder in den Bereich des Tiefs aus dem Jahr 2009 fallen. Eine crashartige Performance erwarte ich indes nicht, vielmehr wird der beachtliche temporäre Rahmen der beschriebenen Bewegung, für einen geordneten Rückzug einstehen.

Mehr von Henrik Becker unter https://neo-wave.de

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    R. Hofmann

    28. Oktober 2017 08:11 at 08:11

    Die haben durch ihre jahrzehntelange Arroganz die Zukunft verschlafen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage