Folgen Sie uns

FMW

Daimler AG: Mit gezogener Handbremse in die Zukunft!

Die Aktie von Daimler ist in einer seit 2009 währenden Korrektur, deren Abschluß noch nicht einmal ansatzweise zu erkennen ist..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Henrik Becker

In meiner letzten Betrachtung (Abb. 1) für Daimler, vom Januar 2014, hatte ich den Anstieg bis ca. 90 €, für den Zeitraum bis Ende 2015, prognostiziert. Im Anschluß daran sollte sich eine größere Korrektur einstellen, welche meiner damaligen Sichtweise folgend, Welle (2) und damit Teil eines sehr langen Aufwärtstrends darstellen sollte. Der obere Chart stammt aus der damaligen Publikation und zeigt, daß die Aktie die Erwartungen fast vollumfänglich erfüllt hat.


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern)

Wie die Abbildungen 2 und 3 zeigen, hat sich in der Zwischenzeit meine Lesart dahingehend verändert, daß ich nun Daimler nicht mehr in einem langen Aufwärtstrend sehe. Aktuell sehe ich die Aktie in einer seit 2009 währenden Korrektur, deren Abschluß noch nicht einmal ansatzweise zu erkennen ist. Kurzfristig kann sich im Verlauf dieser Bewegung (grüne 2) durchaus noch ein Anstieg bis 74 €, maximal 85 €, einstellen.

Diese Bewegung verkörpert Welle (2) einer fünfteiligen (1-2-3-4-5; Abb. 3) abwärtsgerichteten Impulswelle und wird aller Voraussicht nach durch ein Triangle (A-B-C-D-E; Abb. 2) ausgebildet. Das oberhalb liegende Zeitlineal zeigt als möglichen Zeitraum für den Abschluß des Triangels Mitte 2018 an. Wesentlich zeitiger ist, meiner Ansicht nach, nicht davon auszugehen.

Die sich an (2) anschließende (3) setzt den Wert noch einmal deutlich unter Druck. Das idealtypische Ziel einer „3“ liegt auf dem 1.62 Retracement und wird in aller Regel mit einer sehr dynamischen Bewegung erreicht. Das im 3. Chart dargestellte Zeitlineal zeigt auf, das mit dem Abschluß von (3) erst für Anfang der kommenden Dekade zu rechnen ist.
Anzeichen, deren Interpretationen auf eine nachhaltige Verbesserung der Ausgangslage hindeuten würden, kann ich dem Chartverlauf momentan nicht ablesen. Selbst ein signifikantes Überschreiten des 0.76-Widerstandes würde dies nicht bewirken können.

Fazit:

Daimler befindet sich seit fast 20 Jahren in einer Korrekturphase, deren Abschluß für den absehbaren Zeitraum nicht zu erwarten ist. Kurzfristig kann von weiter steigenden Notierungen, maximal bis in den 80 € Bereich, ausgegangen werden. Aus großer Höhe betrachtet wird sich die Aktie erneutem Verkaufsdruck beugen und bedingt dadurch wieder in den Bereich des Tiefs aus dem Jahr 2009 fallen. Eine crashartige Performance erwarte ich indes nicht, vielmehr wird der beachtliche temporäre Rahmen der beschriebenen Bewegung, für einen geordneten Rückzug einstehen.

Mehr von Henrik Becker unter https://neo-wave.de

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    R. Hofmann

    28. Oktober 2017 08:11 at 08:11

    Die haben durch ihre jahrzehntelange Arroganz die Zukunft verschlafen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage