Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das DAX-Signal

Devisen

Dank IWF: Währungskollaps in Ägypten für die „Wettbewerbsfähigkeit“

In Ägypten ist die Währung, das ägyptische Pfund, seit gestern um mehr als 48% kollabiert. Das geht zurück auf die Freigabe der Währung durch die dortige Zentralbank, womit der Wechselkurs nun frei…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In Ägypten ist die Währung, das ägyptische Pfund, seit gestern um mehr als 48% kollabiert. Das geht zurück auf die Freigabe der Währung durch die dortige Zentralbank, womit der Wechselkurs nun frei schwanken darf. Es passierte genau das selbe wie früher in diesem Jahr in Argentinien, als die künstliche Verzerrung der Währung aufgehoben wurde. Die Währung kollabierte sofort, wertete also drastisch ab. Das ist in solchen Ländern immer der Fall, weil in der Regel nur die Länder ihre Währungen einfrieren, die eine weitere Abwertung verhindern wollen.

Aber was war passiert? Ägypten hat gerade einen Kreditantrag beim IWF am Laufen. Dabei geht es um 12 Milliarden US-Dollar für drei Jahre. Im Rahmen der Verhandlungen hatte der IWF Ägypten darum „gebeten“ doch bitte für einen flexibleren Währungskurs zu sorgen. Das soll offiziell natürlich keine Bedingung gewesen sein, aber letztlich waren die Andeutungen eine Aufforderung. Dem wurde nun folge geleistet. Die Notenbank gab dann gestern die Währung frei, die drastische Abwertung folgte sofort. Was passiert in der Folge automatisch? Da umgekehrt alle Hauptwährungen wie Euro, Dollar usw drastisch teurer werden für ägyptische Käufer, werden auch alle in diesen Währungen abgewickelten Produkte deutlich teurer.

Alles, was Ägypter für den Alltagseinkauf benötigen, und was aus dem Ausland importiert werden muss, wird nun für den Bürger drastisch teurer werden, und das wohl in ganz kurzer Zeit. Daher hat bereits die Notenbank den Leitzins um 3% auf 14,75% erhöht – denn die Inflation entsteht unweigerlich durch die drastische Währungsabwertung. Kredite werden also in Ägypten auch deutlich teurer! Aber nicht nur das: Der Regierung ist anscheinend bewusst, welchen sozialen Sprengstoff man damit ausgelöst hat, auch wenn die Zentralbank formal unabhängig ist. Obwohl man den Zuckerpreis um 40% angehoben hat, hat die Armee angekündigt 8 Millionen Pakete mit verbilligten Lebensmitteln auszugeben. Ob das reichen wird bei 92 Millionen Menschen?

Ägypten hatte für die Stützung der Währung bereits Milliarden sinnlos verpulvert. Jetzt muss man abseits der Währungsfreigabe ebenfalls die „üblichen“ Bedingungen des IWF erfüllen. Wie in zahlreichen anderen Fällen ist auch hier von weiteren drastischen Reformen wie zum Beispiel dem Abbau von Subventionen die Rede. Das bedeutet was? Soziale Unruhen sind fast vorprogrammiert! Das einfache Leben der Bürger wird drastisch teurer, und das wie gesagt über Nacht, ohne Vorbereitung. Es ist kaum anzunehmen, dass die Löhne im gleichen Ausmaß nachziehen, oder? (Scherzfrage)

Die Vorteile dieser Währungsfreigabe: Der Tourismus dürfte, wenn die Ausländer die Angst vor dem Terror wieder verlieren, kräftig anziehen, da ja Europäer mit ihrer nun deutlich größeren Kaufkraft viel billiger in Ägypten Urlaub machen können. Das ist gut für die ganze Industrie, und bringt wohl langfristig mehr Arbeitsplätze. Ebenfalls dürfte die ägyptische Exportindustrie in großem Umfang profitieren, da ausländische Abnehmer (von hauptsächlich landwirtschaftlichen Produkten?) deutlich günstiger in Ägypten einkaufen können. Fazit: Per sofort wird das Leben der Bürger drastisch teurer. Mittel- und langfristig profitieren dürften der Tourismus, die Exportindustrie und auch die Bürger über neue Jobs -aber eben erst mittel- und langfristig. Den Preisanstieg bekommt man sofort!

6 Kommentare

6 Comments

  1. frank.trg

    4. November 2016 09:43 at 09:43

    Sehr interessanter Beitrag. 48% Abwertung, das ist heftig. Grundsätzlich ist eine freie Währung zu begrüßen, aber bei so einer abrupten Abwertung birgt das natürlich Sprengstoff. Die Inflation dürfte enorm steigen, da Ägypten einen enormen Importüberschuss hat. Da werden wohl zig Millionen Ägypter hungern müssen. Und diese IWF-Politik soll gut sein?

  2. bauer

    4. November 2016 10:13 at 10:13

    Sollte hier in Thailand(so wie 1997) der Thai.baht fallen wg.der Regierung z.B.,dann fahre ich nat.mit meinen Goldunzen sehr gut.
    Dieser Beitrag bestätigt mir zu Recht,daß ich für die Zukunft auf der sicheren Seite bin.
    1997 war damals 1DM 18 Baht…kurz danach waren es 29 Baht!
    Ich hatte damals meine harte D-Mark getauscht und ein Haus gebaut.
    Ab einer gewissen Summe rentiert es sich kurzfristig.

  3. Forexmonkey

    4. November 2016 10:17 at 10:17

    IWF ist schlimmer wie unsere EZB, noch politischer geht es kaum.

    • bauer

      4. November 2016 10:30 at 10:30

      Eine nicht vom Volk gewählte Organisation!
      Finanz-Diktatur eben

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Britisches Pfund: Der Weg in den Keller ist frei

Veröffentlicht

am

Die gestrige Verschiebung der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament zeigt das ganze Chaos in London. Niemand weiß, wie es weitergehen soll. Theresa May scheint gefühlt die einzige Person in London zu sein, die versucht einen Mittelweg zu finden. Alle anderen sind entweder Brexit-Hardliner – oder man gehört zur Gegenseite, und möchte am liebsten eine neue Brexit-Abstimmung abhalten.

Aber so hat Theresa May gestern eigentlich etwas Unglaubliches für eine Demokratie gemacht. Es steht eine Abstimmung an. Und da ich weiß, dass die Abstimmung nicht in meinem Sinne ausfallen wird, sage ich die Abstimmung einfach ab. Was für ein Demokratie-Verständnis! Egal wie die Sache letztlich ausgehen wird – Großbritannien wird als Verlierer da stehen. Diese Tatsache preiste der Devisenmarkt gestern in den Kurs des britischen Pfund ein.

Wir haben seit einigen Wochen immer wieder über das wichtige Unterstützungsniveau aus August bei grob gesagt 1,27 gegen den US-Dollar berichtet. Solange der Kurs nicht darunter fiel, war die Welt noch halbwegs in Ordnung für Pfund-Bullen. Aber gestern nach der Absage der Abstimmung wurde diese Marke krachend nach unten durchbrochen. Pfund vs USD (GBPUSD) fiel in einem schnellen Rutsch fast 200 Pips auf 1,2505 im Tief.

Ganz aktuell erholt sich der Kurs zwar auf über 1,26. Die Unterstützung aus August ist auf Tagesbasis aber immer noch deutlich unterschritten worden. Und damit ist aus charttechnischer Sicht der Weg in den Keller frei. Im folgenden Chart sieht man GBPUSD seit Juli. Rechts sieht man den aktuellen Absturz. Im zweiten Chart sieht man GBPUSD seit 2015. Im großen Bild ist der Weg frei bis zum Tief bei 1,20 aus Anfang 2017. Je mehr Chaos es in den nächsten Tagen und Wochen gibt, desto mehr ist nach unten möglich.

Britisches Pfund vs USD

Britisches Pfund vs USD

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Dax mit Doppelsignal, mauer Euro

Veröffentlicht

am

Im heutigen „Trade des Tages“ haben wir Signale in beide Richtungen veröffentlicht. Den Euro möchte ich am Chart im Detail besprechen. Das Gesamtbild ist mehr als mau.

weiterlesen

actior AG

EURUSD: Jetzt wird es interessant

Veröffentlicht

am

Auch die vergangene Woche war beim Währungspaar EURUSD hauptsächlich von einer Seitwärtsbewegung geprägt. Doch zum Ende der Woche kam ein leichter Durchbruch nach oben. Stehen jetzt die Zeichen auf grün? Zumindest konnte der Euro nach langer Zeit mal wieder die Marke von 1,1430 Dollar testen. Zudem sollte diese Woche die Volatilität deutlich zunehmen. Für entsprechende Impulse sollte gesorgt sein. Alleine morgen wird im britischen Parlament zum Brexit abgestimmt, und am Donnerstag meldet sich Herr Draghi noch zu Wort. Der neue Kurs über das Ende des Anleihekaufprogramms und der zukünftigen Zinspolitik wird von den Anlegern mit Spannung erwartet. Alles in allem dürfte es in dieser Woche noch einmal recht turbulent zugehen.

Jetzt sparen mit FairPrice-Broker, einer der allergünstigsten Broker überhaupt

Handeln Sie mit einem der günstigsten Broker Weltweit. Mit geringsten Spreads wie zum Beispiel den Dax mit nur 0,5 Punkten, oder den EURUSD ab nur 0,1 Pip spread. Haben wir Sie überzeugt? Eröffnen Sie jetzt ein Konto bei Fair Price Boker.

Heutiger Handel beim EURUSD

Wie wir im obigen Absatz schon geschrieben haben, testet der Euro gerade die Marke von 1,1430 Dollar. Die Chancen stehen für heute noch recht gut, dass ihm das auch gelingen könnte. Sollte wieder ein Abprall an dieser Marke geschehen, ist der Durchbruch unter die 1,14 Dollar sehr wahrscheinlich. Auch könnte die Furcht vor dem Brexit den Bullen die Kauflaune nehmen. Wir denken aber eher, dass der Euro sich für heute noch recht stabil halten dürfte und auf morgen wartet.

EURUSD

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen