Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Devisen

Dank IWF: Währungskollaps in Ägypten für die „Wettbewerbsfähigkeit“

In Ägypten ist die Währung, das ägyptische Pfund, seit gestern um mehr als 48% kollabiert. Das geht zurück auf die Freigabe der Währung durch die dortige Zentralbank, womit der Wechselkurs nun frei…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In Ägypten ist die Währung, das ägyptische Pfund, seit gestern um mehr als 48% kollabiert. Das geht zurück auf die Freigabe der Währung durch die dortige Zentralbank, womit der Wechselkurs nun frei schwanken darf. Es passierte genau das selbe wie früher in diesem Jahr in Argentinien, als die künstliche Verzerrung der Währung aufgehoben wurde. Die Währung kollabierte sofort, wertete also drastisch ab. Das ist in solchen Ländern immer der Fall, weil in der Regel nur die Länder ihre Währungen einfrieren, die eine weitere Abwertung verhindern wollen.

Aber was war passiert? Ägypten hat gerade einen Kreditantrag beim IWF am Laufen. Dabei geht es um 12 Milliarden US-Dollar für drei Jahre. Im Rahmen der Verhandlungen hatte der IWF Ägypten darum „gebeten“ doch bitte für einen flexibleren Währungskurs zu sorgen. Das soll offiziell natürlich keine Bedingung gewesen sein, aber letztlich waren die Andeutungen eine Aufforderung. Dem wurde nun folge geleistet. Die Notenbank gab dann gestern die Währung frei, die drastische Abwertung folgte sofort. Was passiert in der Folge automatisch? Da umgekehrt alle Hauptwährungen wie Euro, Dollar usw drastisch teurer werden für ägyptische Käufer, werden auch alle in diesen Währungen abgewickelten Produkte deutlich teurer.

Alles, was Ägypter für den Alltagseinkauf benötigen, und was aus dem Ausland importiert werden muss, wird nun für den Bürger drastisch teurer werden, und das wohl in ganz kurzer Zeit. Daher hat bereits die Notenbank den Leitzins um 3% auf 14,75% erhöht – denn die Inflation entsteht unweigerlich durch die drastische Währungsabwertung. Kredite werden also in Ägypten auch deutlich teurer! Aber nicht nur das: Der Regierung ist anscheinend bewusst, welchen sozialen Sprengstoff man damit ausgelöst hat, auch wenn die Zentralbank formal unabhängig ist. Obwohl man den Zuckerpreis um 40% angehoben hat, hat die Armee angekündigt 8 Millionen Pakete mit verbilligten Lebensmitteln auszugeben. Ob das reichen wird bei 92 Millionen Menschen?

Ägypten hatte für die Stützung der Währung bereits Milliarden sinnlos verpulvert. Jetzt muss man abseits der Währungsfreigabe ebenfalls die „üblichen“ Bedingungen des IWF erfüllen. Wie in zahlreichen anderen Fällen ist auch hier von weiteren drastischen Reformen wie zum Beispiel dem Abbau von Subventionen die Rede. Das bedeutet was? Soziale Unruhen sind fast vorprogrammiert! Das einfache Leben der Bürger wird drastisch teurer, und das wie gesagt über Nacht, ohne Vorbereitung. Es ist kaum anzunehmen, dass die Löhne im gleichen Ausmaß nachziehen, oder? (Scherzfrage)

Die Vorteile dieser Währungsfreigabe: Der Tourismus dürfte, wenn die Ausländer die Angst vor dem Terror wieder verlieren, kräftig anziehen, da ja Europäer mit ihrer nun deutlich größeren Kaufkraft viel billiger in Ägypten Urlaub machen können. Das ist gut für die ganze Industrie, und bringt wohl langfristig mehr Arbeitsplätze. Ebenfalls dürfte die ägyptische Exportindustrie in großem Umfang profitieren, da ausländische Abnehmer (von hauptsächlich landwirtschaftlichen Produkten?) deutlich günstiger in Ägypten einkaufen können. Fazit: Per sofort wird das Leben der Bürger drastisch teurer. Mittel- und langfristig profitieren dürften der Tourismus, die Exportindustrie und auch die Bürger über neue Jobs -aber eben erst mittel- und langfristig. Den Preisanstieg bekommt man sofort!

6 Kommentare

6 Comments

  1. frank.trg

    4. November 2016 09:43 at 09:43

    Sehr interessanter Beitrag. 48% Abwertung, das ist heftig. Grundsätzlich ist eine freie Währung zu begrüßen, aber bei so einer abrupten Abwertung birgt das natürlich Sprengstoff. Die Inflation dürfte enorm steigen, da Ägypten einen enormen Importüberschuss hat. Da werden wohl zig Millionen Ägypter hungern müssen. Und diese IWF-Politik soll gut sein?

  2. bauer

    4. November 2016 10:13 at 10:13

    Sollte hier in Thailand(so wie 1997) der Thai.baht fallen wg.der Regierung z.B.,dann fahre ich nat.mit meinen Goldunzen sehr gut.
    Dieser Beitrag bestätigt mir zu Recht,daß ich für die Zukunft auf der sicheren Seite bin.
    1997 war damals 1DM 18 Baht…kurz danach waren es 29 Baht!
    Ich hatte damals meine harte D-Mark getauscht und ein Haus gebaut.
    Ab einer gewissen Summe rentiert es sich kurzfristig.

  3. Forexmonkey

    4. November 2016 10:17 at 10:17

    IWF ist schlimmer wie unsere EZB, noch politischer geht es kaum.

    • bauer

      4. November 2016 10:30 at 10:30

      Eine nicht vom Volk gewählte Organisation!
      Finanz-Diktatur eben

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Aktuell: Bewegung bei Britischem Pfund und Türkischer Lira

Veröffentlicht

am

Von

Die türkische Zentralbank hat heute eine geldpolitische „Verknappung“ zurückgenommen, die sie jüngst durchführte. Was das volkswirtschaftlich oder finanziell im großen Bild bringen soll, sei dahin gestellt, aber gut. Vor zwei Wochen benutzte die Zentralbank ihre Overnight Rate von 25,5% um Banken Geld anzubieten. Heute nun beginnt sie Kredite anzubieten mit 24% gemäß der einwöchigen Repo-Rate. Also eine gewisse Art von Zinssenkung?

Na ja… vielleicht wollte Erdogan unbedingt eine Zinssenkung, und die Notenbanker haben versucht ihm irgendwas zu präsentieren, was danach aussieht? Die türkische Lira zeigte heute eine leichte Abwertung. Euro vs Lira steigt seit heute früh von 6,73 auf 6,76. USD vs Lira steigt von 6,03 auf 6,06. Bewegung ja, aber hey… was für ein Move… Präsident Erdogan wünscht sich seit geraumer Zeit deutlich niedrigere Zinsen. Dass man damit die Lira nicht zum Steigen bekommt, hat ihm das schon jemand gesagt?

Britisches Pfund mit tagelanger Abwärtsstrecke

Das britische Pfund schwächelt weiter. Von gestern Mittag bis jetzt verliert es gegen den US-Dollar weitere 35 Pips. Aber insgesamt ist die Abwärtsbewegung der letzten Tage schon massiv. Seit einem Hoch am 3. Mai verliert das Pfund in einem langen Abwärts-Strich von 1,3170 auf heute 1,2695. Es sieht mehr und mehr danach aus, dass Parlamentarier aus ihren eigenen Reihen sich gegen die vierte Abstimmung des Brexit-Deals stemmen wollen. Ganz aktuell aber berichtet die BBC , dass das Kabinett Theresa May´s Plan unterstützen wolle, ein wenig „Kompromiss“ mit einzubauen, damit ihr Deal schon irgendwie durchkommt (vereinfacht ausgedrückt).

Im Laufe des Nachmittags oder Abends will May wohl ihren „neuen Plan“ vorstellen, der vermutlich der alte Plan ist, garniert mit ein paar winzigen Schmankerln. Der Devisenmarkt reagiert just in diesen Sekunden, wo wir diesen Artikel fertig schreiben. Aktuell steigt GBPUSD ein wenig um 30 Pips auf 1,2725. Ein klein wenig Anstieg. Mehr bisher nicht! Mal abwarten, was Theresa May da präsentieren wird. Aber man kann trotzdem vermuten, dass das Klima in Londn derart vergiftet zu sein scheint, dass nur noch eine Maßnahme hilft. May muss weg, neues Personal muss her – fast schon egal wer.

Pfund vs USD
Pfund vs USD seit 8. April.

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Ausblick auf Dax, Cable und viele wichtige Aktien-News

Veröffentlicht

am

An dieser Stelle biete ich euch eine kurze Vorschau auf meine aktuellen Infos und Trading-Ideen bei Dax, Cable und einigen Einzelaktien. Das vollständige Video könnt ihr völlig kostenfrei einsehen, wenn ihr euch an dieser Stelle registriert.

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Spannender Markt! Blick auf die Charts

Veröffentlicht

am

Der Markt ist momentan sehr spannend. Schauen wir im folgenden Video direkt auf die Charts. Der Dow könnte in Kürze eine Trendewende hinlegen und steigen. Interessante Chartverläufe will ich auch bei mehreren Devisenpaaren ansprechen. Haben Sie den Trade des Tages (heute USDJPY) noch nicht abonniert? Jeden Tag gibt es eine Detail-Analyse! Es ist vollkommen kostenlos! Einfach dazu hier anmelden.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen