Märkte

Darum fällt der Ölpreis – gefährliche Situation für die Bullen

Der Ölpreis (WTI) ist von seinem Höhepunkt Anfang Oktober bei fast 77 Dollar bis jetzt gefallen auf aktuell 65 Dollar. Das ist mal ein Absturz! Seit genau einer Woche schien der Absturz gestoppt, und der Kurs verlief waagerecht, immer um die Marke von 67 Dollar herum.

Doch seit gestern Nachmittag ging es weiter bergab. Grund dafür sind die gestrigen Daten zur den Öl-Lagerbeständen in den USA. Sie sind nicht nur gestern gestiegen, sondern inzwischen sechs Wochen nacheinander. Das deutet ganz klar darauf hin, dass es derzeit ein Überangebot an Öl gibt!

Aber halt. Noch immer gibt es doch die große Befürchtung, dass die US-Sanktionen für iranisches Öl, die
in drei Tagen in Kraft treten, für Knappheit sorgen. Aber mehrfach haben die Saudis in den letzten Wochen klipp und klar gesagt, dass sie aufkommende Angebotslücken schließen werden durch ein Hochfahren der eigenen Produktion! Hinzu kommt, dass Russen und Saudis derzeit auf Rekordniveau Öl fördern.

Das untermauert die Vermutung, dass es auch ab Montag zu keiner Knappheit an Öl auf dem Weltmarkt kommen wird. Im Hintergrund steht auch noch die Befürchtung, dass der Handelskrieg zwischen China und den USA die globale Nachfrage nach Öl mindern sollte (das ist durchaus eine realistische Annahme). All diese Faktoren drücken momentan auf den Ölpreis.

Gefährliche Situation für die Bullen beim aktuellen Ölpreis-Niveau

Im folgenden Chart sieht man es überdeutlich. Der Ölpreis hatte drei steigende Tiefs in den letzten Monaten. Hätte das aktuelle Tief gehalten, wäre das ein gutes Zeichen für einen steigenden Markt gewesen. Aber man sieht: Das letzte Tief wurde unterschritten, und der Chart ist aus Bullen-Sicht erst einmal im Eimer. Das ist kein gutes Signal für Öl-Bullen.

Ölpreis seit Februar
Der WTI-Ölpreis seit Februar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wenn jetzt Alle Öl kaufen, die vor ca. 4 Wochen von 100 Dollar geredet haben, müsste der Preis explodieren. Ich habe damals mehrere Argumente genannt, warum ich keine viel höhere Preise sehe.
    Ich getraute mich trotzdem nicht zu shorten.Meine Meinung war auch ,dass das Iran-Öl trotz Sanktionen
    irgendwo ankommt, was in der Zwischenzeit auch bestätigt wurde.
    Man sollte andere Meinungen anhören ( auch Permabullen) aber sich nicht beeinflussen lassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage