Folgen Sie uns

FMW

Das aktuell heißeste Eisen im Markt: das amerikanische Volatilitätsbarometer VIX

Wir haben zuletzt immer wieder über die (kaum vorhandene) Volatilität an den US-Märkten gesprochen und geschrieben, also über den VIX. Was aber ist der VIX eigentlich?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir haben zuletzt immer wieder über die (kaum vorhandene) Volatilität an den US-Märkten gesprochen und geschrieben, also über den VIX. Was aber ist der VIX eigentlich?

Der eigentliche VIX wurde „erfunden“ von den beiden Finanzprofessoren Menachim Brenner und Dan Galai.

Der VIX ist ein Index, der realtime berechnet wird, aber als Index selbst nicht handelbar ist! Er wird berechnet auf der Basis von Preisen auf S&P500-Optionen, die wiederum die Erwartung widerspiegeln, wie volatil der S&P500 in den nächsten 30 Handelstagen sein wird.

Und weil der VIX als solcher nicht handelbar ist, kommen nun die Derivate ins Spiel: man kann den VIX als Future handeln, über Optionen und natürlich auch über ETFs (das Volumen von VIX-ETFs hat, wie bei ETFs insgesamt, stark zugenommen in den letzten Monaten).

In gewissem Sinne könnte man also sagen: der VIX ist ein Derivat auf die Preisstellung bei S&P500-Optionen, während wiederum die VIX-Futures, die VIX-Optionen und die VIX-ETFs sind Derivate auf ein Derivat sind!

Der Handel mit diesen Derivaten auf den VIX ist vergleichsweise „tricky“, also nicht wirklich einfach: wer etwa meint, der Euro würde zum Dollar steigen, der kauft am Sport-Markt, den so ziemlich jeder Broker auch für Privatkunden anbietet, mit minimalem spread den Euro in der Erwartung, dass er zum Dollar aufwerten wird. Passiert das, liegt also der Verkaufspreis dann höher als der Kaufpreis, macht man Gewinn (minus der Finanzierungsgebühren, wenn man den Trade länger hält).

Beim Handel auf den VIX ist das nicht ganz so einfach. Klar: der VIX steht histrisch niedrig, also könnte man meinen: die muß ja absehbar steigen, also long rein da. Handelt man zum Beispiel den VIX-Future, wird man jedoch feststellen: so einfach ist das nicht. Zwar gibt es monatlich auslaufende VIX-Futures (beim Dax-Future gibt es nur den März-, Juni-, September- und Dezember-Kontrakt) – aber die liegen in der Regel höher als der aktuelle, aber als solcher gar nicht handelbare VIX(-Index).

Das bedeutet: steht der VIX (so wie bis gestern) bei 10, liegt der VIX-Future etwa mit Laufzeit Dezember 2017 fast bei 17 (so ar es bis gestern!). Um mit dem Trade Gewinn zu machen, muss der (nicht handelbare-)VIX also zum Ende der Laufzeit (oder auch zwischendurch) mindestens bei 17 stehen! Das ist ein enormer Anstieg von fast 70% – gestern jedoch stieg der VIX angesichts der Trump-Panik um satte 45%, und das an einem einzigen Handelstag! Dennoch: die Sache ist eben nicht ganz so einfach wie bei anderen Märkten oder Instrumenten.

Gestern dann ist etwas passiert, was selten vorkommt: der (nicht-handelbare-)VIX steht nun höher als die VIX-Futures (Fachbegriff „Backwardation“), normalerweise ist es genau andersherum (Fachbegriff „Contango“).

Blickt man auf die aktuelle Backwardation, zeigt sich implizit: die Player am Markt rechnen damit, dass die Volatilität spätestens Ende Mai wieder abnehmen wird. Grundästzlch hat man bei Long-Investments in VIX-Derivate das Problem, dass solange der aktuelle VIX-Preis unter dem Preis des gekauften VIX-Futures (also Contango) liegt, Geld verliert. Wir beleuchten die Zusammenhänge an anderer Stelle später etwas ausführlicher..

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Rbird

    18. Mai 2017 17:56 at 17:56

    Gut erklärt :-) kleines Detail noch, Backwardation ist es eigentlich noch keine, denn die Futures sind noch immer in alle in Contango (Zeit heute 17:50). Obwohl der VIX höher ist als die VIX-Futures.

    Aber alles in allem spannend, es geht endlich mal was. Zeit zum Geld verdienen :-))
    Gruss vom Optionshandel

  2. Avatar

    Emm wie Meikel

    19. Mai 2017 00:06 at 00:06

    Backwardation bzw. negatives Contango ist erst bei einer abfallenden Terminstrukturkurve der Fall. Hierdurch kommt es zu Rollverlusten bei Long Futures, wodurch die entsprechenden VIX Long ETF’s, die diese halten, im Preis sinken.

    Gegenwärtiger Stand: http://vixcentral.com/

    • Avatar

      Emm wie Meikel

      19. Mai 2017 00:11 at 00:11

      Kleiner Vertippserle meinerseits (ist schon spät):

      .. kommt es zu Rollgewinnen, wodurch die entsprechenden VIX Long ETF’s, die diese halten, im Preis steigen. (umgekehrt analog zum Normalzustand: Contango)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage