Folgen Sie uns

Finanznews

Das Brexit-Dilemma! Marktgeflüster (Video)

Der Dax bleibt schwach, die US-Futures mit neuen Tiefs – und das Dilemma des Brexit wird nicht kleiner..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch ohne die Mitwirkung der Amerikaner (mit Ausnahme der US-Futures) bleibt der Dax schwach – und oft sind US-Feiertage ein guter Indikator für die innere Stärke oder Schwäche des Dax. Demnach steht der deutsche Leitindex, trotz der gestrigen Erholung, vor schweren Zeiten, ist das Tief wohl noch nicht erreicht. Die US-Futures (Dow und S&P) fallen auf ein neues November-Tief, womit die gestrigen Zugewinne wieder komplett ausradiert sind. Hauptereignis ist heute die grundsätzliche Einugung zwischen Theresa May und der EU – aber faktisch wird May damit gar nicht durchkommen können in Großbritannien, ihr politisches Ende ist damit wahrscheinlicher geworden, ein harter Brexit auch dadurch eben nicht unwahrscheinlicher..

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Kritisch

    22. November 2018 18:29 at 18:29

    Naja, Boris soll sich doch als Alexander der Große versuchen und diesen Gordischen Knoten durchschlagen, schließlich hat er an dessen Knüpfung ja maßgeblichen Anteil. Viel eher glaube ich aber daran, dass er sich über kurz oder lang völlig beleidigt zurückziehen wird und seine Landsleute mit ihrem Dilemma im Regen stehen lassen wird – so wie es in der Politik eben üblich ist. Ob der EU-Situation bin ich aber der Überzeugung, dass selbst ein „Harter Brexit“ langfristig für die Briten die bessere Lösung ist.

  2. Avatar

    Marko

    22. November 2018 19:52 at 19:52

    Na ja, Markus, natürlich stehen die Briten unter Druck. Und ein Brexit, bedeutet einen Ausstieg aus Europa, also eine völlige Abnablung von Brüssel,Frankfurt, Berlin.

    Was unmöglich ist ! Ein „harter Brexit“, das dürfte schwer werden für die Briten.

    Man muss mal abwarte. Bei einem Brexit, egal was da kommen sollte, ob „weich“ oder „hart“, haben die Briten garantiert Probleme, Nordirland , Schottland , Gibraltar…

    Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche…

    Das Beste für die Briten wäre eigentlich, ein neues Referundum, und man könnte mit den Finger auf Deutschland zeigen : „Refugees welcome“. Deutschland ist an allem Schuld, diese Chance hätten die Briten noch, noch… ;)

  3. Avatar

    Marko

    22. November 2018 21:42 at 21:42

    Und eine Gefahr gibt es für die Briten, die Schotten könnten sagen : Das was die Iren können, können wir auch = EUR. :D
    Das wäre natürlich die größte Demütigung für die Briten.

    Deshalb ist der ganze Brexit, die „dümmste Entscheidung aller Zeiten“..

  4. Avatar

    Harry von Hattnix und Kriegtnix

    23. November 2018 06:59 at 06:59

    Was würde denn passieren wenn die EU plötzlich auseinander brechen würde?Dann werden doch die Karten doch neu gemischt und die Briten sitzen am längeren Hebel oder liege ich damit falsch?

  5. Avatar

    Sabine

    23. November 2018 12:47 at 12:47

    Nein, die EU ist ja gerade das Riesengeldloch. Alle vernünftigen Menschen wollen aus dem Gefängnis. Sieht man doch an der lächerlichen Abstimmung über die Uhrumstellung.
    a) Wer hat die Umstellung überhaupt befohlen?
    b) Wo sind die Abstimmungsergebnisse? (Wegen nationaler Sicherheit geheim.)
    c) Wer gibt der EU überhaupt das Recht, das wieder abzuschaffen?
    d) Sie schaffen es überhaupt gar nicht ab,
    – wollen sich bei den EU-Feinden nur einschleimen
    – und sagen, es wird an die Regierungen zurückgegeben. D.h. nochmal ein paar Jahre Nebelkerzen in den Nachrichten und Parlamenten mit viel Blablabla. Wie der Brexit. Usque ad nursiam. (Bis zum Erbrechen!)
    – Und am Schluß können sich die Regierungen nicht einigen, welche der beiden Zeiten zu nehmen ist, und dann steht die EU als der rettende Prinz da. Ekliges Schmierentheater.
    Wär ich doch in der Schweiz, ein Paradies! Auch finanziell!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen