Folgen Sie uns

Finanznews

Verwirrung um den Oil Freeze geht immer weiter – Russland auf Post Sowjet-Rekordniveau

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Russland hat im März 10,91 Millionen Barrels Öl pro Tag gefördert. Das ist zwar mit +0,27% nur unwesentlich mehr als 10,88 Millionen im Februar, aber Anstieg ist Anstieg! Dabei hatten doch Anfang Februar Russland und Saudi-Arabien als Schwergewichte den so hoch angepriesenen „Oil Freeze“ ins Rollen gebracht. Wir frieren unsere Fördermenge ein. Die Nachfrage steigt nach und nach an auf das Niveau unserer eingefrorenen Angebotsmenge, und so kommen beide Seiten zu einer Ausbalancierung. So sieht (irgendwie) der Plan aus.

Aber wenn Russland als Hauptinitiator des Oil Freeze sich schon nicht daran hält… auch der zweite große Player Saudi-Arabien sagte ja vor Kurzem man wolle eigentlich ja nur mitmachen, wenn auch der Iran mitmache… Am 17. April ist ja das Mega-Treffen in Doha Katar angesetzt, wo quasi die Weltgemeinschaft der Ölförderer aus OPEC und Nicht OPEC-Staaten zusammenkommt. Irgendwie sind sich alle einig, dass etwas geschehen soll, aber der Iran und Libyen wollen nicht mitmachen. Und wie wir alle ja vor Kurzem gelernt haben, machen die Saudis auch nicht mit, weil der Iran fernbleibt. Ach ja, Kuwait äußerte Ähnliches.

Heute nun hört von man von verschiedenen Öl-Funktionären „doch doch, ein großes Agreement am 17. April sei möglich, auch ohne den Iran, kein Problem.“ (sinngemäß zusammengefasst) Das mag auch sein, ein Blatt Papier mit unverbindlichen Absichtserklärungen und Unterschriften wird sicherlich zustande kommen, dazu noch ein schönes Gruppenfoto. Aber was nützt es, wenn der Iran weiter erhöht, und Russland auch weiter erhöht, obwohl man ja offiziell eine Einfrierung will? Da kommt man irgendwie nicht mit als Außenstehender.

Russland ist eh so ein Thema. Der Anstieg auf aktuell 10,91 Millionen Barrels pro Tag ist ein Post-Sowjet-Rekord, wie man es in der Ölbranche bezeichnet. Seit dem Ende der Sowjetunion hat Russland nicht mehr so viel gefördert wie heute. 1987 waren es noch knapp 11,5 Millionen Barrels pro Tag. Sagen wir mal auf dem März-Level bleibt man stehen bei 10,91 Mio pro Tag – was schmerzt es da Wladimir Putin und seine Ölkonzerne, wenn man jetzt für sagen wir mal beispielsweise ein Jahr die Produktion einfriert, aber auf einem absoluten Rekordniveau seit 1987? Auch andere Produzenten fördern auf Rekordlevels – der Irak pumpt wie wahnsinnig, der Iran erhöht wohl bis Jahresende auf gut 4 Mio pro Tag.

Wir bleiben bei unserer Meinung – der Oil Freeze ist eher eine Marketing-Kampagne der Ölproduzenten außerhalb der USA. Lasst den Ölpreis bitte bitte bitte ein wenig ansteigen, aber bitte nicht zu viel – sonst rutschen die (nervigen?) Fracking-Unternehmen in den USA wieder in die Gewinnzone. Wahrscheinlich wird es die nächsten 10 Tage bis zum 17. April so weitergehen. Ölminister, OPEC-Abgesandte aus diversen Ländern und auch Funktionäre von außerhalb der OPEC werden alle mal dies, mal das behaupten. Und am 17.April gibt es dann ein schönes Agreement. Man darf gespannt sein, ob sich alle (vor allem Russland) daran halten, wenn der Iran (auch der Irak?) munter weiter erhöht.

Der gestrige Rückgang der Öl-Lagerbestände in den USA um 4,9 Mio Barrels hatte kurzzeitig für einen Anstieg im Ölpreis gesorgt. Aber wie man gut im Chart sehen kann, ist der Rückgang bei den Lagern bis jetzt nur ein kleiner Downtick in einer langen Aufwärtsentwicklung. Die Lager sind nach wie vor viel zu voll. Der Ölpreis ist auch gerade wieder dabei die Gewinne von gestern abzugeben. Das kann sich alles schnell ändern, aber dies ist jedenfalls aktuelle Stand.

Öl-Lagerbestände

Ölpreis
Der WTI-Preis seit gestern früh.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Großer Verfall – es steht viel auf dem Spiel! Videoausblick

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall – und es steht viel auf dem Spiel! Überlegungen zur Rally – und warum sie endete!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall (die Laufzeit von Futures und Optionen mit Laufzeit September endet heute) – und es steht extrem viel auf dem Spiel! Denn die massiven Käufe von Call-Optionen von Privatinvestoren haben zu einer Mechanik bei Brokern geführt, die die extreme Rally vor allem der großen US-Tech-Aktien bis Anfang September weitgehend erklärt – und auch den Abverkauf dieser Aktien seitdem! Wenn nun diese Optionen verfallen sind, könnte es richtig turbulent für die Aktienmärkte werden, da die Broker dann viele Positionen verkaufen werden (die sie eingegangen waren, um die Calls der Privatinvestoren zu hedgen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Haben wir „Peak Fed“ gesehen? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der gestrigen Pressekonferenz gerieten die Aktienmärkte plötzlich unter Druck – und ein zentraler Grund dafür scheint zu sein, dass die US-Notenbank eine Erhöhung des QE verweigerte und den Ball der US-Politik zuschob. Die Aktienmärkte wiederum hatten den fehlenden Stimulus durch die US-Politik erstaunlich gut verdaut – wohl weil man glaubte, mit der Fed jederzeit noch ein Ass im Ärmel zu haben. Nun formuliert ein US-Analyst: wir haben den Hochpunkt (peak) der Fed-Unterstützung bereits hinter uns. Nach teilweise herben Verlusten an der Wall Street (zwischenzeitlich waren sowohl im Dow Jones als auch im Nasdaq 100 alle Aktien im Minus)haben sich die Indizes wieder erholt, der zwischenzeitlich ebenfalls abgesackte Dax handelt wieder im Bereich der 13.200er-Marke. Der morgige große Verfall könnte für weitere Turbulenzen sorgen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen