Folgen Sie uns

FMW

Das Dilemma der Fracking-Industrie

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Whiting Petroleum Corp., der größte Ölproduzent im riesigen Bakken-Shale hat es versucht – und ist gescheitert. Whiting Petrolium hatte versucht, einen Käufer zu finden, doch scheint niemand ins fallende Messer greifen zu wollen. Nachdem kein Käufer bereit war, das Unternehmen zu übernehmen, ist wieder Ernüchterung eingekehrt in der amerikanischen Shale-Industrie.

Denn ein „Deal“ hätte der Auftakt sein können für eine Änderung der Energie-Branche in den USA, es hätte ein Startsignal für weitere Übernahmen bedeutet. So aber hat sich Whiting Petroleum Corp. entschlossen, lieber eigene Aktien zu verkaufen und neues, allerdings teureres Geld aufzunehmen, um die Liquiditätsprobleme zu überbrücken.

Die durch hohe Verschuldung und den tiefen Ölpreis unter Druck stehende Shale-Branche scheint nun den Vorbild von Whiting Petroleum Corp. zu folgen: mögliche Eigen-Verkäufe an Investoren werden abgeblasen, neue Schulden aufgenommen, wer kann verkauft eigene Aktien. Denn das bringt noch erstaunlich viel Geld: während der Ölpreis seit Dezember 2014 um 15% gefallen ist, sind die Aktien der Shale-Industrie seit diesem Zeitraum durchschnittlich nur um 7% gefallen. Mithin besteht also das Risiko für potentielle Interessenten, dass bei einem weiter fallenden Ölpreis auch die Aktien der Shale-Industrie nachzieehen und dynamisch an Wert verlieren – man könnte also, so die Logik, vermutlich später deutlich günstiger einkaufen.

Die Folge: das Volumen von Übernahme-Deals in der Branche ist mit 1,9 Milliarden Dollar seit Jahresbeginn mehr als bescheiden. Zum Vergleich: im Quartal 2014 waren es mit knapp 28 Milliarden 14-mal so viel. Das dürfte sich erst ändern, wenn der Ölpreis (WTI) wieder deutlich über die 60er-Marke geht – was sich derzeit nicht unbedingt abzeichnet.

Von den großen Kandidaten für Übernahmen sieht derzeit nur Carlyle Group LP einen guten Einstiegszeitpunkt. Die Private Equity-Firma hat kürzlich 2,5 Milliarden bei Investoren eingesammelt, um in die Ölbranche zu investieren. Wieviel davon allerdings bei der Shale-Industrie in den USA hängen bleibt, ist noch unklar – bislang hat Carlyle nur ein Unternehmen in Afrika sowie eine Raffinerie gekauft. Und so wird bald – sollte der Ölpreis nicht steigen – die Luft für die „Fracker“ immer dünner..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Lockdown, Märkte – und Realität! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Bislang haben die Märkte den Lockdown ignoriert: man geht davon aus, dass mit den Impfungen das Problem früher oder später komplett erledigt ist. Wenn dem wirklich so wäre, dann würen die aktuellen Bewertungen vielleicht sogar Sinn machen – aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Erholung der Wirtschaft so stark ausfällt wie erhofft, ist eher gering. Vilemehr zeichnet sich ein härterer und verlängerter Lockdown ab, während zugleich die Impfungen bislang weit unter den Erwartungen bleiben. Und so entsteht eine Lücke zwischen den Erwartungen der Märkte und der Realität – und das obwohl die neuesten Zahlen einen klaren Trend zeigen: die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus sinkt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage