Aktien

Das geht so lange gut, bis es nicht mehr gut geht..

Von Markus Fugmann

Amazon ist ein Synonym für das, was derzeit an den US-Märkten, insbesondere aber im Tech-Sektor der USA passiert: die Bewertungen sind sportlich, ambitioniert – und auf Dauer wohl nicht zu halten. Die neue Blasen heißen „Cloud“ und „social media“ – sie sind gewissermaßen die Echo-Blasen der Dot.com-Blase um die Jahrtausendwende. Klar: die Perspektiven etwa für Facebook im Sektor Werbung sind gut – das haben wir am eigenen Leib erfahren: Facebook-Werbung ist deutlich effektiver als etwa Fernsehwerbung. Aber dennoch stellt sich die Frage, wo jetzt noch die Perspektiven sein sollen, die die hohen Bewertungen langfristig rechtfertigen.

Das gilt umso mehr für Amazon: der Zuwachs im Bereich Cloud ist beeindruckend, aber dennoch macht das Unternehmen nach wie vor Verlust, immerhin 0,12 Dollar pro Aktie. Irgendwann in näherer Zukunft sollten einmal üppige Gewinne fließen. Sollte sich das Sentiment an den Finanzmärkten im Sommer/Herbst drehen, womit wir rechnen, werden viele Investoren nicht mehr bereit sein, die Aktien von Unternehmen nach oben zu prügeln in der Hoffnung auf eine Zukunft, die einfach nicht kommen mag..

Amazon24.04.15



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage