Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Finanznews

Das ist gestern schief gelaufen! Videoausblick

Gestern ein massiver Abverkauf an der Wall Street – scheinbar aus dem Nichts. Was war da los?

Veröffentlicht

am

Gestern ein massiver Abverkauf an der Wall Street – scheinbar aus dem Nichts. Zumindest war die Nachrichtenlage nicht so, dass das logisch gewesen wäre, auch wenn sich Trump als „tariff man“ in einem Tweet bezeichnet hatte. Aber die Euphorie über das G20-Treffen war schnell verflogen, dann kamen die Sorgen um die sich invertierende Zinskurve in den USA als Anzeichen für eine abkühlende Konjumktur bzw. kommende Rezession. Das hat dann all jene auf dem flaschen Fuß erwischt, die auf den scheinbar fahrenden Long-Zug nach dem G20-Gipfel aufgesprungen waren – als der S&P 500 dann seine 200-Tage-Linie durchbrach, sorgten automatisierte Handelssysteme auch aufgrund des Bruchs von wichtigen Vola-Niveaus (20er-Marke im VIX) für eine massive Verkaufslawine. Heute der Dax aufgrund des fehlenden Handels in den USA alleine zu Hause..

8 Kommentare

8 Comments

  1. Berthold Bach

    5. Dezember 2018 08:43 at 08:43

    „Advancing“ und „Declining“ bedeutet steigende und fallende Kurse nicht Käufe und Verkäufe. Das wäre auch unlogisch. Wenn 100 Aktien verkauft werden, dann werden diese von jemand anderem ja auch gekauft, nur eben billiger. Aktien verschwinden nicht sie wechseln nur die Hände.

    Trotzdem immer gute Kommentare.

  2. Wolfgang M.

    5. Dezember 2018 08:54 at 08:54

    Ich denke, dass wir uns eines in naher Zukunft sparen können. Gedanken über eine hawkishe Fed zu machen, einschließlich zu den Äußerungen von einzelnen Fed-Mitgliedern. Denn, was hätte denn Jerome Powell anderes zu einer solchen Kehrtwende in seinem Zinsausblick am 28. November bewegen können, als die Sorge um die Konjunkturentwicklung – wenngleich er zur Beruhigung der Märkte etwas anderes sagen musste. Der gestrige Tag war ein schönes Beispiel dafür, wie schnell an den Märkten Lawinen losgetreten werden können. Deshalb werden wir zinstechnisch allenfalls ein „one and wait“ sehen. Neben der Inflationsentwicklung hat die Fed den Konjunkturauftrag und da wird sie bei der aktuellen Zinskurve nicht noch Öl ins Feuer gießen. Die Aussage künftig datenorientiert entscheiden zu wollen, bekommt aus aktueller Sicht plötzlich eine ganz andere Wertigkeit. Außerdem sollten wir von dem Gedanken Abstand nehmen, dass die Fed nicht vor allen Medien im Besitz der neuesten Wirtschaftsdaten ist – Bewertungen sind natürlich etwas anderes. Meine Sicht

  3. Beobachter

    5. Dezember 2018 09:52 at 09:52

    Ob u.wieviele Zinerhöhungen sind das Hauptgespräch, aber Nebensache.David Rosenberg von Gluskin Sheff. sagt, NIEMAND SPRICHT ÜBER DIE BILANZVERKÜRZUNG DES FED.
    Setzt die US Notenbank 2019 die Reduktion fort u.reduziert die Bilanz um 600 Mrd. entspricht dies einer weiteren Straffung von 130 Basispunkten.Die Kombination von steigenden Schulden u.höheren Refinanzierungskosten bezeichnet er als alarmierenden Trend.Die Blase der Unternehmensanleihen
    werde 2019 das erste Jahr eines 3jährigen Finanzierungstsunami sein.
    Jeffrey Gundlach sagt, die Unternehmensverschuldung ist auf Höchststand u.die Anleihe mit Investmentgrade so überbewertet wie noch nie, die Risikoprämie gegen Staatsanleihen zu tief,
    also wie schon mehrmals erwähnt ,der Anstieg der Unternehmensanleihen-Zinsen wird den Firmen ( Aktien)
    das Genick brechen u. nicht die die Tatsache ob der Leitzins +/- 1/4 % Prozent tiefer oder höher liegt.

    • Wolfgang M.

      5. Dezember 2018 11:01 at 11:01

      Hallo Beobachter. Das ist doch bekannt, das BBB- Anleihenrisiko (selbst meine Wenigkeit hat schön öfters darüber geschrieben). Aber 0,25% Zinsanstieg machen schon eine gewaltige Summe aus bei riesigen Beständen an Staatsanleihen und einem über 8 Bio.$ starken Immobilienkreditmarkt und Verbraucherkrediten und Studenten-/Automobilkrediten u.s.w. und dem Damoklesschwert Erosion der Bankenerträge (Fristentransformation/Zinskurve), die für die Gewinntreiber an der Wall Street überaus der bedeutsam sind.
      Würde ich nicht unterschätzen, wenngleich der Einbruch nach meiner Analyse von den bonitätsschwachen Unternehmenskrediten kommen sollte, ausgelöst durch einen Konjunktureinbruch – aber jetzt wiederhole ich schon wieder meine Samstagskolumne.
      Viele Grüße

  4. Positino

    5. Dezember 2018 10:33 at 10:33

    Der Trauertag in den USA bezieht sich auf George H.W. Bush (nicht G.W. Bush).

  5. Beobachter

    5. Dezember 2018 12:02 at 12:02

    @Wolfgang M., Wenn es bei den Unternehmensanleihen kracht ,dann sind das ganz andere Dimensionen.Diese Anlageklasse, die am meisten gewachsen ist hatte z.B. in der 08 er Krise Kursverluste von ca.100 auf knapp 60. Das heisst ,zu der riesigen Vermögensvernichtung waren dazu parallel
    sehr starke Zinssteigerungen das schöne Zubrot. In diesen Chaoszeiten steigen die US-T- Bonds sogar.
    Bitte langfristige Charts anschauen.Ich glaube darum hat Powell kürzlich so dovisch dahingeredet.Er hat nämlich m.W. diese Unternehmensverschuldung erstmals auch angesprochen. Dieses Gespenst wird ihn
    nicht mehr loslassen.Diese stumpfsinnige Unternehmensverschuldung funktioniert nur solange wie die Aktienkurse deutlich über den Zinskosten steigen.Es gibt übrigens Leute die schon länger über dieses Problem berichten u.die ich hier als „ meine alte Platte „schon mehrmals erwähnte, aber erst jetzt hat man das Gefühl ,dass es langsam wahrgenommen wird. ( In der Sprache von Krall ist das Gummiband sehr stark gedehnt.)

    • Wolfgang M.

      5. Dezember 2018 14:51 at 14:51

      Hallo Beobachter. Dass die US-Unternehmensanleihen Auslöser der nächsten Krise am Aktienmarkt sein können, darüber sind wir uns einig. Nicht jedoch mit Ihrer Bezeichnung von ganz anderen Dimensionen in Bezug auf Firmenschuldenausfälle. Laut eines Berichts im Handelsblatt in diesem Sommer hatten die US-Unternehmen Schulden in Höhe von 6,3 Bio. $, davon die Hälfte im BBB-Bereich oder darunter. Dies entspricht einem Anstieg von 150% gg. 2006 und bedeutet das Vierfache der Unternehmensgewinne. Gehen wir von einem Totalausfall dieser Junk-Anleihen aus, so wären Verluste von gut 3 Bio.$ die Folge. Der US-Aktienmarkt hat(te) aber eine Marktkapitalisierung von über 30 Bio. $. Das heißt, bereits in der Novemberkorrektur von 15% waren 4,5 Bio.$ an MK verschwunden. Wenn es also durch US-Konsumenten, US-Firmenschulden, Zollkrieg-Eskalation u.ä. zu einer Rezession kommt, mit dem durchschnittlichen Einbruch von 50% bei den Aktienwerten, wären Vermögenswerte von über 15 Bio.$ verschwunden. Weltweit noch gar nicht mitgerechnet. Das sind die Dimensionen, um die es in der neunten US- Rezession nach dem 2. WK geht, vermutlich ausgelöst durch eine Ausfalllawine (Abstufung) von US-Firmenanleihen. Die 22 Bio.$ Staatsschulden sind nicht so sehr das Problem, denn die US-Notenbank hat immer noch ihre Presse für die eigene Währung, siehe Japan. Meine Auswertung
      Viele Grüße

  6. Beobachtet

    5. Dezember 2018 16:57 at 16:57

    @ Wolfgang M., das kleine Problem ist eben, dass bei einem Anleihencrash die Aktien wegen den höheren Zinsen gleichzeitig kollabieren würden , das wäre dann ein Doppelturbo .dh.Margin-Call , Zwangsenthebelung mit Volumen die die Finanzwelt noch nie gesehen hat.Wenn man das Video von F.Homm gesehen hat, könnten da Firmen betroffen sein, die man sich nie hätte vorstellen können.
    Die Manager die vor allem die eigenen Taschen gefüllt haben u.die Substanz der Firma geschwächt haben werden dem Finanztsunami nicht mehr entfliehen können. ( Gem. Homm = BILANZVERHAGLER )
    Hoffen wir, dass es nur halb so schlimm kommt u.die Börsen nur 50% verlieren ! !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Letzter Realitäts-Test! Videoausblick

Vor kurzem wähnten sich die Amerikaner noch in einem goldilock-Szenario – nun aber rechnet man in Sachen Wirtschaft scheinbar mit dem sofortigen Weltuntergang

Veröffentlicht

am

Schon erstaunlich: vor kurzem wähnten sich die Amerikaner noch in einem goldilock-Szenario (gute Wirtschaft, wenig Inflation, abwartende Fed) – nun aber rechnet man in Sachen Wirtschaft scheinbar mit dem sofortigen Weltuntergang und glaubt daher allen Ernstes an drei Zinssenkungen durch die Fed noch in diesem Jahr. Während man vorher also die Abwärtstendenzen in China und Europa ignorierte, weil die USA ja wirtschaftlich sowieso auf einem anderen Planeten leben würden, gerät an jetzt in wohlige Panik und freut sich auf die Fed-Zinssenkungen! Damit aber sind die Märkte extrem einseitig positioniert – wenn die Fed in der nächsten Woche nicht liefert, knallt es. Die heuigen US-Konjunkturdaten sind der letzte Test, ob die Lage wirklich so düster ist wie die Märkte einpreisen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Seltsame Anschläge, seltsame Märkte! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte sind heute aus einem seltsamen Grund gestiegen: nach den Anschlägen auf zwei Tanker im Golf von Oman stiegen die Ölpreise dynamisch an

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind heute aus einem reichlich seltsamen Grund gestiegen: nach den Anschlägen auf zwei Tanker im Golf von Oman stiegen die Ölpreise dynamisch an, also stiegen auch die Aktienmärkte (vermutlich weil die Algos steigende Ölpreise grundsätzlich als bullisch werten!). Dabei sind die Anschläge durchaus seltsam: warum sollte etwa der Iran Schiffe angreifen, die nach Singapur und Japan fahren, während Japans Staatschef Abe derzeit auf Besuch im Iran ist? Jedenfalls profitieren die Saudis von steigenden Ölpreisen, während die USA einen guten Vorwand hätten für einen Angriff auf den Iran! Entscheidend für die Märkte wird aber die Fed-Sitzung in der nächsten Woche sein – alles davor ist im Grunde Geplänkel..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Ein neuer Risikofaktor für die Märkte! Marktgeflüster (Video)

Die Ausschreitungen in Honkong sind ein neuer Risikofaktor für die Märkte: Hongkong ist der Hub, über den Peking sich Dollars besorgt und an den globalen Finanzmärkten agiert

Veröffentlicht

am

An den Aktienmärkten heute leichte Verluste – und das, obwohl die US-Verbaucherpreise in der Kernrate tiefer ausgefallen waren als erwartet und damit die Spekulationen auf eine Senkung der Zinsen durch die Fed schon im Juli weiter befeuerten. Die US-Indizes hatten gestern ein Trendwende-Signal gegeben, schwach heute besonders die US-Tech-Werte (Sorge vor stärkerer Regulierung durch die Trump-Regierung wie auch die oppositionellen US-Demokraten). An den Anleihemärkten dagegen fallen die Inflationserwartungen weiter (in der Eurozone sogar auf ein neues Allzeittief). Mit den Ausschreitungen in Honkong ist ein neuer Risikofaktor in die Märkte gekommen: Hongkong ist der Hub, über den Peking sich Dollars besorgt und an den globalen Finanzmärkten agiert – daher dürften sich Chinas Machthaber hier wenig kompromißbereit zeigen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von Base64 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4235760

weiterlesen
Markets.com Sonderkonditionen & Support von Trading-House.net
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen