Folgen Sie uns

FMW

Das ist mal ein Momentum im Ölpreis – und das trotz der Aufwärtsspirale zwischen Saudis und Russen!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir ziehen den Hut vor diesem Aufwärtsmomentum im Ölpreis. Wir hätten nicht gedacht, dass der Ölpreis so eine innere Stärke zeigen könnte – erst recht nicht nach dem gescheiterten Meeting letzten Sonntag in Doha. Leser die unsere Artikel zum Ölmarkt verfolgen, werden bemerkt haben, dass wir fortlaufend auf die fundamentalen Probleme hinweisen, die mit diesem relativ hohen Ölpreis zusammenhängen. Aber schaut man nur auf den Ölpreis an sich, muss man erstaunt und bewundernd feststellen: Er steht im Juni über 44 Dollar, das ist monentan ein Zeichen innerer Stärke.

Ölpreis
Der Ölpreis (Juni WTI) seit Ende letzter Woche.

Der Markt will anscheinend wirklich nach oben. Wir möchten aber erneut darauf hinweisen, dass wir der Meinung sind, dass dieser Aufstieg fundamental nicht unterstützt wird. Umso erstaunlicher ist dieser Anstieg, wenn man sich die aktuellsten Äußerungen von wichtigen Playern am Ölmarkt anhört. Nachdem die Öl-Lagerbestände in den USA gestern nur minimal angestiegen waren, stieg der Ölpreis um 16:30 Uhr unserer Zeit gut an. Danach kam das laue Gerücht auf noch vor dem nächsten turnusmäßigen OPEC-Treffen im Juni in Wien gäbe es im Mai in Russland schon ein Doha Reloaded-Treffen mit OPEC und Nicht OPEC-Produzenten. Russlands Energieminister Novak dementierte das zwar umgehend, aber der Ölpreis fiel nicht wieder zurück. Das ist ein Zeichen von Momentum, von einem Aufwärtsdrang des Marktes.

Öllager
Die US-Öllager seit Oktober in Millionen Barrels.

Aber jetzt zu den jüngsten Äußerungen, die uns noch mehr zum Wundern bringen, warum der Ölpreis nicht fällt. Nachdem die Saudis diese Woche verkündeten sie könnten locker ihren Ausstoß um 2 Millionen Barrels pro Tag erhöhen auf über 12 Millionen, verkündete Russlands Energieminister Novak gestern als direkte Antwort man sei auch bereit seine Produktion noch weiter auf historische Highs anzuheben. Erst kürzlich hatte man die alten Sowjet-Rekorde aus 1987 übertroffen.

Novak sagte die Saudis hätten die Möglichkeit ihren Ausstoß in bedeutendem Umfang zu erhöhen. „Aber wir auch!“ Theoretisch könne man auf 12 oder sogar auf über 13 Millionen Barrels pro Tag ausbauen, von einem aktuellen Niveau von knapp 11. Unter normalen Marktumständen, so meinen wir, hätten solche Äußerungen den Ölpreis drastisch einbrechen lassen. Zumal der globale Ölmarkt derzeit eh schon mit einem Überangebot von 1,5-2 Millionen Barrels pro Tag leben muss. Venezuelas Ölminister Del Pino wies daher gestern darauf hin, dass der Ölpreis bald crashen könnte, wenn man sich nicht erneut zusammensetze für eine Einigung in Sachen Fördermenge. Weltweit seien die Öllager zu 90% voll, so Del Pino. In den nächsten Wochen könne es drastisch runtergehen im Ölpreis.

Ist Del Pino der einsame Rufer in der Wüste? Wir haben unsere Meinung dazu auch kund getan. Aber wir nehmen ebenfalls zur Kenntnis, dass der Markt derzeit alle diese Fakten ignorierend steigen will – wie gesagt, momentan. Glückwunsch an alle, die vorher richtig positioniert waren!

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Gabriel Scheer

    21. April 2016 11:02 at 11:02

    Wieder einmal ein Beweis das letztlich die Kurse die Nachrichten machen.
    Meiner Meinung nach kann man sich nicht auf die globalen Ereignisse stützen, vielmehr gilt es den Manipulationen der Kurse zu folgen. Wenn ich meine Handelsentscheidungen nur auf die Aussagen von der Finanzmarktwelt oder anderen systemkritischen Medien stützen würde, hätte ich viele Verluste gemacht (Das ist keine Kritik, sondern lediglich ein neutraler Hinweis). Gleichwohl sind die laufenden und vergangenen Firmenzahlen, die zuvor herabgesetzt und anschließend knapp erreicht werden ebenfalls kein guter Indikator. Also woran kann man sich orientieren?
    Meiner Meinung nach sind gute charttechnische Analysen ein guter Hinweis für anstehende Kurstendenzen. Ich hätte ja mal gerne ein paar Charts gepostet, aber bisher ist das noch nicht möglich. Also liebe Finanzmarktwelt, wann kommt die Funktion bei den Kommentaren? (Das ist ein höflich netter Reminder)
    Bis dahin, schaut auf die Charts hier spielt die Musik.

  2. Avatar

    Steven

    21. April 2016 23:09 at 23:09

    Wenn ein Kurs entgegen von fundamental Daten steigt nennt man das nicht innere Stärke , sondern Blase .(Blasenbildung)

    Isnt it?!

    Leserkommentare sind auch nur Meinungen, keine Fakten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Börse: Der Tag X ist da! Videoausblick

Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Entscheidend ist der Dollar!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Börse fokussiert sich heute auf die Machtübernahme durch Joe Biden – und auf das, was er unmittelbar nach Übernahme der Macht anordnen wird. Trump hingegen noch einmal mit einer Abschiedsbotschaft – aber seine politische Karriere ist wohl unwiderruflich vorbei. Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Die Börse hat hier eine eindeutige Einschätzung – aber liegt sie damit richtig? Der gestrige Handelstag hat ein Muster bestätigt: wenn der Dollar schwach ist, steigen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Sollte es heute keine Ausschreitungen im Umfeld der Amtsübernahme Bidens kommen, dürfte das für die Märkte zunächst positiv sein..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Wall Street: Die USA am letzten Tag von Trump! Marktgeflüster (Video)

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Streiflichter..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA insgesamt am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Auf der einen Seite extrem hohe Kurse der Aktienmärkte und die Hoffnung auf Stimulus – der aber die innere Spaltung der USA nicht schnell heilen kann und wird. Daher wird diese Spaltung wahrscheinlich erst noch schlimmer werden, bevor es besser werden kann. Nur eines ist sicher: auch unter Biden werden die Schulden der USA weiter explodieren, daher ist der entscheidende Trigger für die Aktienmärkte die Entwicklung der Kapitalmarktzinsen – die wiederum an die Inflationserwartung gekoppelt sind. Heute die Wall Street am letzten Tag Trumps volatil – eine Folgewirkung des Optionssverfalls letzten Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage