Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Indizes

Das Jahr geht, die Zweifel werden immer größer! Abschwächung oder Rezession? Eine Kurzbetrachtung vor dem Jahresende

Plötzlich sinniert man über eine inverse Zinskurve und gar über die Möglichkeit einer Rezession. Woher dieser schnelle Stimmungsumschwung?

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne von Wolfgang Müller

Irgendwie ging der Stimungswandel doch sehr schnell – zu schnell wie manche meinen. Man war zwar von einer US-Wachstumsabschwächung im Jahr 2019 ausgegangen, nach gut 20% Gewinnwachstum in diesem Jahr sollte es im nächsten auf ca. 8 – 10% zurückgehen. Doch plötzlich sinniert man über eine inverse Zinskurve und gar über die Möglichkeit einer Rezession. Woher dieser schnelle Stimmungsumschwung und wo liegen die Problemfelder?

Die Furcht vor den Zinssteigerungen und der Bilanzkürzung

Heißt es am 19. Dezember „one and wait“ oder „one and done“ oder nach dem 1500-Punkteeinbruch des Dow binnen zwei Tagen etwa „wait and see“? Gemeint ist das letzte Notenbanktreffen der Fed in diesem Jahr und die hohe, wenngleich gesunkene Wahrscheinlichkeit einer Leitzinsanhebung der US-Notenbank – der neunten in diesem Wirtschaftszyklus. Am 28. November hatte Fed-Chef Powell mit seiner Aussage „just below neutral“, auf die Zinsrate bezogen, einen Riesenschwenk getätigt und damit eigentlich auch Spekulationen bestätigt, dass es mit der boomenden Konjunktur nicht mehr so weiter gehen könnte. Je „dovisher“ die Fed wird, desto nervöser werden die Märkte, könnte man meinen.

Wann stellten denn je in den vergangenen Jahrzehnten Leitzinsen von 2,25 oder 2,5% eine bedrohliche Schwelle für ein Wirtschaftswachstum dar? Schlussfolgerung: Die Fed muss erkannt haben, wie problematisch die Verschuldung von corporate America sein könnte, wie gefährlich Trumps Zollkrieg für alle ist und dass höhere Leitzinsen die Wirtschaft gefährden können. Die plötzlich sehr beobachtete Zinskurve ist im Vergleich der 2 und 5-jährigen US-Zinsen bereits invers, bei dem wichtigeren Vergleich von 2 zu 10 Jahren fehlt gerade noch ein gutes Zehntel.

Bisher hat die Fed noch keine Äußerungen getätigt über das Prozedere der Bilanzrückführung von 50 Mrd.$ monatlich, die zusammen mit der gut einer Bio.$ starken Neuverschuldung, infolge der Ausfälle durch die Steuerreform, einen großen monetären Gegenwind darstellen wird. Sollte man am „Tapering“ rütteln, was dann? Alles in allem steht die Notenbankpolitik zum Jahresende aber ein bisschen unter dem Tenor Entspannung.

 

Der Handelskrieg mit seiner willkürlichen Pause

Ähnliches hätte man auch zum großen Thema Handelskrieg USA – China schreiben können, nach dem seltsamen 90-Tage-Waffenstillstand, ja, wenn da nicht die schnell aufgekeimten Zweifel wären, was man denn bei den großen widerstreitenden Interessen der beiden Großmächte in drei Monaten erreichen kann. Dann kam das ganz seltsame Prozedere um die Verhaftung der Finanzchefin von Huawei Meng Wanzhou in Kanada, welches sofort mit einer Eskalation des „Wirtschaftskriegs“ (Aufruf zum Boykott von US-Waren) in Verbindung gebracht wurde, allen Dementis zum Trotz.

Sehen wir uns das Szenario einer Anhebung der Zölle auf 25% an, aus den bisherigen Erfahrungen der bereits getätigten Zölle. Diese belasten Unternehmen und Verbraucher, weil sie wie eine Steuererhöhung wirken und damit die Wirkung der schuldenfinanzierten Steuerreform sogar konterkarieren. Über die Nöte der Bauern (wegen der Gegenzölle), der Reaktionen von Firmen wie Harley Davidson oder General Motors wurde hier schon viel geschrieben.

Die Absicht GM´s acht Werke schließen zu wollen (vier in den USA, zwei im Rostgürtel), dabei 14 000 Arbeiter zu entlassen, sind für Trump eine Art „Worst Case Scenario“, weil dies genau das Gegenteil davon ist, was er mit Zöllen erreichen will. Er, der „Tariff Man“, wie er sich selbst bezeichnet hat, will Arbeitsplätze in die USA zurückholen und vorher durch die Zölle höhere Steuereinnahmen generieren.

Trump handelt gegen die Interessen seiner eigenen Wirtschaft, am besten veranschaulicht durch die Aussage eines US-CEO ˋs.

Der Chef des Dow Jones Mischkonzerns United Technology, 100 Mrd.$ schwer, Gregory Hayes, sagte im Fernsehen: „Zölle nutzen niemandem, sie bringen keine Jobs zurück in die USA, sie wirken wie eine Steuer auf die Konsumenten, sie heben die Inflation an und sie drängen die Fed die Zinsen weiter zu erhöhen, summa summarum – sie schaden der US-Wirtschaft!“ Finanzminister Steven Mnuchin weiß um die Gefahren des Wirtschaftspokers für die Konjunktur, sein Widersacher Peter Navarro, der Autor des umstrittenen Buches „Death by China“, ist hingegen ein protektionistischer Ideologe, der mit allen Mitteln China in die Knie zwingen will. Dazwischen Dealmaker Trump, der die komplexe Auseinandersetzung scheinbar nicht mehr richtig im Griff hat. Diese Überlegung muss einem bei dem Kommunikationsdebakel vor und nach dem G20-Gipfel zwangsläufig kommen. Es geht um mehr als um „Tit for Tat“.

Die Abschwächung der Konjunktur – weltweit

Das größte Problem für die Märkte ist – hört, hört, nach all den wochenlangen Diskussionen um Zinsen und Zölle, für die Märkte plötzlich die sich abschwächende Konjunktur – weltweit. Dabei ist die trumpsche Wirtschaftspolitik gerade eine zentrale Mit-Ursache für das rückläufige Wirtschaftswachstum. Große Unternehmen verfallen in Attentismus, denn wer will schon groß investieren, wenn Zölle oder gar Sanktionen (Iran) drohen?

Gewiss fallen die Frühindikatoren weltweit, besonders in Europa und China mit Werten knapp an der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, aber in den USA? Die letzten Einkaufsmanagerindizes für November (verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungen) lagen höher bei 60 Punkten und damit deutlich im Wachstumsbereich.

Haben die Märkte, allen voran die Bondmärkte, mit der Furcht vor der kommenden Rezession übertrieben?

Selbst IWF-Chefin Christine Lagarde meldete sich Donnerstag mit der Feststellung, die USA stünden nicht vor einer Rezession. („Investor fears about recession seem overdone!“)

Erinnern wir uns an das Jahr 2008, da gab es Unternehmenschefs, die selbst im Sommer noch keine Rezession im Anzug sahen, wenige Monate später startete in Deutschland der stärkste Einbruch in der Wirtschaft seit dem 2. Weltkrieg mit minus 5%.

Viele Optimisten klammern sich jetzt an eine starke statistische Regel für die Wirtschaft, die besagt: das 3. Jahr eines Präsidentschaftszyklus hatte zumeist gute Börsen.

 

Fazit:

Obwohl hier nur ein kleiner Streifzug durch mögliche Problembereiche getätigt wurde, wage ich folgende Feststellung. Die nächsten Wochen könnten ein heftiges. weiteres Hin-und-Her an den Märkten bringen, ein Hoffen und Bangen. Sowohl Bullen und Bären ist klar, dass bald 10 Jahre Aufschwung vorüber sind – ein Anstieg von 6547 auf 26828 Punkten Im Dow und von 3666 auf 13559 im Dax – Tempi passati?

Die Fed-Politik wird ungewollt dazu beitragen, da sie „data driven“ agieren will und damit keine langfristige Strategie mehr verfolgt, sondern auf volatile Konjunkturdaten achtet.

Das wird weiter für Volatilität sorgen (die Daytrader mögen jubeln) und für mich bleibt die Erkenntnis: Die Börsenverfassung (diesseits und jenseits der künftigen Seidenstraße) verträgt weder eine Eskalation im Zollstreit noch weitere Geldverknappung, sonst nimmt die Schwerkraft ihren Lauf, bildlich gesprochen. Die Wahrscheinlichkeit einer technischen Rezession, also der Wachstumsschrumpfung für zwei Quartale in 2019, ist ziemlich groß. Ich hatte bereits in meinen Kommentaren im Frühjahr 2018 – im ubiquitären Goldlöckchen-Umfeld – immer wieder erwähnt, dass ich von einer Rezession im kommenden Jahr ausgehe. Eine heißlaufende Konjunktur noch mit einer billionenschweren Steuerreform zu befeuern, das ist wie bei einem Leistungssportler, der in Hochform unterstützende Mittel erhält, aber dann sein Dopingmittel absetzen muss.

Deshalb bleibe ich weiter bei meinem Szenario Rezession 2019, es stellt sich nur die Frage, ob Trump ihr Eintreten beschleunigt oder die Fed dieses hinausschiebt. Kurzfristig sollte es nochmal zu einer Gegenbewegung kommen, in den Dax-Kursen ist ein Abschwung bereits eingepreist.

Aber, ich will hier nicht übermütig werden mit meinen Vorhersagen, denn Börsenvorhersagen sind bekanntermaßen noch schwieriger als Wettervorhersagen und da haben wir trotz Satelittentechnik noch nicht einmal eine 90% -Wahrscheinlichkeit für die nächsten paar Tage erreicht.

 

 

Von André Karwath aka Aka – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36138

 

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. .Prognostikus

    8. Dezember 2018 10:13 at 10:13

    Noch ein Grund für eine eher abschwächende Wirtschaft.
    Das obere Drittel der US- Bevölkerung hatte 10 Jahre steigende Vermögenszuwächse mit den unüblichen gleichzeitigen Steigerung von Aktien,Immobilien u.Anleihen.Ende dieses Jahres wird wegen der Verluste der meisten Anlageklassen dieses Drittel eine negative Jahresbilanz haben, was nicht konsumfördernd wirkt.
    Die unteren ca. 50% werden mit den Zöllen bestraft, weil sie praktisch von der Hand in den Mund leben oder sogar verschuldet sind. Die grossen Dicken, die von den schuldenfinanzierten Steuererleichterungen am meisten profitieren, werden je nach Geschick Ende Jahr reicher oder ärmer sein.Wenn ich denke, dass sogar der Gretzky der Finanzwelt aus Nebraska sich wegen zu viel Äpfelkonsum einen Durchfall erlitten hat,
    könnten auch noch andere an der einseitigen FANG – Positionierung gelitten haben.
    Diese Leute beeinflussen zwar die Konsumgesellschaft nicht zu stark, haben sie doch schon 10 Ferraris
    u.10 Villen an den steuergünstigsten Plätzen. Sie würden den Markt höchstens beeinflussen, wenn sie dann
    verkaufen würden oder müssten u.andere bisherige Bewunderer nicht mehr zu Käufen auf höchstem Niveau
    animieren würden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Dax-Signal: Rückblick und Ausblick im Video

Veröffentlicht

am

Den Rückblick wie Ausblick für das Dax-Signal möchte ich an dieser Stelle im Video besprechen. Die einzelnen Signale können Sie hier kostenlos einsehen.

weiterlesen

Indizes

Drohen den USA japanische Verhältnisse?

Den Aktienmärkten könnte in den USA könnte eine lange Phase magerer Renditen bevorstehen!

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne von Wolfgang Müller

Nach einem „December to remember“ vollzog die US-Notenbank eine Kehrtwende – die Schulden steigen, die Zinsen pausieren. Was könnten die Folgen sein? Eine etwas andere Momentaufnahme

Verwirrung allerorten. Nach einem Dezember 2018, der in den USA zu einer Kursentwicklung geführt hatte, für die man Im Vergleich schon Jahrzehnte in die Vergangenheit blicken musste, herrscht in manchen Analysehäusern munteres Rätselraten. Kommt eine Rezession 2019/2020, ist der Zinszyklus bereits zu Ende oder bekommen wir in den Vereinigten Staaten den längsten Aufschwung im letzten Jahrhundert? Hier ein kleiner Versuch nach einem Jahr 2018, in dem nahezu alle saisonalen Gesetzmäßigkeiten ad absurdum geführt wurden, die aktuelle Lage ein wenig einzuschätzen.

Die weltweite Wachstumsabschwächung

Die Abschwächung der weltweiten Konjunktur ist bereits von höchster Stelle amtlich bestätigt geworden. Die Weltbank hat ihre Prognose für das globale Wachstum jüngst erst auf knapp unter 3% gesenkt. Auch der IWF warnt vor einem rückläufigen Wachstum, insbesondere in China (mit einer intern gesenkten Wachstumsprognose von 6%!), Schwäche in Japan und Europa, wobei die Asiaten und Deutschland 2018 in den letzten beiden Quartalen gerade so an einer technische Rezession vorbeigeschrammt sein dürften. In den USA soll das Unternehmensgewinnwachstum von durchschnittlich 20% pro Quartal auf ca. 8% sinken, insgesamt rechnet man recht optimistisch von einem US-Wirtschaftswachstum von bis zu 2,5%. Die 70%-US-Konsumökonomie wähnt sich eben (noch) ein bisschen als unverwundbare Insel. Mit einer Rezession in den USA ist aufgrund der neuen Fedpolitik und der aktuellen Industriedaten, auch in ihrer Erwartungskomponente, vorerst aber nicht zu rechnen.

Fest steht aber auch, dass sich 90% der Aktienmärkte weltweit im Korrekturmodus befinden, die Hälfte sogar schon in einem Bärenmarkt. (Stand zu Beginn des Jahres)

 

Die Wirtschaftspolitik

Was die internationale Wirtschaftspolitik angeht, bestimmt eindeutig der Handelsstreit zwischen den USA und China das Geschehen. Dieser ist nicht nur geprägt vom Kampf um die wirtschaftliche Vorherrschaft in der Welt, es geht vielmehr um die technische Dominanz auf unserem Planeten. Hier sei nur Chinas Huawei genannt, die nicht nur mit ihren technischen Geräten auftrumpft, sondern auch mit dem Verlegen von tausenden Kilometern Internetkabel den amerikanischen Konzernen auf den Pelz rückt – mit den bisher in China üblichen Methoden. Auch im Bereich von Patenten zur künstlichen Intelligenz holt die Volksrepublik gewaltig schnell auf. Die wirtschaftspolitische Tendenz ist eindeutig auf Protektionismus gerichtet, egal welcher Kompromiss im Handelsstreit gefunden wird.

Auf der anderen Seite versucht China mit fiskalpolitischen Mitteln den wirtschaftlichen Absturz zu verhindern. Zudem kommt das große Projekt der Seidenstraße, sehr zum Missfallen der USA.

In Europa versucht man sich mit diplomatisch-taktischen Mitteln gegen die Politik der USA zu wehren. Und in Deutschland sollten überaus notwendige Infrastrukturprogramme, plus der Binnenkonsum, den Rückgang der Exporte abfedern, außerdem denkt man bereits ernsthaft über die Absenkung der Unternehmenssteuern nach. Eben, um einem rezessiven Umfeld entgegenzuwirken. Der Beginn eines großen Steuersenkungswettbewerbs?

 

Die Geldpolitik

Was war das für eine rasche Wende innerhalb weniger Wochen! Hatte Fed-Chef Powell am 3. Oktober nicht von vier Zinsanhebungen für 2019 gesprochen und dazu noch zwei im Jahre 2020 bis zur „neutral rate“, begleitet von einer Bilanzreduzierung von 50 Mrd.$ monatlich – im Autopiliot-Modus? Dann die heftige Reaktion der Märkte, denn, wie ich bereits schon zigfach erwähnt habe, ist der monetäre Faktor für die Börsen der wichtigste, egal was sonst noch an geopolitischem „Noise“ zu verzeichnen ist.

Diese Quelle schien nahezu auszutrocknen und die Fed riss das Steuer kurz vor Eintritt des mit Abstand weltweit größten Aktienindex, dem S&P 500, in den Bärenmarkt herum. „Patient and flexible, one and wait“ (bezogen auf die Zinsenkung) waren Worte, die die Kehrtwende symbolisieren. Der Fed-Put war wieder aktiviert, mit der Folge, dass sich auch unter dem neuen Notenbankchef nichts substanziell ändern wird.

Der Auftrag der Fed ist die Kontrolle der Inflation und die Unterstützung des Arbeitsmarktes, was eigentlich gleichbedeutend ist mit der Stützung der Konjunktur. In der weiteren Auslegung heißt das nichts anderes, als dass die Zentralbank die geldpolitischen Schleusen öffnen wird, sollte es mit der US-Konjunktur ernsthaft nach unten gehen. Zuerst Aussetzen der Bilanzrückführung (Tapering), dann Zinssenkungen und schließlich im Extremfall Q4, wie man es dann bezeichnen müsste. Yanet Jellen hat vor wenigen Tagen, nach dem Treffen mit ihren Kollegen Bernanke und Powell, folgende weitreichende Bemerkung gemacht: Es könne sein, dass dies die letzte Zinsanhebung gewesen ist und dass die Zinsen für eine sehr lange Zeit sehr niedrig bleiben könnten.

Dazu noch eine historische Betrachtung zu den US-Rezessionen: Jeder Rezession in den USA in den letzten 50 Jahren gingen stark angestiegene Kurzfristzinsen voraus und ebenso steigende Inflationsraten. Beides kam gerade zu einem Stillstand in seiner Entwicklung.

Nun zum Thema Staatschulden, welches bisher noch kein Thema war, aber durch die US-Steuerreform in seiner Höhe richtig anspringen dürfte.

In diesem Jahr wird das US-Defizit laut Angabe der parteiunabhängigen Haushaltsabteilung (Congressional Budget Office, CBO) 973 Mrd.$ betragen, dies entspricht 4,6% des BIP. Bis 2022 erwartet das CBO einen Anstieg auf 5,4%, was fast schon griechische Verhältnisse bedeuten wird. Das große Problem dabei:

Die Schulden wachsen schneller als die Wirtschaft und dies geschieht in einer Phase extrem hohen Wirtschaftswachstums. Manche schlussfolgern daraus, dass der US-Dollar sukzessive seine safe haven -Funktion verlieren wird – der Prozentsatz des Dollars als Weltreservewährung ist bereits von 62% auf aktuell 59% gesunken.

Für Europa und Japan wird erst recht das Niedrigzinsszenario weiter gelten. In Fernost kann man bei einer Staatsverschuldung von 238% zum BIP keine halbwegs höhere Zinsen bezahlen und in unserer Eurozone? Ja, da wären wir wieder bei dem Thema Peripheriestaaten.

 

Fazit

Es riecht in den USA schon ein bisschen nach japanischen Verhältnissen, auch wenn man die beiden Länder in puncto Bevölkerungsentwicklung, Wirtschafts- und Geldpolitik nicht so sehr vergleichen kann. Aber im Bereich der Entwicklung der Staatsschulden sind durchaus Parallelen festzustellen (wenngleich Japan mit seiner Schuldenquote noch Jahrzehnte im Voraus ist).

Was die Aktienmärkte betrifft, könnte den USA eine lange Phase magerer Renditen (inklusive eines notwendigen Preisrückschlages, gleichbedeutend mit einer Rezession) bevorstehen. Anleiherenditen stehen in direkter Konkurrenz zu den Aktienmarktrenditen. Am Aktienmarkt bekommt man einen kleinen Risikoaufschlag gegenüber dem Anleihemarkt (nach Abzug von Inflation und Steuern ist die Rendite der Dividendentitel seit dem 2. Wk aber nicht sehr viel höher gewesen). Aber die Zinsen sind seit den 80-er Jahren, in denen sie deutlich zweistellig waren, im großen Zeitfenster ja gefallen und deshalb bekam man am Anleihemarkt neben dem Kupon ständig Kursgewinne. Bei einer 10-jährigen US-Treasury, die gerade mal bei 2,7% notiert, sieht man wohin die Reise in den nächsten Jahren mit der gemeinsamen Rendite gehen kann – wenn der uralte Zusammenhang noch Gültigkeit hat. Und das bei steigenden US-Staatsschulden – also doch ein bisschen japanische Verhältnisse.

Auf den Dax projiziert könnte dann das zutreffen, was der Chef von Allianz Global Investors in einem Interview angedeutet hat: Eine Seitwärtsbewegung von 8500 bis 13000 im Dax für eine ziemlich lange Zeit. Ein längerer Einbruch im deutschen Leitindex erscheint meiner Analyse zufolge nicht sehr wahrscheinlich, angesichts von Nullzinsen, die jeden Großanleger in den Markt mit Dividendentiteln zurücktreiben werden. Mit Anleihen wird man sein Kapital in Deutschland nach Inflation und Steuern à la longue schlicht und einfach dezimieren.

Die Finanzwelt als Ganzes könnte vor einer langen Periode niedriger Zinsen stehen.

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Dax, Dow und Mexikanischer Peso

Veröffentlicht

am

Endlich gibt es mal eine schöne Aufwärtsbewegung im Dax. Auch im Dow sieht es ganz gut aus. Aber kommt es kurz vorm Wochenende noch zu Gewinnmitnahmen? Im heutigen Trade des Tages (hier einsehbar) haben wir ein nicht ganz alltägliches Währungspaar rausgesucht.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen