Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Das Prinzip Zinshoffnung an der Wall Street – dieses Mal könnte es in die Irre führen

Zwei Szenarien, was an den Märkten passieren wird!

Veröffentlicht

am

Auch wenn die Hoffnung auf Zinssenkungen, also die Versorgung mit billigem Geld (der monetäre Faktor) fast schon zwangsläufig zu steigenden Aktienkursen führt, so könnte es dieses Mal anders verlaufen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Worauf hoffen die Anleger an der Wall Street?

Nachdem sich die Konjunktur weltweit abkühlt, auch in den USA die ersten Anzeichen für einen Abschwung erkennbar sind (Arbeitsmarkt) und Fed-Chef Powell jüngst alle Optionen offen ließ, gehen die Aktieninvestoren vermutlich von folgendem Szenario aus:

Die Konjunktur schwächelt im Jahr 2019, die derzeitigen Gewinnerwartungen für die Unternehmen liegen für dieses Jahr bei plus 3 Prozent und die Fed senkt zeitnah die Zinsen. Für 2020 rechnet man am Markt bereits wieder mit einem Gewinnwachstum der Unternehmen von 12 Prozent.

Dabei ist eine widersprüchliche Lage entstanden, die den Anlegern mittelfristig nicht schmecken sollte:

  • Szenario 1: Die Notenbank senkt den Leitzins in den nächsten Monaten nicht, weil die Konjunktur noch zu stabil ist. Oder weil Fed-Chef Powell beweisen will, dass er sich nicht von Donald Trump als Anfänger beschimpfen lassen muss und die Notenbank unabhängig von Weisungen ist. Folge: Die eingepreisten Zinshoffnungen werden wieder ausgepreist.
  • Szenario 2: Die Notenbank senkt die Zinsen zeitnah. Damit wird eines deutlich. Die Konjunktur schwächt sich stärker ab und bewegt sich in Richtung Rezession. Was war in den letzten beiden Konjunkturzyklen passiert? Sowohl im Jahr 2001 als auch 2007 gingen mit einem geringen Timelag Zinsen und Aktienkurse parallel in den Keller.

 

Fazit:

Beide Szenarien könnten den Boden bilden für einen Kursrückgang – das so häufige Sommerloch. Entweder durch eine Enttäuschung der Investoren oder durch ein ernsthaftes Konjunkturproblem im 11. Jahr des Aufschwungs. Und da gibt es noch jemanden, der das Szenario beschleunigen könnte, ein kaum berechenbarer Staatslenker, dessen Motto lautet: Me, myself and I !

 

Von AgnosticPreachersKid – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6282818

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Selbsterfüllende Prophezeiung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben heute gute Laune – wohl aus drei eher wenig zwingenden Gründen: erstens die Abwesenheit schlechter Nachrichten mit Hoffnungen, dass Trump und Xi Jinping ein Telefonat führen könnten (was noch nicht passiert ist offenkundig), zweitens wegen des in der Regel bullischen kleinen Verfalls heute. Und drittens weil Deutschland laut einem Bericht des „Spiegel“ im Falle einer Rezession von der schwarzen Null abrücken will. Mittelfristig bedeutsamer aber dürfte die heute veröffentlichten Daten zur US-Verbraucherstimmung sein: sie zeigen, dass die Amerikaner nun eine Rezession erwarten (vor allem auch wegen den Trumpschen Zöllen) und sich daher mit Käufen zurück halten wollen. Das sind schlechte Nachricht für eine derart vom Konsum dominierte Ökonomie der USA (70% des BIP)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Aktuell: Bund will notfalls bei Konjunktureinbruch Schulden machen – Dax und Dow steigen

Veröffentlicht

am

Von

Laut aktueller Meldung des Spiegel sei die Bundesregierung bereit im Notfall die Konjunktur durch neue Schulden zu stützen. Dafür sei man auch bereit die „Schwarze Null“ zu opfern. Mehr dazu lesen Sie bitte an dieser Stelle. Und zack, da haben wir eine Art Mini-Draghi-Info, dass jemand bereit ist mit Geld etwas gegen die Flaute zu tun. Und zack, der Dax steigt aktuell um 50 Punkte, der Dow sogar um 100 Punkte. Ja, Mutti und Olaf können aktuell sogar die Kurse an der Wall Street beeinflussen. Wie lange hält diese kleine Euphorie an?

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Dax, Nasdaq, Euro

Veröffentlicht

am

Die aktuelle Bewegung im Dax könnte eher korrektiv sein. Der Nasdaq ist fünfwellig nach unten marschiert. Und jetzt? Mehr dazu bespreche ich im folgenden Video. Euro vs USD ist relativ schwach. Schubweise runter, wackelig hoch, schubweise runter. Auch dazu mehr im Video. Heute haben wir ein spezielles Währungspaar im „Trade des Tages“ besprochen. Wollen Sie die detaillierten Textanalysen täglich lesen, dann melden Sie sich gerne beim Klicken an dieser Stelle an. Der Service ist kostenlos!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen