Folgen Sie uns

Indizes

Das Prinzip Zinshoffnung an der Wall Street – dieses Mal könnte es in die Irre führen

Zwei Szenarien, was an den Märkten passieren wird!

Avatar

Veröffentlicht

am

Auch wenn die Hoffnung auf Zinssenkungen, also die Versorgung mit billigem Geld (der monetäre Faktor) fast schon zwangsläufig zu steigenden Aktienkursen führt, so könnte es dieses Mal anders verlaufen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Worauf hoffen die Anleger an der Wall Street?

Nachdem sich die Konjunktur weltweit abkühlt, auch in den USA die ersten Anzeichen für einen Abschwung erkennbar sind (Arbeitsmarkt) und Fed-Chef Powell jüngst alle Optionen offen ließ, gehen die Aktieninvestoren vermutlich von folgendem Szenario aus:

Die Konjunktur schwächelt im Jahr 2019, die derzeitigen Gewinnerwartungen für die Unternehmen liegen für dieses Jahr bei plus 3 Prozent und die Fed senkt zeitnah die Zinsen. Für 2020 rechnet man am Markt bereits wieder mit einem Gewinnwachstum der Unternehmen von 12 Prozent.

Dabei ist eine widersprüchliche Lage entstanden, die den Anlegern mittelfristig nicht schmecken sollte:

  • Szenario 1: Die Notenbank senkt den Leitzins in den nächsten Monaten nicht, weil die Konjunktur noch zu stabil ist. Oder weil Fed-Chef Powell beweisen will, dass er sich nicht von Donald Trump als Anfänger beschimpfen lassen muss und die Notenbank unabhängig von Weisungen ist. Folge: Die eingepreisten Zinshoffnungen werden wieder ausgepreist.
  • Szenario 2: Die Notenbank senkt die Zinsen zeitnah. Damit wird eines deutlich. Die Konjunktur schwächt sich stärker ab und bewegt sich in Richtung Rezession. Was war in den letzten beiden Konjunkturzyklen passiert? Sowohl im Jahr 2001 als auch 2007 gingen mit einem geringen Timelag Zinsen und Aktienkurse parallel in den Keller.

 

Fazit:

Beide Szenarien könnten den Boden bilden für einen Kursrückgang – das so häufige Sommerloch. Entweder durch eine Enttäuschung der Investoren oder durch ein ernsthaftes Konjunkturproblem im 11. Jahr des Aufschwungs. Und da gibt es noch jemanden, der das Szenario beschleunigen könnte, ein kaum berechenbarer Staatslenker, dessen Motto lautet: Me, myself and I !

 

Von AgnosticPreachersKid – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6282818

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born und Andre Stagge mit Blick auf Dax, Gold, Euro, Öl

Avatar

Veröffentlicht

am

Rüdiger Born und Andre Stagge melden sich im folgenden Video direkt vor der Frankfurter Börse. Laut Andre Stagge steckt die Börse derzeit kräftig im Sommerloch. Seit Montag steckt der deutsche Markt in einer Handelsrange. Gold sei derzeit spannender. Der Euro sei fürs Trading einen Blick wert. Beim Trading im Öl hat er einen interessanten Handelsansatz. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Zwermann über Dax, S&P 500, Dow und Co: “V” ist längst gelaufen?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Christoph Zwermann bespricht im folgenden brandaktuellen Video die aktuelle Lage im Dax, wie auch anderen Märkten. Was ist mit der V-förmigen Erholung? Ist die etwa schon gelaufen? Die charttechnischen Ausführungen von Christoph Zwermann sind höchst interessant. Ab Minute 6:30 werden die US-Indizes besprochen, und ab Minute 9 der Dax.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Welche US-Daten stimmen, welche nicht? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Das wichtigste Ereignis für die Aktienmärkte dürften heute die US-Arbeitsmarktdaten sein – also die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die fortgesetzten Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Seltsamerweise vermitteln diese US-Erstanträge ein ganz anderes Bild als die großen US-Arbeitsmarktdaten (non farm payrolls) – sie widersprechen sich geradezu. Welche Daten stimmen, welche nicht? Gestern sind die Aktienmärkte der Wall Street in der letzten Handelsstunde nach oben gedreht, angeführt vom Nasdaq – aber ausser dem Tech-Index scheinen die Aktienmärkte vor Beginn der US-Berichtssaison in einer Seitwärtsbewegung fest zu hängen, das gilt vor allem für den Dax. Wichtig werden heute auch die Aussagen von Lighthyzer zum Handelsdeal mit China (19.00Uhr deutscher Zeit)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Meist gelesen 7 Tage