Allgemein

Das Problem der EZB – in einem Chart!

FMW-Redaktion

Das hat man sich sicher anders vorgestellt bei der EZB: die Notenbank weitet ihre Bilanz durch die monatlichen Anleihekäufe im Rahmen ihres QE-Programms immer weiter aus – aber die Inflationserwartungen steigen trotzdem nicht. Diese Inflationserwartungen werden gehandelt bei den sogenannten 5year/5year-swaps, die anzeigen, wie die Märkte die Inflation in fünf Jahren für die darauf folgenden fünf Jahre erwarten. Und hier zeigt sich ganz klar: das QE der EZB verfehlt ihre Wirkung, die Erwartung der Inflation bleibt auf historisch niedrigen Levels:

https://twitter.com/Schuldensuehner/status/652055791973888000/photo/1

Diese 5year/5year-swaps sind für die EZB eine entscheidende Größe. Und nun dürfte man sich in Frankfurt die Frage stellen, ob man mit noch mehr QE endlich die Inflationserwartungen nach oben bringen kann. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch gering. Und der Grund dafür ist ziemlich simpel: die Ausweitung der Bilanz der EZB hat praktisch keinen Einfluß auf die Realwirtschaft. Wann endlich ist man bereit bei der EZB, diese Tatsache zu akzeptieren? Auch die Märkte wiegen sich nach wie vor in der Illusion, dass das QE etwas bringen würde. Das einzige, was damit erreicht werden kann, sind steigende Aktienkurse. Aber schon EZB-Mitglied Nowotny meinte neulich, dass sei doch auch schön, wenn die Aktienkurse stiegen. Na dann! Auf zu mehr QE..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. ist denn jemand der Meinung das die EZB Direktoren ect. kein Wertpapierdepot haben? Warum den Hahn zudrehen der die eigenen Taschen füllt?
    Da wo Geld liegt kommt immer noch mehr dazu. War schon immer so!

    1. Was unterscheidet die EZB von der FIFA?Sie hat keine Ethikkommission!

  2. Ach Nowotny du alte Plaudertasche! Musst du den alles verraten?

    Das QE-Programm läuft doch eh wie geschmiert ;-)

  3. …das Problem der gleichzeitigen Währungsabwertung. Es können ja nicht alle die eigene Währung abwerten um Inflation zu generieren, irgendwo muss das Geld ja hin und sorgt dort (z.b. Schweiz) für steigende Asset Preise (vor allem Immo) dafür sinkt die Inflation auf vielen Gütern des täglichen Gebrauchs unter null. Was wiederum ein CHF QE aufzwingt, folgt man der Logik…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage