Folgen Sie uns

FMW

Das Talent der Saudis, den Ölpreis schwach zu reden..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Und sie haben es schon wieder getan: den Ölpreis nach unten geredet. So geschehen einmal mehr heute Vormittag, als der Chef des staatlichen saudischen Ölkonzerns Aramco, Khalid Al-Falih, sagte, dass seine Firma die Investitionen nicht zurück gefahren habe, trotz des tiefen Ölpreises. Was zunächst einmal harmlos klingt, heißt faktisch aber nichts anders, als dass die Saudis alles andere tun werden, als die Produktionzu kürzen. Vielmehr investiert man offenkundig in neue Ölfelder etc. Und das ließ den Ölpreis ziemlich heftig in die Knie gehen:

oilus2501162

Kaum hatte Mario Draghi die QE-Hoffnungen wieder aktiviert, damit die Aktienmärkte nach oben gebracht – und damit auch den Ölpreis – kommt von den Saudis schon der nächste Querschläger. Warum nur?

Vermutlich weil die Saudis glauben, sie hätten ohnehin den längeren Atem. Denn die Konkurrenz (BP, Statoil etc.) hat eben genau das getan: die Investitionen zu kürzen. Und wenn Saudi-Arabien das nicht tut, ist das ein Zeichen an den Markt: wir machen, ansders als ihr, weiter wie bisher. Damit übernimmt man faktisch wieder eine Art Vorreiterrolle, die die Konkurrenz unter Druck bringt – sollten nämlich durch den tiefen Preis immer mehr Konkurrenten aufgeben müssen, wird der Gewinn, so die Kalkulation, dereinst umso höher sein.

Man darf dabei eine historische Lektion nicht vergessen, die die Saudis gelernt haben: als die OPEC unter Führung der Saudis in den 1970er-Jahren die Produktion stark drosselte und damit den Preis massiv in die Höhe trieb (Ölkrise), züchtete man sich damit Konkurrenten – so entstand damals die Nordsee-Öl-Industrie, weil die teure Förderung in der Nordsee sich nach den Preisanstiegen auf einmal lohnte. Nun geht man offenkundigt den entgegen gesetzten Weg und versucht die Konkurrenz durch Preisdumping zu zerquetschen – eben im Bewußtsein, den längeren Atem zu haben.

Ob diese Kalkulation jedoch aufgeht, ist alles andere als sicher. Nachdem aller Wahrscheinlichkeit nach die USA weniger Öl produzieren werden in 2016, wird diese Lücke locker durch den Iran geschlossen. Was die Saudis machen, ist also eine Art Spekulation mit ungewissem Ausgang – ist der Preis jahrelang auf aktuellen Niveaus, wird es nämlich auch für den saudischen Haushalt langsam eng..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Heute ist die letzte Chance! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute ist die letzte Chance für den so lange erwarteten und erhofften Stimulus noch vor der US-Wahl – wie reagieren die Aktienmärkte, wenn die Verhandlungen doch scheitern? Vieles deutet darauf hin, dass es in Sachen Stimulus keine Einigung geben wird, und das dürfte der zentrale Grund für den gestrigen Abverkauf an der Akttienmärkte an der Wall Street gewesen sein. Bis zur US-Wahl ist eine hohe Volatilität wahrscheinlich. Am Donnerstag kommt es zum zweiten Fernsehduell zwischen Trump und Biden – und dass der US-Präsident einem Format zustimmt, bei dem ihm der Ton abgedreht werden kann, zeigt, dass man im Wahlkampf-Team Trump nervös wird angesichts der jüngsten Umfragen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump schürt Stimulus-Optimismus! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Donald Trump schürt Stimulus-Optimismus – und schon gehen die Aktienmärkte nach oben: Der US-Präsident möchte ein „noch größeres“ Stimulus-Paket als das von den US-Demokraten vorgeschlagene. Aber die Chancen auf Realisierung sind wegen den Parteufreunden Trumps minimal, vor der US-Wahl würden Gelder ohenhin nich tmehr bei den Unternehmen oder Wählern ankommen. Die US-Demokratin Pelosi wiederum hat eine „deadline“ bis Dienstag für die Stimulus-Gespräche gesetzt. Nun heißt es auch für die Aktienmärkte: hop oder top. Unterdessen enttäuscht in China das BIP, aber Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion besser als erwartet. Die Themen in dieser Woche sind: Stimulus ja oder nein, Brexit-Verhandlungen und die Sorgen vor neuen Lockdowns in der Coronakrise Teil zwei..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen