Folgen Sie uns

FMW

Das Talent der Saudis, den Ölpreis schwach zu reden..

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Und sie haben es schon wieder getan: den Ölpreis nach unten geredet. So geschehen einmal mehr heute Vormittag, als der Chef des staatlichen saudischen Ölkonzerns Aramco, Khalid Al-Falih, sagte, dass seine Firma die Investitionen nicht zurück gefahren habe, trotz des tiefen Ölpreises. Was zunächst einmal harmlos klingt, heißt faktisch aber nichts anders, als dass die Saudis alles andere tun werden, als die Produktionzu kürzen. Vielmehr investiert man offenkundig in neue Ölfelder etc. Und das ließ den Ölpreis ziemlich heftig in die Knie gehen:

oilus2501162

Kaum hatte Mario Draghi die QE-Hoffnungen wieder aktiviert, damit die Aktienmärkte nach oben gebracht – und damit auch den Ölpreis – kommt von den Saudis schon der nächste Querschläger. Warum nur?

Vermutlich weil die Saudis glauben, sie hätten ohnehin den längeren Atem. Denn die Konkurrenz (BP, Statoil etc.) hat eben genau das getan: die Investitionen zu kürzen. Und wenn Saudi-Arabien das nicht tut, ist das ein Zeichen an den Markt: wir machen, ansders als ihr, weiter wie bisher. Damit übernimmt man faktisch wieder eine Art Vorreiterrolle, die die Konkurrenz unter Druck bringt – sollten nämlich durch den tiefen Preis immer mehr Konkurrenten aufgeben müssen, wird der Gewinn, so die Kalkulation, dereinst umso höher sein.

Man darf dabei eine historische Lektion nicht vergessen, die die Saudis gelernt haben: als die OPEC unter Führung der Saudis in den 1970er-Jahren die Produktion stark drosselte und damit den Preis massiv in die Höhe trieb (Ölkrise), züchtete man sich damit Konkurrenten – so entstand damals die Nordsee-Öl-Industrie, weil die teure Förderung in der Nordsee sich nach den Preisanstiegen auf einmal lohnte. Nun geht man offenkundigt den entgegen gesetzten Weg und versucht die Konkurrenz durch Preisdumping zu zerquetschen – eben im Bewußtsein, den längeren Atem zu haben.

Ob diese Kalkulation jedoch aufgeht, ist alles andere als sicher. Nachdem aller Wahrscheinlichkeit nach die USA weniger Öl produzieren werden in 2016, wird diese Lücke locker durch den Iran geschlossen. Was die Saudis machen, ist also eine Art Spekulation mit ungewissem Ausgang – ist der Preis jahrelang auf aktuellen Niveaus, wird es nämlich auch für den saudischen Haushalt langsam eng..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street immer noch viel zu teuer! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte nach drei Handelstagen mit Gewinnen heute wieder im Rückwärtsgang – in den USA war schon wieder die Rede von einem neuen Bullenmarkt, nachdem der Dow Jones vom Corona-Tief um 21% gestiegen war (nach einem vorherigen Abverkauf von 37%). Aber gerade die Wall Street-Aktien sind für das, was der shutdown wegen des Coronavirus bedeutet, nach wie vor deutlich zu teuer: so ist derzeit lediglich ein Rückgang des Gewinns pro Aktie im S&P 500 von lediglich 15% eingepreist für das zweite Quartal. Da aber die Folgewirkungen des shutdowns deutlich größer ausfallen dürften, sind die Aktienmärkte der USA nach wie vor zu teuer (der Dax dagegen ist viel günstiger und handelte bereits in der Nähe seines Buchwerts)…

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Lage vor dem Wochenende! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte verbuchten nun drei Gewinntage in Folge wegen der Hoffnung auf Staats-Stimulus sowie dem Glauben an die Notenbanken – aber heute steht ein langer Freitag an mit der Frage, ob das US-Abgeordnetenhaus eine Abstimmung über das 2-Billionen-Rettungspaket hinbekommt, oder sich das Ganze deutlich verzögert (was für die Aktienmärkte ein schlechte Nachricht wäre). Die USA sind nun bei den Coronavirus-Infizierten die weltweite Nummer eins und damit vor China, im Fokus weiter vor allem New York. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA übertrifft alles, was man in den letzten Jahrzehnten in anderen Krisen gesehen hat – und Deutschlands Autokonzerne werden kollektiv von der Ratingagentur S&P abgestuft. Aber sonst ist alles bullisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Coronavirus: „Die Welt, die wir kannten, ist verloren“! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die USA, vor allem New York, sind nun zum Epizentrum des Coronavirus geworden: „Die Welt, die wir kannten, ist verloren“ – das sagte der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, in der Nacht auf den heutigen Donnerstag. Heute 3,28 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhife in den USA – das entspricht 1% der gesamten (inklusive nicht arbeitenden) US-Bevölkerung. Aber die Wall Street dennoch mit einer Rally nach Aussagen von Jerome Powell, wonach die Munition der Fed unbegrenzt sei – als würde das gegen das Coronavirus und seine Verwerfungen wirklich helfen können! Aber die Aktienmärkte wollen nicht glauben, dass die Welt, die wir kannten, verloren ist – sie wollen unbedingt den Glauben aus der alten Welt an die unbegrenzte Macht der Notenbanken aufrecht erhalten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage