Folgen Sie uns

FMW

Das Talent der Saudis, den Ölpreis schwach zu reden..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Und sie haben es schon wieder getan: den Ölpreis nach unten geredet. So geschehen einmal mehr heute Vormittag, als der Chef des staatlichen saudischen Ölkonzerns Aramco, Khalid Al-Falih, sagte, dass seine Firma die Investitionen nicht zurück gefahren habe, trotz des tiefen Ölpreises. Was zunächst einmal harmlos klingt, heißt faktisch aber nichts anders, als dass die Saudis alles andere tun werden, als die Produktionzu kürzen. Vielmehr investiert man offenkundig in neue Ölfelder etc. Und das ließ den Ölpreis ziemlich heftig in die Knie gehen:

oilus2501162

Kaum hatte Mario Draghi die QE-Hoffnungen wieder aktiviert, damit die Aktienmärkte nach oben gebracht – und damit auch den Ölpreis – kommt von den Saudis schon der nächste Querschläger. Warum nur?

Vermutlich weil die Saudis glauben, sie hätten ohnehin den längeren Atem. Denn die Konkurrenz (BP, Statoil etc.) hat eben genau das getan: die Investitionen zu kürzen. Und wenn Saudi-Arabien das nicht tut, ist das ein Zeichen an den Markt: wir machen, ansders als ihr, weiter wie bisher. Damit übernimmt man faktisch wieder eine Art Vorreiterrolle, die die Konkurrenz unter Druck bringt – sollten nämlich durch den tiefen Preis immer mehr Konkurrenten aufgeben müssen, wird der Gewinn, so die Kalkulation, dereinst umso höher sein.

Man darf dabei eine historische Lektion nicht vergessen, die die Saudis gelernt haben: als die OPEC unter Führung der Saudis in den 1970er-Jahren die Produktion stark drosselte und damit den Preis massiv in die Höhe trieb (Ölkrise), züchtete man sich damit Konkurrenten – so entstand damals die Nordsee-Öl-Industrie, weil die teure Förderung in der Nordsee sich nach den Preisanstiegen auf einmal lohnte. Nun geht man offenkundigt den entgegen gesetzten Weg und versucht die Konkurrenz durch Preisdumping zu zerquetschen – eben im Bewußtsein, den längeren Atem zu haben.

Ob diese Kalkulation jedoch aufgeht, ist alles andere als sicher. Nachdem aller Wahrscheinlichkeit nach die USA weniger Öl produzieren werden in 2016, wird diese Lücke locker durch den Iran geschlossen. Was die Saudis machen, ist also eine Art Spekulation mit ungewissem Ausgang – ist der Preis jahrelang auf aktuellen Niveaus, wird es nämlich auch für den saudischen Haushalt langsam eng..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage