Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Das wacklige Gleichgewicht an den Börsen – sinkende Industrieproduktion aber starke Dienstleister und ausgabenfreudige Konsumenten. Wie lange noch?

Warum die Aktienmärkte noch nicht schwächeln!

Veröffentlicht

am

Auch wenn die Aufträge in der Industrie, insbesondere im Automobilgewerbe schrumpfen, gibt es zwei Bereiche, die vorerst den Rutsch in die Rezession verhindern. Sowohl in den USA, als auch in Deutschland sind die Dienstleistungsindizes und die Konsumentenausgaben wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung.

 

Die Konsumentenstimmung

 

Erst gestern gab es die neuesten Zahlen zur Verbraucherstimmung und die fielen in den USA wie auch in Deutschland sehr stark aus.

Für Deutschland wurde für das GfK-Konsumentenbarometer 10,8 Punkte gemessen und damit exakt soviel wie im Vormonat. Von Zügelung der Ausgaben also noch keine Spur.

In den USA fiel das US-Verbrauchervertrauen (Conference Board Februar) mit 131,4 sogar höher aus als erwartet – die Prognose war 124,7 und im Vormonat lag der Wert bei 121,7 Punkten. Da die US-Wirtschaft zu 70% von den Verbraucherausgaben lebt, ist dies für mich der wichtigste Hinweis, warum die Indizes dort immer noch nicht fallen.

 

Der Dienstleistungssektor

 

Während sich in den USA der Anteil des Dienstleistungssektors am Bruttoinlandsprodukt seit 10 Jahren stets zwischen gewaltigen 70 und 80% bewegt (Quelle statista), ist der Produktionsanteil hier auf unter 20% gesunken. Der Einkaufsmanagerindex für die USA ist im laufenden Monat von 54,2 auf 56,6 Punkte gestiegen, ergo befindet er sich deutlich im Wachstumsbereich.

Für Deutschland ist dieser Index im Februar sogar von 53,0 auf 55,6 Punkte geklettert, nachdem er sich die letzten Monate sogar mit 51,5 bis 53 Punkte in Richtung Stagnation bewegt hatte. Für unsere exportlastige und produktionsabhängige Wirtschaft hat er aber nicht die gleiche Bedeutung wie für die USA, deshalb auch die schlechtere Performance unseres Leitindex.

 

Die schwächelnde Produktion am Beispiel Caterpillar

 

Der Baumaschinenhersteller Caterpillar, immerhin neuntschwerster Wert im Dow Jones, hatte bereits bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen am 28. Januar vor schwächeren Geschäften im Jahr 2019 gewarnt. Gestern geriet er nach einer Herabstufung durch Großbanken mit -2,38% etwas weiter unter Druck. Das Unternehmen gilt nicht nur als Indikator für die US-Industrieproduktion, sondern als Hersteller von schwerem Gerät wie Radlager oder Muldenkipper und wegen seiner weltweiten Präsenz auch als globaler Konjunkturwegweiser. Aber, wie bereits erwähnt, ist der Anteil des produzierenden Gewerbes in den USA auf unter 20% gesunken.

 

Fazit

 

Aus meinen obigen Argumenten könnte man Folgendes schlussfolgern: Die US-Wirtschaft wird dann erst richtig Probleme bekommen, wenn der Konsument seine bisher ungezügelte Kauflust verringert und der Dienstleistungsbereich zu schwächeln beginnt. Dies setzt aber weitere Zinssteigerungen der Fed voraus, die in nahezu allen Konjunkturzyklen der letzten Jahrzehnte nach dem 2. Weltkrieg der Auslöser für eine Rezession waren. Billiges Geld könnte die notwendige Marktbereinigung (Zombiefirmen) aber noch weiter verzögern.

 

Von Nikodem Nijaki – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16923612

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Was passiert nach dem Verfall? Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte können sich von den intraday-Verlusten erholen, trotzdem China mit harscher Rhetorik die Gespräche mit den USA abbricht. Warum die Erholung?

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte können sich von den intraday-Verlusten erholen, trotzdem China mit harscher Rhetorik die Gespräche mit den USA abbricht. Warum die Erholung? Wahrscheinlich – wie bereits gestern – die Sogwirkung der kleinen Verfalls, dazu wurde der Bericht bestätigt, wonach die USA die Entscheidung über die Einführung der Zölle gegen die EU um bis zu sechs Monate verschiebt. Aber was wird passieren, wenn der kleine Verfall „abgefrühstückt“ ist (die Optionen an der Wall Street verfallen 17.59Uhr deutscher Zeit)? Im Video Innenansichten über den Stand der Dinge – und was nächste Woche passieren könnte..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Aktien

Markus Koch aktuell LIVE von der Wall Street: China, Pinterest, Baidu, Deere

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch berichtet ganz aktuell LIVE von der Wall Street. Es geht um den Handelskrieg zwischen China und den USA, sowie um Einzelaktien.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Wohin mit den Indizes?

Veröffentlicht

am

Was tun vor dem Wochenende? Wie werden sich die Indizes entwickeln in dieser unsicheren Lage? Dazu mehr im aktuellen Video. Mein heutiger Trade des Tages ist der Nasdaq. Haben Sie sich noch nicht registriert? Es ist kostenlos. Einfach hier anmelden, und sie können täglich meine Detailanalysen lesen.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen