Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Das wacklige Gleichgewicht an den Börsen – sinkende Industrieproduktion aber starke Dienstleister und ausgabenfreudige Konsumenten. Wie lange noch?

Warum die Aktienmärkte noch nicht schwächeln!

Veröffentlicht

am

Auch wenn die Aufträge in der Industrie, insbesondere im Automobilgewerbe schrumpfen, gibt es zwei Bereiche, die vorerst den Rutsch in die Rezession verhindern. Sowohl in den USA, als auch in Deutschland sind die Dienstleistungsindizes und die Konsumentenausgaben wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung.

 

Die Konsumentenstimmung

 

Erst gestern gab es die neuesten Zahlen zur Verbraucherstimmung und die fielen in den USA wie auch in Deutschland sehr stark aus.

Für Deutschland wurde für das GfK-Konsumentenbarometer 10,8 Punkte gemessen und damit exakt soviel wie im Vormonat. Von Zügelung der Ausgaben also noch keine Spur.

In den USA fiel das US-Verbrauchervertrauen (Conference Board Februar) mit 131,4 sogar höher aus als erwartet – die Prognose war 124,7 und im Vormonat lag der Wert bei 121,7 Punkten. Da die US-Wirtschaft zu 70% von den Verbraucherausgaben lebt, ist dies für mich der wichtigste Hinweis, warum die Indizes dort immer noch nicht fallen.

 

Der Dienstleistungssektor

 

Während sich in den USA der Anteil des Dienstleistungssektors am Bruttoinlandsprodukt seit 10 Jahren stets zwischen gewaltigen 70 und 80% bewegt (Quelle statista), ist der Produktionsanteil hier auf unter 20% gesunken. Der Einkaufsmanagerindex für die USA ist im laufenden Monat von 54,2 auf 56,6 Punkte gestiegen, ergo befindet er sich deutlich im Wachstumsbereich.

Für Deutschland ist dieser Index im Februar sogar von 53,0 auf 55,6 Punkte geklettert, nachdem er sich die letzten Monate sogar mit 51,5 bis 53 Punkte in Richtung Stagnation bewegt hatte. Für unsere exportlastige und produktionsabhängige Wirtschaft hat er aber nicht die gleiche Bedeutung wie für die USA, deshalb auch die schlechtere Performance unseres Leitindex.

 

Die schwächelnde Produktion am Beispiel Caterpillar

 

Der Baumaschinenhersteller Caterpillar, immerhin neuntschwerster Wert im Dow Jones, hatte bereits bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen am 28. Januar vor schwächeren Geschäften im Jahr 2019 gewarnt. Gestern geriet er nach einer Herabstufung durch Großbanken mit -2,38% etwas weiter unter Druck. Das Unternehmen gilt nicht nur als Indikator für die US-Industrieproduktion, sondern als Hersteller von schwerem Gerät wie Radlager oder Muldenkipper und wegen seiner weltweiten Präsenz auch als globaler Konjunkturwegweiser. Aber, wie bereits erwähnt, ist der Anteil des produzierenden Gewerbes in den USA auf unter 20% gesunken.

 

Fazit

 

Aus meinen obigen Argumenten könnte man Folgendes schlussfolgern: Die US-Wirtschaft wird dann erst richtig Probleme bekommen, wenn der Konsument seine bisher ungezügelte Kauflust verringert und der Dienstleistungsbereich zu schwächeln beginnt. Dies setzt aber weitere Zinssteigerungen der Fed voraus, die in nahezu allen Konjunkturzyklen der letzten Jahrzehnte nach dem 2. Weltkrieg der Auslöser für eine Rezession waren. Billiges Geld könnte die notwendige Marktbereinigung (Zombiefirmen) aber noch weiter verzögern.

 

Von Nikodem Nijaki – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16923612

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen