Folgen Sie uns

FMW

Dax: 13.000 – oder warten auf Godot?

Dem Dax geht es derzeit so, wie den beiden Landstreichern in dem Stück von Samuel Beckett „Warten auf Godot“! Man wartet auf diesen Godot, aber er kommt einfach nicht – so wie der Dax auf die 13.000 wartet, und bisher kommt sie einfach nicht..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Dem Dax geht es derzeit so, wie den beiden Landstreichern in dem Stück von Samuel Beckett „Warten auf Godot“! Man wartet auf diesen Godot, aber er kommt einfach nicht – so wie der Dax auf die 13.000 wartet, und bisher kommt sie einfach nicht. In Becketts Stück kommt ein Ziegenhirte und kündigt an, dass sich die Ankunft Godots verzögern werde, aber bestimmt werde er dann kommen – und was bei Beckett der Ziegenhirte, sind beim Dax die Analysten, die uns versichern, dass die 13.000 ganz sicher kommen werde, auch wenn sich die runde Zahleben etwas verspäte..

Aber vielleicht kommt Godot, äh, die 13.000 beim Dax ja doch heute noch. Da von Seiten der Konjunktur keine Impulse kommen und die Wall Street auf die am Donnerstag beginnende US-Berichtssaison wartet, sind die Impulse dünn gesät heute. Aber oft passieren gerade an solchen eigentlich „dünnen“ Tagen dann doch relevante Bewegungen!

Einer der Marktbeweger ist sicher die Entwicklung in Katalonien – und hier sieht es so aus, wie Kataloniens Regionalpräsident Puigdemont heute Morgen durchblicken ließ, dass er nicht die sofortige Unabhängigkeit, sondern eine „graduelle Unabhängigkeit“ heute Abend vor dem Parlament verkünden wird. Man will sich also gewissermaßen an die Abspaltung herantasten, vermutlich wird das so nicht funktionieren, weil Madrid dann interveniert und doch die „nukleare Option“ mit dem Artikel 155 der spanischen Verfassung ziehen wird.

Die zweite, schon im Videoausblick angesprochene Thematik ist Nordkorea, das heute den 72.Geburtstag der kommunisschten Partei feiert – wenn man dann noch eine Raketen-Test veranstalten will, muß man sich beeilen. Perfider wäre der 18.Oktober als Termin, also dem Beginn des Parteikongresses in Peking weil man dann China die Schlagzeilen „klauen“ und gleichzeitig signalisieren würde, dass auch das Reich der Mitte im Fokus eines möglichen Angriffs sein könnte (bekanntlich sieht Pjönjang China als „Verräter“, nachdem Peking den neuen Sanktionen zugestimmt hat).

Wie auch immer – der X-Dax eröffnet wenig verändert, nach dem Siegeslauf seit Ende August ist irgendwie die Luft raus:

Und das größere Bild:

Bei Becketts Stück wird irgendwann irgendwie klar, dass Godot nicht kommt. Aber nachdem man so lange gewartet hat, kommt es zu folgendem Dialog zwischen den beiden Protagonisten:

Estragon: Komm, wir gehen!
Wladimir: Wir können nicht.
Estragon: Warum nicht?
Wladimir: Wir warten auf Godot.
Estragon: Ah!

Und so können auch wir unmöglich jetzt gehen, schließlich warten auch wir auf Godot, nein, auf die 13.000 beim Dax natürlich..


Szene aus dem Stück Warten auf Godot, 1978 in Avignon

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    asyoulike

    10. Oktober 2017 09:13 at 09:13

    Moin, moin,
    was sollen uns die 13000 Dax-Punkte sagen? Wofür sind sie wichtig? Waren die 5000, 6000 oder 8000 wichtig? Für mich ist das nur eine kurzfristige Zahl.
    Aber egal, Spannung muss her und dafür sind die 13000 Punkte gut. Soll ich den Sekt schon öffnen?

    • Avatar

      Columbo

      10. Oktober 2017 09:30 at 09:30

      13000 ist wichtig für die Abergläubigen. Frei nach Nostradamus: „ Wenn das kleine Raubtier(Dachs) den 13. Berg besteigt, wird großes Unglück die Welt ereilen. Das goldene Vließ(Trump) wird den dicken feuerspeienden Mann(Kim) und sein Volk dem Erdboden gleichmachen und damit die ganze Welt verbrennen“.

      • Avatar

        PK

        10. Oktober 2017 09:53 at 09:53

        >13.000 sind auch wichtig für die Zertifikateemittenten.
        Da liegen eine Menge KO Zertis.
        Sobald die sich ausrechnen können, daß der finanzielle Aufwand sich rechnet, schieben die den Dax Future in die KO’s rein.
        Je dünner der Handel, umso wahrscheinlicher ein schneller Spike über die 13k.
        Ein „möglicher“ Short Trade wäre dort einen Stop Sell zu setzen, denn dann wollen die nach dem Erfolg ja wieder covern. Nur mal so als Idee..

        • Avatar

          PK

          10. Oktober 2017 09:53 at 09:53

          sorry, ich meinte natürlich ein normales sell limit

        • Avatar

          Columbo

          10. Oktober 2017 12:15 at 12:15

          @PK, Sie haben übrigens meine Stimmung aufgehellt, als Sie vor ein paar Tagen schrieben, Sie hätten den Aktienanteil verringert und Gold aufgestockt.

        • Avatar

          Gerd

          10. Oktober 2017 12:50 at 12:50

          PK, bitte aber auch zu berücksichtigen, dass bei den echten Knockoutscheinen die Basispreise jeden Tag angepasst werden. Deshalb gibt es m.E. mehr Scheine mit gebrochenen Basen querbeet durch alle Zahlenreihen als die mit runden Preisen.

          Bei klassischen Optionsscheinen oder Optionen ist das natürlich anders. Die werden bestenfalls bei Dividendenzahlungen oder Kapital- Veränderungen angepasst.

        • Avatar

          Segler

          10. Oktober 2017 13:08 at 13:08

          Ich bin ohnehin der Meinung, dass der DAX einzig deshalb erfunden wurde, um Zertifakte- und KnockOut Emittenden eine Platform zum Gelddrucken zu bescheren ….
          Alternativ dient er den Voigts und Lüddemännern dieser Welt als Instrument um tausenden Möchtegern Tradern für zig-tausende von Euros Seminare zu Charttechnik anzubieten – wovon diese zwei genannten die seriösesten sind .
          Beide kennen mich gut und teilweise seit 18 -jahren. Ich darf diese Wort so schreiben :-)
          @PK
          Den „möglichen“ Short Trade sehe ich nicht im Spike.
          Wenn die Optionsleute die 13000-er voll covern müssen, dann geht ersteinmal die Post nach oben ab
          Im Moment läuft sehr viel Absorption.
          Die hohe Rückkaufquote eigener Aktien ist ungewöhnlich
          Ich vermute, dass eine Zinsänderung eingepreist wird und/oder eine Veränderung im Euro/Dollar Verhältnis.
          Nach Distribution sieht es jedenfalls nicht aus.
          Mir fehlt für einen starken Upmove noch die Volumenbasis zwischen 12600 und 12850
          Wenn ich Glaskugel spielen müsste:
          Abbbruchkante für Downmoves sind
          12925
          12835
          Wer hier seine Stops plaziert wird rasiert

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärtke: Der Schwachsinn mit dem Stimulus! Marktgeflüster (Video)

Warum das Warten auf den nächsten Stimulus so erbärmlich ist – und Aktienmärkte und US-Wirtschaft sich von Überbrückungs-Droge zu Überbrückungs-Droge hangeln

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte warten nach wie vor auf eine Entscheidung in Sachen Stimulus – die bekanntlich laut Nancy Pelosi heute fallen soll. Übergeordnet aber spielt dieser Stimulus faktisch gar keine Rolle, sondern ist nur ein Beleg dafür, dass die US-Wirtschaft ohne Helikoptergeld überhaupt nicht mehr funktionieren kann. Faktisch bringen auch die Interventionen der Notenbanken mit Anleihekäufen oder Zinssenkungen nur noch kurze Scheinblüten, ohne die übergeordneten Trends zu verändern. Aber die Aktienmärkte gieren nach eben diesem Stimulus, weil sie ohne diese permanenten Interventionen kaum überlebensfähig wären. Heute ein unentschlossener Handel nach dem gestrigen Abverkauf – ohne konkrete neue Drogen ist die Laune der Märkte eher bescheiden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Heute ist die letzte Chance! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute ist die letzte Chance für den so lange erwarteten und erhofften Stimulus noch vor der US-Wahl – wie reagieren die Aktienmärkte, wenn die Verhandlungen doch scheitern? Vieles deutet darauf hin, dass es in Sachen Stimulus keine Einigung geben wird, und das dürfte der zentrale Grund für den gestrigen Abverkauf an der Akttienmärkte an der Wall Street gewesen sein. Bis zur US-Wahl ist eine hohe Volatilität wahrscheinlich. Am Donnerstag kommt es zum zweiten Fernsehduell zwischen Trump und Biden – und dass der US-Präsident einem Format zustimmt, bei dem ihm der Ton abgedreht werden kann, zeigt, dass man im Wahlkampf-Team Trump nervös wird angesichts der jüngsten Umfragen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen