Folgen Sie uns

FMW

Dax: 4:0 geführt, dann noch den Ausgleich kassiert..

Was der Dax da gestern hingelegt hat, erinnert ein wenig an das Revierderby am letzten Wochenende, als Borussia Dortmund bereits 4:0 führte, nur um dann noch vier Treffer zu kassieren und den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand zu geben!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was der Dax da gestern hingelegt hat, erinnert ein wenig an das Revierderby am letzten Wochenende, als Borussia Dortmund bereits 4:0 führte, nur um dann noch vier Treffer zu kassieren und den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand zu geben!

Auch der Dax führte gestern gewissermaßen schon 4:0, nachdem der Index aus der Verkeilung nach oben ausgebrochen war, sprach vieles für eine impulsive Rally, nachdem die Wall Street zuvor geradezu explodiert war am Vortag. Also stieg der Dax bis zum Widerstandsniveau bei 13200 Punkten, mit Eröffnung des US-Kassamarktes aber war es dann vorbei mit der Freude: der Absturz des Nasdaq zog den deutschen Leitindex stark nach unten, obwohl Dow Jones und der eigentliche Leitwolf für den Dax, der S&P500, sich weiter gut hielten.

Man hat das Gefühl: der Dax ignoriert positive Nachrichten (aus Sicht der Märkte sind das zum Beispiel die verbesserten Chancen auf eine große Koalition, ergo die Fortsetzung der Ära Merkel; oder positive Konjunkturdaten aus Deutschland etc.), während gleichzeitig sofort negativ reagiert wird, wenn irgendwo Probleme auftauchen (so wie gestern beim Nasdaq-Abverkauf). Das zeigt eine innere Schwäche, die eigentliche Unwilligkeit weiter zu steigen.

Dafür kann es viele Gründe geben: etwa, dass die Märkte wissen, dass die QE-Herrlichkeit der EZB bald vorbei sein wird. Oder Investoren aus dem Dollar-Raum vor dem Jahresende ihre Investments auflösen, nachdem der Euro ja stark zulegen konnte zur US-Währung in 2017 und damit diese Investoren einen guten Schnitt gemacht haben, den man jetzt nicht auf den letzten Metern riskieren möchte.

Jedenfalls muß der Dax jetzt höllisch aufpassen! Denn häufig ist es so: es kommt zu einem Ausbruch (wie gestern aus der Keil-Formation), der sich dann als Fehlausbruch entpuppt, und der Zug fährt dann in der Folge mit viel Dynamik in die genau entgegengesetzte Richtung!

Sehen wir uns den Chart an (auf X-Dax-Basis):


(Chart durch Anklicken vergößern!)

Im Grunde verläuft die Aufwärtstrendlinie der Keilformation jetzt im Bereich 13.000 – das heißt, wenn der Dax unter die runde Marke fallen sollte, wird es wohl schnell ungemütlich mit schnell erreichbaren Zielen bei 12900/10 und vor allem der 12840/50er-Zone. Bei dieser zentralen Unterstützung 12840/50 wäre dann noch einmal Widerstand der Bullen zu erwarten, aber mit nicht wirklich guten Chancen auf Erfolg. Bricht die 12840/50, so unsere Prognose, ist es vorbei mit der Jahresendrally!

Auf der Oberseite dagegen muß der Dax über die 13200er-Marke, an der er gesten gescheitert ist – dann sähe es wieder gut aus für die Bullen! Wir favorisieren jedoch eher die Unterseite nach dem gestrigen Fehlausbruch (der sich als solcher allerdings noch bestätigen muß!). Es wird wohl auf die (heutige?) Abstimmung im US-Senat ankommen, die über das Wohl oder Wehe auch des Dax entscheiden wird.

Um im Bild des Revierderby zu bleiben: noch führt Dortmund 4:2, aber Aubemeyang ist schon vom Platz gestellt worden und die Dortmunder Spieler sind ziemlich nervös..


Die Dortmunder Südkurve vor einem Revierderby
Foto: CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=76540

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    baeuerin

    30. November 2017 09:38 at 09:38

    So so,Sie vergleichen also den DAX mit dem BVB….!
    Ich wuerde ganz DE mit dem BVB vergleichen,denn wer einen 4:0 Vorsprung vergeigt,praegt einfach nur von „unfaehigkeit od.sogar „dummheit“!
    Ich leg sogar noch einen Drauf,denn am 5.Spieltag,da war der BVB noch 5Points vor den Bayuvaren und jetzt…??
    Aber die FMW spricht nat. NUR von „nervositaet“,lol

  2. Avatar

    bassmaker

    30. November 2017 10:41 at 10:41

    @Fugmann Ihre Analysen und Kommentare sind einfach herrlich! Vielen Dank und weiter so! FMW rules!

  3. Avatar

    Gerd

    30. November 2017 11:07 at 11:07

    „…verbesserte Chancen auf eine große Koalition..“
    Aus meiner Sicht haben sich die Chancen in den letzten zwei Tagen deutlich verschlechtert. Und davor schon waren sie nicht aussichtsreich.

    „… ergo die Fortsetzung der Ära Merkel…“
    Da ist mir ein ordentlicher Crash aber bedeutend lieber als das.

  4. Avatar

    Wolfgang M.

    30. November 2017 11:51 at 11:51

    Ich bin gespannt, ob heute Nachmittag der jetzige Dax-Anstieg wieder abverkauft wird ( US Profit Taking )? Ansonsten ist die Marke von 13200 auf Schlusskursbasis schon sehr interessant. Laut einer Umfrage des HB erwartet ein hoher Prozentsatz der befragten Privatanleger (aber auch Institutionelle) eine Dax-Seitwärtsbewegung. Mit Überschreiten dieser Marke dürften diese auf einen fahrenden Zug aufspringen. Letzteres ist ein mögliches Szenario, wenngleich nicht sehr favorisiert auf dieser Seite. Gruß

  5. Avatar

    Wolfgang M.

    30. November 2017 16:39 at 16:39

    Ich finde der Kursverlauf des Dax heute Nachmittag spricht Bände: Wer verkauft?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: 1929, 1999, heute – Geschichte reimt sich! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich – und so erinnert die derzeitige Euphorie der Aktienmärkte an die Stimmung von 1929 (Boom kurz vor der Weltwirtschaftskrise) und 1999 (Dotcom-Blase). Die Erwartungen an die Wirtschaft nach der Coronakrise sind immens, eine perfekte Welt ist eingepreist. Gestern aber kurz vor US-Handelsschluß dann ein deutlicherer Rücksetzer, nachdem Pfizer bekannt gab, nur die Hälfte des Impfstoff-Volumens im Dezember liefern zu können. Eigentlich ist das ziemlich unbedeutend – zeigt aber, wie empfindlich die Aktienmärkte reagieren, wenn die Impfstoff-macht-alles-wieder-gut-Euphorie hinterfragt wird. Unterdessen verschärft sich die Coronakrise in den USA weiter mit neuen Rekorden, es drohen immer breitflächigere Lockdowns..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage