Folgen Sie uns

Indizes

Dax – der letzte Widerstand ist das All-Time-High

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Seit dem Ausbruch aus der Konsolidierungsformation Mitte Oktober hat der Dax weitere Widerstände nach oben mühelos durchbrochen. Als Nächstes rückt das Rekordhoch aus dem Januar 2018 in greifbare Nähe.

Rallye beim DAX setzt sich trotz Gewinnflaute dynamisch fort

Betrachtet man die laufende Berichtssaison und das, was die Unternehmen und Analysten noch bis zum Jahresultimo auf der Ertragsseite von den DAX-Konzernen erwarten, dann stützen weder die aktuellen Zahlen noch die Erwartungen die aktuelle Kurs-Rallye. Obgleich die Zahlen von SAP, Wirecard oder Volkswagen durchaus vorzeigbar sind, sieht es in Summe für den DAX trübe aus.

In der Summe erwarten die Analysten im Konsens in der aggregierten Betrachtungsweise Umsatzeinbußen von 4,6 Prozent bei den deutschen Blue Chip Unternehmen gegenüber dem Vorquartal. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist zwar ein kleines Umsatzplus von knapp einem Prozent möglich. Verantwortlich dafür sind jedoch ausschließlich Wechselkurseffekte des Exportsektors, der trotz des schwachen Auslandsgeschäfts von günstigeren Wechselkursen, v. a. gegenüber dem US-Dollar, profitierte.

Die operativen Ergebnisse der 30 DAX-Konzerne werden in Summe mit ca. 14 Prozent zweistellig unter der Vorjahresperiode erwartet. Die operativen Margen werden im Schnitt bei nur ca. 13 statt 16 Prozent liegen. Das Ergebnis pro Aktie auf den Gesamtindex betrachtet wird sich von 209,9 EUR im dritten Quartal 2018 mit nur ca. 100 EUR im abgelaufenen Quartal dieses Jahres mehr als halbieren. Als sich der DAX zum letzten Mal im Sommer 2018 auf Kursniveaus über 13.000 Punkten bewegte, lagen die Gewinne pro Aktie noch doppelt so hoch wie im abgelaufenen Quartal.

Dax Gewinne pro Aktie

Die Ausblicke für den Rest des Jahres bleiben ebenfalls verhalten bis sehr vorsichtig. Vor allem bei den Zulieferern der Fahrzeugindustrie und bei den Kapitalgüterproduzenten sind die Prognosen weiter abwärtsgerichtet. Auch die im DAX nach wie vor relevante Finanzbranche bringt keine Wachstumsfantasie in den deutschen Leitindex. Bezieht man die nach wie vor rückläufigen Auftragsbestände in die Prognosen mit ein, ist so schnell auch keine Besserung zu erwarten.

Gründe für den Überschwang

Betrachtet man die Bewertung des DAX Performance Index, dann erklärt sich die aktuell starke Nachfrage aus dem Ausland nach deutschen Standardtiteln: Sowohl im historischen Vergleich als auch im internationalen Vergleich ist der DAX tatsächlich preiswert. Mit einem KGV von 15,3 ist er ein Drittel günstiger als der US-Leitindex S&P 500 mit einem aktuellen KGV von 23,02.

Dax KGV

Zieht man zusätzlich die extrem niedrigen Zinsen und die Liquiditätsflut der Zentralbanken mit ins Kalkül, dann erklärt dies zum Teil die dynamisch steigenden Kurse trotz sinkender Unternehmenserträge. Vor allem, wenn man die Kaufwut der Schweizerischen Nationalbank in Hinblick auf in Euro denominierte Aktien mitberücksichtigt. Neben diesen Faktoren ist auch die erhoffte Entspannung im Handelskrieg ein kurstreibender Faktor. Besonders Deutschland leidet unter den diversen Handelsverspannungen weltweit. Ob das gerechtfertigt ist oder nur eine vage Hoffnung, spielt aktuell für die Attraktivität deutscher Standardaktien keine Rolle.

In Kürze neue Allzeithöchststände?

Charttechnisch sieht die Gemengelage ebenfalls sehr konstruktiv aus. Alles deutet nach dem Überwinden der letzten Horizontalwiderstände auf ein Hochlaufen bis zu den Allzeithöchstständen vom 23. Januar letzten Jahres bei 13.600 Punkten hin. Damit hätte sich der Ausbruch aus der trendbestätigenden Flagge Mitte Oktober als perfektes Startsignal für die Jahresendrallye erwiesen.

Performance Index

Selbst die Sentiment-Indikatoren an Hand der Put-Call-Ratios der Euwax für Privat- und Profi-Investoren zeigen kurzfristig eher Pessimismus an: Die Put-Quote beim DAX liegt demnach bei 64 Prozent bei den Privatanlegern und bei 74 Prozent bei den Profis. Die heimische Skepsis scheint von der ausländischen Nachfrage nach DAX-Titeln förmlich überrannt zu werden.

Fazit

Das Erreichen des Allzeithochs beim DAX bis zum Jahresultimo ist realistisch geworden. Vor allem die Auslandsnachfrage und die lockere Geldpolitik, gepaart mit konkreten Hoffnungen auf einen Handelsdeal zwischen den USA und China, treiben aktuell die Preise immer höher. Zwar sprechen die konjunkturellen Indikatoren und die Ertragsentwicklung der Unternehmen gegen eine dynamische Aufwärtsrallye, aber das spielt aktuell offensichtlich keine Rolle. Unbedingt im Auge behalten sollte man als Investor aber die Rentenmärkte, wie ich heute in einem Artikel bereits erwähnte. Sollte es nämlich im Zuge eines Blowouts an den Aktienmärkten, und danach sieht derzeit alles aus, zu einem gleichzeitigen Ausverkauf an den Anleihemärkten kommen, dann wären die damit einhergehenden Zinsanstiege gefährlich. Signifikant steigende Kreditkosten würden alle positiven Effekte eines Handelsdeals wegen der alles dominierenden Verschuldungsproblematik wieder zunichtemachen. Aber noch ist es nicht soweit.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Zimmermann

    7. November 2019 18:23 at 18:23

    Die Sentiment-Indikation zeigt eindeutig weiter steigende Kurse an. Wird die 13650 erreicht, dann dürfte heuer noch das Traumziel 14000 erreicht werden.

  2. Avatar

    Übelkeit

    7. November 2019 19:36 at 19:36

    ATH Performance Index. Ab hier habe ich aufgehört zu lesen. Mal die Kurse der einzelaktien ansehen. Sind ja auch alle kurz vor ATH. Ist das hier die „Pörse im Ersten“ ;)

  3. Avatar

    Marko

    8. November 2019 00:19 at 00:19

    Tja, Mädels/Jungs und Bären,

    das hier wird so langsam bedrohlich für Euch.

    Der Dax macht was er will…

    alles schön abgesichert… ?

    ‚Ihr wisst warum der Dax steigt..?

    „Betrachtet man die laufende Berichtssaison und das, was die Unternehmen und Analysten noch bis zum Jahresultimo auf der Ertragsseite von den DAX-Konzernen erwarten, dann stützen weder die aktuellen Zahlen noch die Erwartungen die aktuelle Kurs-Rallye. Obgleich die Zahlen von SAP, Wirecard oder Volkswagen durchaus vorzeigbar sind, sieht es in Summe für den DAX trübe aus.“

    Wenn „Zahlhen“ irgenwass „stützen“ sollten, wäre die Börse, nicht die Börse…

    Wenn „Zahlen“ mir eines sagen, so muss ich bzgl. des Anleihemarktes (Bufu) eines sagen : Nix.

    Der „Ausverkauf“ der Anleihemärkte würde dann enstehen, sollte die EZB reagieren,.

    Und jenen „Ausverkauf“ werden wir dann sehen, sollte die mächtigste Notenbank der Welt „reagieren“, Punkt.

  4. Avatar

    Trollenvetsteher

    8. November 2019 09:23 at 09:23

    @ Troll, ( ich sage nicht wen ich meine ) Ja es wird langsam bedrohlich für die Bären so kurze Zeit vor dem vielleicht grossen Knall. Wenn der Troll ein Vermögen hätte, wäre er mit seiner Ansicht sicher in 100% in Aktien investiert u.überhaupt nicht gefährdet.
    P.S Was ist die Steigerung von Rinderwahnsinn ? BÄRENVERHÖHNER

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte und die Wirtschaft: Markus Koch zur aktuellen Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind derzeit in schwerem Fahrwasser – die Volatilität ist derzeit extrem hoch. Der eigentlich längst eingepreiste Stimulus durch die US-Politik wird immer unwahrscheinlicher vor der US-Wahl, die Fed hält erst einmal die Füsse still und spielt den Ball der Politik zu. Und wenn der nächste Stimulus nicht kommt, wird das die Wirtschaft in den USA deutlich zu spüren bekommen, wie kürzlich die US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan durch ihre Senkung der BIP-Prognosen klargemacht haben.

Hinzu kommen noch die Sorgen um die nächste Corona-Welle – vor allem in Europa steigen die Infizierungen derzeit deutlich, vor allem in Frankreich, aber auch in UK und Spanien. Markus Koch faßt die aktuelle Lage der Wirtschaft und der Aktienmärkte zusammen – und freut sich nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf besseres Internet in den USA..

 

Markus Koch zur Lage der Aktienmärkte und der Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen