Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

DAX Analyse: Barometer nimmt nächste Hürde ins Visier

Veröffentlicht

am

In der abgelaufenen Handelswoche ist das deutsche Aktienbarometer Dax einen entscheidenden Schritt weitergekommen und konnte sich an die Marke von 11.500 Punkten hochkämpfen. Damit erreichten die Kursgewinne nun nahezu an die Dezemberhochs bei 11.566 Punkten heran, bis wohin das Barometer noch in dieser Woche weiter zulegen könnte. Die positive Entwicklung seit Ende Dezember ist aber noch lange nicht am Ende, die inverse SKS-Formation zwischen den Jahrestiefs aus 2018 und der Nackenlinie um 11.000 Punkten hat noch sehr viel höheres Kurspotenzial in petto, allerdings sollten sich Anleger nach dem Kursanstieg der letzten Tage aber auch auf kurzfristige Gewinnmitnahmen einstellen. Dieser wären im Übrigen hervorragend für den Aufbau von finalen Long-Positionen mit dem Zielbereich der SKS-Formation geeignet. Insgesamt wird an der Aufwärtsvariante festgehalten, mit zwischenzeitlichen Korrekturphasen muss aber stets gerechnet werden.

Long-Chance beim Dax

Nun kann sich der Index auf seine nächsthöheren Ziele konzentrieren und bei entsprechender Kaufbereitschaft der Marktteilnehmer in die schon lange favorisierte Zielzone von 11.820 Punkten vordringen. Dies allerdings unter dem Vorbehalt, dass auch bald das Dezemberhoch bei 11.566 Punkten mindestens per Tagesschlusskurs überwunden wird, wünschenswert wäre eine steile Rallyefortsetzung. Bedauerlicherweise präsentiert sich der DAX zu anderen Indizes als Underperformer, bessere Chancen sind vor allem bei den US-Indizes zu suchen, aber auch der MDax bietet merklich bessere Performancechancen. Rücksetzer müssen trotzdem noch einmal zu Beginn dieser Woche einkalkuliert werden, zurück auf das Unterstützungsniveau von 11.400 Punkten könnte es problemlos noch einmal abwärts gehen. Spätestens ab 11.350 Punkten ist mit einer Wiederaufnahme der übergeordneten Rallye seit Ende letzten Jahres zu rechnen. Ein Wiedereintauchen in die vorherige Handelsspanne könnte jedoch Zweifel an der Durchsetzungsfähigkeit der Käufer aufkommen lassen.

Widerstände: 11.530 / 11.566 / 11.600 / 11.648 / 11.668 / 11.700

Unterstützungen: 11.400 / 11.250 / 11.173 / 11.050 / 11.000 / 10.938

Dax

Dax




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Wall Street trifft Realität! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Nachdem die Wall Street den Handelskrieg weitgehend ignoriert hatte bzw. weiterhin im Hoffnungs-Modus war, dass es doch irgendwie zu einem Deal zwischen den USA und China kommen könne, ist heute etwas anders: keine „Eröffnungs-Rampe“ beim Start des Kassa-Handels an der Wall Street (so wie zuletzt bei den letzten acht Handelstagen), die US-Finanzmedien beginnen den Konflikt ernster zu nehmen. Dazu heute wieder extrem schwache Daten aus Deutschland (Einkaufsmanagerindex Gewerbe und ifo Index) – aber auch die US-Industrie mit dem schwächsten Einkaufsmanagerindex Gwerbe seit neun Jahren! Nach wie vor aber ist von Panik nichts zu erkennen, die Handelsvolumina bleiben gering. Der Dax unter Druck, die Deutsche Bank auf Allzeittief..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Öl und Indizes – jetzt noch Short auf den Zug aufspringen?

Veröffentlicht

am

Beim Crude Oil gibt es eine sehr starke Abwärtsbewegung. Beim Dax läuft die Suche nach neuen Tiefstpunkten noch. Kann man jetzt noch auf den Short-Zug aufspringen? Dazu mehr im Video. Haben Sie schon den „Trade des Tages“ abonniert? Dies können Sie an dieser Stelle tun, und dann täglich kostenfrei meine Analysen lesen.

weiterlesen

Indizes

Handelsstreit USA versus China – hat Trump überhaupt eine Strategie? Ein paar Widersprüchlickeiten

Es fällt schwer hinter den bisherigen politischen Maßnahmen gegenüber China eine stringente Strategie von Trump zu sehen..

Veröffentlicht

am

Es ist unstrittig, dass es im Handelstreit zwischen den USA und China um die wirtschaftliche und technologische Vorherrschaft der Großmächte geht.

Aber verlangt US Präsident Trump von den Chinesen wirklich ihre Gesetze zu ändern oder hat er gar politische Änderungen gefordert?

 

Trumps Motive sind vorwiegend wirtschaftliche

Trumps Strategie lautet „Make America great again“ und dahinter verbergen sich seine Zielstellungen:

  • Der Abbau der Handelsbilanzdefizite und damit verbunden die Verringerung der ausländischen Exportquoten bei gleichzeitiger Erhöhung der Importquoten
  • Die Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA und damit eine Reindustrialisierung der Dienstleistungsgesellschaft
  • Verhinderung der illegalen Einwanderung, deshalb auch sein fortwährender Kampf für die Mauer zu Mexiko
  • Der Schutz geistigen Eigentums von amerikanischen Firmen vor Missachtung durch Regierungen und Unternehmen
  • Die Verhinderung von Spionagetätigkeit jedweder Art, auch deshalb die heftigen Maßnahmen gegenüber Huawei, allerdings noch ohne triftige Beweise. Was jetzt überall verbreitet wird, ist die Meldung, dass der Gründer von Huawei, Rhen Zengfei, ein ehemaliger Offizier der chinesischen Volksbefreiungsarmee war und damit auch Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas.

 

Trumps Chinastrategie

Es fällt schwer hinter den bisherigen politischen Maßnahmen gegenüber China eine stringente Strategie zu sehen. Wenn Trump China in die Knie zwingen möchte, müsste er sich eigentlich nach Verbündeten umsehen. Eine seiner ersten Handlungen war das Abkommen über die Transpazifische Partnerschaft (TPP) zu kündigen, mit den Ländern Japan, Australien, Neuseeland, Malaysia, Singapur, Vietnam, Kanada, Chile, Mexiko, Peru, welche sich zu einem Block gegen China formieren wollten. Auch jetzt sind keine Bündnisse erkennbar.

Dann sein Einknicken gegenüber Nordkorea, einem Staat unter chinesischer Kontrolle, dem er zuerst mit „Fire and Fury“ drohte und dann Kim Jong Un zu einem großartigen Politiker hochstilisierte. Wo sind die Reaktionen gegen die neuen Raketentests? Wo ist sein Einsatz für die Welthandelsorganisation (WTO), um vereint gegen die Verstöße gegen Handelsregeln durch China vorzugehen?

Wann hat man jemals Kritik von Donald Trump über die Menschenrechtsverletzungen in China gehört, über die Lager in denen geschätzt eine Million moslemischer Uighuren gehalten werden, über den chinesischen Polizeistaat? War Chinas Ministerpräsident Xi Jinping nicht bis vor Kurzem ein guter Freund von Trump?

Donald Trump ist kein Weltpolitiker, er ist ein Mann der Wirtschaft, ein selbsternannter Dealmaker. Zu seinem Amtsbeginn kannte er nicht einmal einige Länder im mittleren und fernen Osten, für die er Konfliktlösungen präsentieren soll.

Er wollte einen Deal mit China, erst über den Defizitabbau, dann den Schutz geistigen Eigentums und die Marktöffnung. China hat nicht mitgespielt und jetzt droht er ständig eskalierend, im Bewusstsein der erst kürzlich dargestellten wirtschaftlichen Übermacht der USA. Erst wochenlang Zuversicht verbreitend, dann die 180-Grad-Wende. Wo ist die angelegte Strategie?

 

Fazit

Donald Trump ist und bleibt eine Blackbox. Er hat so viele Regierungsmitglieder in kurzer Zeit ausgetauscht wie kein Präsident vor ihm. Wer ihm widerspricht, fliegt. Er ist nach Ansicht seiner ihn umgebenden Ja-Sager sehr beratungsresistent und entscheidet immer mehr aus dem Bauch heraus. Ich kann bisher weder eine Strategie noch eine übergeordnete Macht erkennen, die langfristig alles steuert. Was sicher ist, ist sein unbändiger Wille China in die Knie zu zwingen, aber auch seine Unberechenbarkeit.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen