Folgen Sie uns

FMW

Dax: Auf dem Weg zu neuen Allzeithochs?

Noch fehlt der Auslöser für die nächste Bewegung, für den Dax wichtiger als die morgige Fed-Sitzung und die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag werden die Stichwahlen in Frankreich am Sonntag. Sollte Macron dort, wie die Umfrageergebnisse es erwarten lassen, deutlich vor Le Pen liegen, dürfte genau das der Trigger sein für die nächste Aufwärtsbewegung..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Schafft der Dax heute ein neues Allzeithoch? Viel fehlt nicht mehr, die Vorgaben der Wall Street von gestern sind anständig (Dow leicht im Minus, S&P leicht im Plus, und der Nasdaq setzt seine impulsive Rally fort). Mit der Anhebung der US-Schuldengrenze bis Ende September ist ein Risikofaktor weniger im Markt, auch in Sachen Nordkorea scheinen sich die Dinge leicht zu entspannen nach den gestrigen Aussagen von Donald Trump. Aber gestern wieder schwache US-Konjunkturdaten (ISM Gewerbe, US-Bauausgaben, PCE-Verbraucherpreise) – das zeigt, dass der Höhenflug der US-Aktienmärkte fundamental doch auf recht wackeligem Grund steht.

Nachdem gestern an der Wall Street das bisher geringste Volumen des bisherigen Jahres zu verzeichnen war – fast überall auf der Welt war Feiertag – geht es nun heute gemächlich los für die europäischen Märkte. Im Fokus heute die nachbörslichen Zahlen von Apple, ansonsten nur die Einkaufsmanagerindizes aus Europa.

Die Vorgaben aus Asien gemischt – Japan positiv, China überwiegend negativ nach schwachen Einkaufsmanagerindizes:

Shanghai Composite -0,35%
CSI300 -0,43%
ChiNext -0,10%
Nikkei +0,63%

Der X-Dax startet mit einem kleinen Aufwärtsgap und handelt nun in Sichtweite des bisherigen Hochs bei 12500 Punkten:

Gelänge dem Dax der Sprung über die 12500, befindet sich der Index in „unchartered territory“, in unbekanntem Gelände. Weitere Aufwärtsziele leiten sich dann nur noch aus Trendlinien ab, so etwa aus dem Aufwärtstrend seit Mitte März, der inzwischen deutlich über der 12600er-Marke verläuft.

Noch fehlt der Auslöser für die nächste Bewegung, für den Dax wichtiger als die morgige Fed-Sitzung und die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag werden die Stichwahlen in Frankreich am Sonntag. Sollte Macron dort, wie die Umfrageergebnisse es erwarten lassen, deutlich vor Le Pen liegen, dürfte genau das der Trigger sein für die nächste Aufwärtsbewegung. Denn die Wirtschaftsdaten aus der Eurozone sind derzeit deutlich besser als in den USA, die europäischen Märkte zwar nicht günstig, aber eben doch deutlich moderater bewertet als die sehr teuren US-Märkte.

Daher ist damit zu rechnen, dass vor der Stichwahl in Frankreich der Dax im Vorfeld wieder eher mit angezogener Handbremse agieren wird. Auch nach unten scheint der deutsche Leitindex recht gut abgesichert zu sein, Unterstützungen im Bereich 12390/12400, 12300 und 12250 (obere Kante des Aufwärtsgaps nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich).

Heute ist erst einmal ein eher ruhiger Auftakt zu erwarten, man sammelt gewissermaßen Kräfte vor den anstehenden Highlights der Woche..

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    Christoph

    2. Mai 2017 10:22 at 10:22

    den Macron Sieg hat man doch schon gefeiert…Nächste Woche nochmal? lustig

    • Avatar

      columbo

      2. Mai 2017 10:35 at 10:35

      Selbst bei einem Le Pen Sieg wird gefeiert werden, da sie ja jetzt ihre Frexitpläne etwas zurückgenommen hat. Noch lustiger.

  2. Avatar

    leser

    2. Mai 2017 12:05 at 12:05

    Wenn ein Markt (US) teuer ist und ein anderer Markt „relativ günstig“, heißt das nicht automatisch, dass der niedriger bewertete Markt steigt.
    Vielmehr kann
    a) der höher bewerte Markt weiter steigen
    b) der niedriger bewertete Markt noch preiswerter werden
    c) der höher bewertete Markt fallen
    d) beide Märkte seitwärts laufen

    • Avatar

      gerd

      2. Mai 2017 13:32 at 13:32

      Sehr richtig.

      Und letztlich, was heißt schon „günstig“, bzw. „… die europäischen Märkte (sind) zwar nicht günstig…“, wie FMW schreibt.
      Wer will denn wissen, ob Märke günstig oder nicht günstig sind? Objektiv kann man lediglich feststellen, ob die Kurse heute höher oder tiefer sind als in einem früheren Betrachtungszeitraum, aber nicht ob sie günstig sind. Wofür günstig? Zum Einstieg, zum Ausstieg?

      Subjektiv glaube ich übrigens, dass die Gewinne deutscher Unternehmen und die hervorragenden Wirtschaftserwartungen für Deutschland sehr, sehr ungünstig sind – für jemanden, der auf fallende Kurse spekuliert hatte.

      • Avatar

        columbo

        2. Mai 2017 14:33 at 14:33

        „Wer will denn wissen, ob die Märkte günstig oder nicht günstig sind“.
        Wenn niemand mehr etwas weiß oder zu wissen glaubt, müßte man den „Markt“ schnellstens verlassen und in Zukunft genau so oft dran denken, wie man an das Wort „Roulette“ denkt.
        Günstig oder nicht günstig ist am Ende, nach allen Analysen und Recherchen doch eine subjektive(Bauchgefühl?) Bewertung.
        Irgendwann hab ich mich entschieden, daß ich erst wieder Aktien kaufe, wenn der Dax knapp unter 10.000 steht. Und wenn er nie mehr dahin kommt, kaufe ich ich nie mehr Aktien. 12.500 ist „subjektiv“ zu teuer, das habe ich für mich so festgelegt. Klingt dumm, aber ich kann auch ohne Gewinne oder Verluste leben, in meinem Alter.

        • Avatar

          gerd

          2. Mai 2017 14:56 at 14:56

          Columbo, Sie haben leicht reden.
          Wenn man ein paar Goldklumpen sein eigen nennt, täte ich mich auch leichter.
          Obwohl ich das ja auch als hohe Kunst einstufe, dass jemand auf steigende Goldpreise gewettet hat – und dann sogar noch richtig liegt, obwohl die Aktien gestiegen sind.

          • Avatar

            columbo

            2. Mai 2017 15:17 at 15:17

            Lieber Gerd, schön wärs, das mit den Goldklumpen. Ehrlich: Sind nur Klümpchen mit einer traurigen Performance im Vergleich zu Aktien. Riskant sind sie auch noch. Da ich beschlossen habe, endlich meine Paranoia vor dem Super-Gau-Finanzsystem-Crash abzulegen, werde ich die Klümpchen verkaufen.

  3. Avatar

    gerd

    2. Mai 2017 18:04 at 18:04

    @Columbo,
    vielleicht sollte ich Ihnen die Gold-Klümpchen abnehmen. Denn was ist, wenn der DAX im nächsten Jahr nur noch bei 5000 steht? Wo steht dann das Gold? Und wo stehen dann aus heutiger Sicht die bei 10000 evtl. von Ihnen günstig erworbenen Longpositionen?
    Wir dürfen eines nicht vergessen:

    Deutschland droht Ungemach.
    Der nächste schwere Kurssturz hat keine wirtschaftlichen Gründe – sondern politische bis hin zu kriegerischen. Die werden den Staat evtl. bis in die Grundfesten erschüttern.
    Ich halte trotz bester Wirtschafts- und Finanzdaten an meinen Shorts fest.

    Schauen Sie mal, es geht doch schon ganz, ganz langsam los.
    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Falle des Soldaten-Syrers wegen einer „schweren staatsgefährdenden Straftat“.

    Und das, obwohl bei dem Typen lediglich eine Pippifax-Pistole mit einem Minikaliber von 7,5mm gefunden wurde. Wenn dieser Betrüger unseren Staat damit ggf. schon schwer „gefährden“ kann, was glauben Sie wohl, was passiert, wenn die unzähligen Rechten und der abgrundtiefe braune Sumpf erst mal massiv losschlagen – aber mit richtigen Waffen.
    Dann wäre das Ende unseres Staates zumindest sehr nahe. Und dass die Bedrohung von rechts wirklich ein riesengroßes Problem ist – streng genommen DAS Problem überhaupt – ist ja wohl bekannt. Im Zweifel Justizminister Maas zuhören. Oder @Michael und Lars. Die beiden verlieren die Goldnotierung auch nicht umsonst aus den Augen.

    Momentan können die Haussiers ja noch froh sein, dass man bei dem Soldaten bisher keine DAN-Spuren vom NSUler Uwe Böhnhardt entdeckt hat, wie beim Mordfall Peggy.
    Doch wenn womöglich demnächst noch die Querverbindung zum BVB-Bomber konstruiert wird, dann ist der Ausnahmezustand in Deutschland schon fast Realität.
    Ob es dann aber nicht schon viel zu spät sein wird, um Deutschland noch zu retten?

    • Avatar

      Columbo

      2. Mai 2017 19:36 at 19:36

      @Gerd, vorbereitet sein ist alles. Ich bereite mich schon auf den 4.Weltkrieg vor, mit Pfeil und Bogen, wie Einstein meinte?.

      • Avatar

        gerd

        2. Mai 2017 20:35 at 20:35

        Columbo, und dann sofort für den 4.
        Das nenne ich mal echte Vorsorge.
        Wolfgang M. hat unter Marktgeflüster auch ne gute Weisheit rausgekramt:

        „Man muss auf der Party tanzen, solange die Musik spielt, aber immer in der Nähe des Ausgangs.“

    • Avatar

      Lars

      5. Mai 2017 21:48 at 21:48

      @Gerd
      „Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Falle des Soldaten-Syrers wegen einer „schweren staatsgefährdenden Straftat“.
      Und das, obwohl bei dem Typen lediglich eine Pippifax-Pistole mit einem Minikaliber von 7,5mm gefunden wurde.“

      Sie haben sich doch in den letzten Tagen und Wochen gerühmt, sehr viel Zeit in Recherche und folglich in fundamentierte Kommentare zu verwenden.
      Sie erinnern sich doch an den Schwachsinn, den Sie über den rechtsradikalen Terroristen von München (B5-Radio etc.) verbreitet haben?
      Oder Ihre Verharmlosung der Verbrechensstatistik hinsichtlich rechtsradikaler Anteile??
      Jetzt verharmlosen Sie die erschütternden und bedenklichen Fakten zu einem neuen rechtsradikalen deutschen Terroristen(netzwerk) in der Bundeswehr als Pippifax und suggerieren ihn populistisch noch als Soldaten-Syrer.

      Zum „abgrundtiefen braunen Sumpf“ haben schon immer die Propagandisten maßgeblich beigetragen, und dahingehend muss ich Ihre perfiden Kommentare nun langsam einschätzen.

  4. Avatar

    Michael

    5. Mai 2017 23:55 at 23:55

    @Gerd @Lars
    Perfide, weil schlüpfrig, nicht greifbar und sich im nächsten Nebensatz selbst relativierend:

    „Für mich persönlich ist die Fragestellung – zum heutigen Zeitpunkt – sowas von futuristisch und außerhalb jeglicher Wahrscheinlichkeit, dass es nicht lohnt, darüber Vermutungen anzustellen … ich habe doch nie behaupten wollen, dass Ihre Frage unseriös ist.“

    Da müsste ja sonstwas bis Mai passieren, dass sich das so stark verschiebt. Und das sowas passieren könnte, hält außer mir sowieso niemand für möglich.
    Ja eigentlich nicht mal ich, …

    Erschwerend kommt für mich hinzu, dass ich zwar Aktien für alternativlos halte, andererseits aber im weiteren Jahresverlauf enorme Gefahren am Horizont aufziehen sehe…“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage