Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

DAX auf Viereinhalbjahrestief – Baisse ist Baisse

Veröffentlicht

am

Egal, welche DAX-Version man betrachtet, der Hausse Modus ist lange vorbei.

Deutsche Standardaktien und deren Leitindex DAX sind die Lieblingsanlagevehikel hiesiger Privatanleger und Spekulanten. Die Finanzindustrie begibt unzählige Produkte auf diesen Benchmark-Index: das Angebot reicht von ETFs über Index-, Bonus-, Discount und Hebel-Zertifikate bis hin zu Optionsscheinen und Future-Kontrakten. Auch in den Medien dient der Deutsche Aktien Index (DAX) als Barometer für das Wohl und Wehe an den heimischen Effektenbörsen.

 

DAX- Realitätscheck für die Bullen

Das aktuelle Kursniveau des dreißig Werte umfassenden DAX deckt sich jedoch in keinster Weise mit der seit gefühlter Ewigkeit postulierten Aktien-Hausse. Dabei spielt es auch keine Rolle, welche Version des DAX man betrachtet – Baisse bleibt Baisse.

Schauen wir uns zunächst die gängigste Variante des DAX an: die Performance Version. Hier werden fortlaufend die von den DAX-Aktien ausgeschütteten Dividenden in den Index mit hinein gerechnet. Der DAX Performance Index steht aktuell bei ca. 11.360 Punkten. Das Erste, was einem beim Betrachten des Index auffällt ist, dass wir uns bereits signifikant unter dem charttechnisch wichtigen 200-Tage-Durchschnitt bei ca. 11.650 Punkten befinden. Zum anderen notiert der Index ganze 2.230 Punkte oder 16,4 Prozent unter seinem Höchststand vom 23. Januar 2018 bei 13.589 Punkten. Das ist laut gängiger Definition nur noch 3,6 Prozent vom Eintritt in einen Bärenmarkt entfernt (minus 20 Prozent vom Höchststand). Apropos entfernt: das jetzige Preisniveau hatte der DAX Performance Index schon Anfang März 2015 erreicht, also vor über vier Jahren und fünf Monaten.

 

DAX-Kursindex schon offiziell im Bärenmarkt

Noch düsterer sieht es aus, wenn man, wie bei Aktienindizes eigentlich üblich, die Dividenden herausrechnet und sich den reinen Indexstand der DAX-Aktien im historischen Verlauf anschaut. Das dividendenlose Pendant (DAX Kurs-Index) befindet sich mit -20,6 Prozent gemessen vom Höchststand Anfang 2018 bereits offiziell im Bärenmarkt.

Als Spiegelbild der deutschen Banken- und Großindustrie zeigt der DAX den Abschwung in der deutschen Volkswirtschaft sehr deutlich an. In Anbetracht der vor- und gleichlaufenden Indikatoren für die deutsche Industrie, aber in Ansätzen auch schon für den Bausektor und den Einzelhandel, sind die weiteren Impulse für deutsche Standardaktien tendenziell weiter negativ.

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Zwei Hoffnungsschimmer sollen an dieser Stelle aber nicht verschwiegen werden: zum einen die in Kürze noch deutlich aggressiver werdende Geldpolitik der EZB (mögliche Liquiditätsparty) und eine eventuelle, wenn auch momentan nicht absehbare Entspannung im globalen Handelskrieg. Auf kurzfristige fiskalpolitische Stimuli für Deutschland sollte man in Anbetracht des aktuellen Personals im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin gleichwohl nicht hoffen.

 

Fazit

Die Gesamtgemengelage für den deutschen Leitindex bleibt negativ und widerspricht der gefühlten Hausse-Stimmung vieler deutscher Bullen die auch in der Börsenberichterstattung zahlreicher Wirtschaftsmedien wider die Realität nicht totzukriegen ist. Aktien sind weder alternativlos noch ein Allheilmittel für die Altersvorsorge. Nur ein gut strukturiertes Gesamtportfolio kann in Zeiten von Nullzinsen und heiß herbei gesehnter Inflation durch die Zentralbanken die Alters- und Vermögensvorsorge sichern. Idealerweise mit einer Mischung aus Grund und Boden, Immobilien (selektiv), Produktivkapital und monetären Edelmetallen.

 

 

Der Dax ist in schwerem Fahrwasser

Foto: Deutsche Börse AG

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Macwoiferl

    15. August 2019 15:35 at 15:35

    FMW in Höchstform!
    🙂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Schwarzer Schwan-Ereignis! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die wichtigste Erkenntnis aus den Angriffen auf die saudische Öl-Raffinerie ist nicht etwa ein rasant steigender Ölpreis – sondern die Tatsache, dass mittels vergleichsweise billiger, asymetrischer Kriegsführung ein maximaler Schaden angerichtet werden kann, der die Dynamik der politischen Ereignisse verändert. In diesem Sinne haben wir am Wochenende ein Ereignis erlebt, das durchaus vergleichbar ist mit den Attacken des 11.September 2001, als ebenfalls mit minmalen Mitteln maximaler Schaden angerichtet wurde mit der Folge eines psychologischen game changers, der den Geschichtsverlauf maßgeblich prägte. Mit dem Dohnen-Angriff auf Saudi-Arabien ist nun elementare Unsicherheit über die globale Energieversorgung eines der bestimmenden Themen – während der Handelskrieg eine psychologische Auseinandersetzung um die Dominanz in der Welt ist, so ist nun ein realer Krieg USA/Saudi-Arabien/Israel gegen den Iran (hinter dem China und Russland stehen!) deutlich wahrscheinlicher geworden..

Hinweis: Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Sie können die Live-Kommentierung der Fed-Entscheidung am Mittwoch unter folgendem Link mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Weiter gen Süden im Dax? Auch Gold und Dow im Fokus

Veröffentlicht

am

Wird es im Dax einen weiteren Abwärtsschub geben? Das will ich mir direkt am Chart näher anschauen. Auch die Apple-Aktie, Gold und den Dow will ich näher betrachten. Mein heutiger „Trade des Tages“ ist die türkische Lira. Melden Sie sich bitte hier an, wenn sie meine täglichen Analysten kostenfrei einsehen wollen.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vom Start an der Wall Street: Der Öl-Schock

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE zum Start an der Wall Street. Natürlich ist der saudische Öl-Schock im Fokus. US-Airlines verlieren, US-Ölaktien legen zu.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen