Indizes

Leitindex mit Dreifachboden? Dax-Ausblick: Die Bären haben das Tauziehen für sich entschieden

Dax-Ausblick: Die Bären haben das Tauziehen für sich entschieden

Die Nachwirkungen der US-Inflationszahlen und ein misslungener Auftakt in die US-Berichtssaison haben den Dax am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Der deutsche Leitindex sackte bis auf ein Tagestief bei 12.434 Punkten ab und hat dabei das vorherige Jahrestief abermals getestet. Enttäuschende Quartalszahlen der Bankhäuser JPMorgan und Morgan Stanley haben an der Wall Street zu Verkäufen geführt. Im Abwärtssog der US-Börsen verzeichnete der Deutsche Aktienindex ebenfalls deutliche Kursverluste. Unter dem Strich stand ein sattes Minus von 236 Punkten (1,86%) bei 12.519 Zählern zu Buche.

Die Sorgen vor einer Energiekrise in Europa und einer konjunkturellen Abschwächung belasten zusätzlich die Stimmung der Dax-Anleger. Da hilft es auch nichts, dass die Ölpreise weiterhin im Sinkflug sind. Die Ölsorte Brent hat zeitweise die Marke von 100 Dollar unterschritten, während der Preis je Barrel für das amerikanische WTI-Öl sogar unter 90 Dollar gefallen war. Ungeachtet dessen befeuern die hohen Verbraucher- und Erzeugerpreise in den USA die Zinssorgen. Der Markt preist laut dem FedWatch-Tool nun einen Zinsschritt Ende Juli um 100 Basispunkte mit einer Wahrscheinlichkeit von knapp 50% ein.

Fed-Mitglied Waller äußerte sich gestern Abend jedoch zurückhaltender und meinte, dass der Markt derzeit mit den Zinserwartungen über das Ziel hinausschieße. Zudem hat er durchblicken lassen, dass er einen Zinsschritt von 0,75 Prozentpunkten unterstützt. Der US-Dollar hat indessen weiter gegen den Euro aufgewertet, folglich fiel der Euro kurzzeitig deutlich unter die Parität. Die negative Gemengelage bereitet dem Dax Stress. Die Bären haben zunächst das Tauziehen für sich entschieden, allerdings konnten die Bullen die Jahrestiefs bei 12.390 und 12.438 Punkten verteidigt – somit könnte sich im Dax ein Dreifachboden ausbilden.

News und Konjunkturdaten

Zum Wochenabschluss stehen nochmal spannende Konjunkturdaten in China und den USA auf der Agenda. In der Nacht wurden bereits die Daten des Bruttoinlandsprodukts für das zweite Quartal in China veröffentlicht. Das Wachstum ist im Vergleich zum Vorquartal um 2,6% Prozent rückläufig (erwartet -1,5%). Im Jahresvergleich steht eine moderate Wachstumsrate von 0,4% Prozent zu Buche, die Prognose lag jedoch bei 1,0% (vorher 4,8%). Die Industrieproduktion ist mit 3,9% ebenfalls etwas geringer als erwartet ausgefallen (Prognose 4,1%, vorher 0,7%). Um 11:00 Uhr folgt dann noch die Handelsbilanz der Eurozone.

Am Nachmittag liegt der Fokus zuerst auf den US-Einzelhandelsumsätzen sowie dem NY Empire State Herstellungsindex (14:30 Uhr). Anschließend erscheinen noch die Konsumentenerwartungen und das Verbrauchervertrauen der Uni-Michigan. Das Verbrauchervertrauen war zuletzt dramatisch eingebrochen, daher werden Investoren genau auf die Zahlen schauen. Angesichts der Fülle an wichtigen Wirtschaftsdaten kann es an den US-Börsen und im Dax wieder schwungvoll zugehen. Neben den zahlreichen Konjunkturdaten stehen zusätzlich die Quartalszahlen von Citibank, Black Rock und Wells Fargo auf dem Terminplan.

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Der Dax konnte sich nach seinem erneuten Einbruch im nachbörslichen Handel stabilisieren. Im frühen Handel kletterte er zeitweise über die richtungsweisende Marke bei 12.625 bis auf ein Hoch von 12.651 Punkten, fiel aber anschließend zurück. Damit sich die charttechnische Lage aufhellt, muss der Leitindex die 12.625 nachhaltig zurückerobern. Dann könnte er zunächst die 161,8% Extension bei 12.666 anvisieren. Auch ein Überschießen bis 12.679 (EMA50) und 12.693 wären denkbar. Oberhalb von 12.700 ergibt sich zusätzliches Erholungspotenzial bis 12.760 und 12.788.

Unterhalb von 12.625 bleibt das Chartbild angeschlagen. Die Marke bei 12.576 dient als erste Unterstützung. Fällt der Dax darunter, dann könnte er das Gap bei 12.519 anpeilen. In dem Bereich zwischen 12.519 und 12.495 sollte er drehen, andernfalls droht ein erneuter Test der Tiefs bei 12.438/34 und 12.390. Ein Bruch des Dreifachtiefs dürfte den Leitindex schließlich bis 12.209 bringen.

Dax-Ausblick: Stabilisierungsversuch nach Ausverkauf

Dax Unterstützungen (US)

12.576 – Impulshoch A (ABC-Korrektur)

12.519 – Gap 04.07.

12.495 – horizontale US

12.438 – März-Tief

12.434 – Tagestief 14.07.

12.401 – Gap 05.07.

12.390 – Tagestief 05.07. / Jahrestief

12.209 – Wochenchart

Dax Widerstände (WS):

12.625 – vorher US

12.651 – Zwischenhoch

12.666 – 161,8% Ext. ABC-Korrektur

12.693 – horizontaler WS

12.788 – Tageshoch 14.07.

12.808/821 – Zwischenhoch

12.851 – Tageshoch 13.07.

12.865 – 61,8% Retracment (13.015 – 12.625)

12.934 – Tageshoch 11.07.

12.970 – horizontaler WS / SMA20 (D1)

13.015 – Gap 08.07.

13.019 – Tageshoch 08.07.

13.126 – mehrfacher WS/US

13.172 – vorbörsliches Hoch 29.06.

13.231 – Gap 28.06.

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage