Indizes

Dax: Ausverkaf beschleunigt sich – Leitindex sendet Verkaufssignal

Dax: Ausverkaf beschleunigt sich - Leitindex sendet Verkaufssignal

Angesichts der hohen US-Inflation richten Dax-Anleger in dieser Woche den Blick auf die geldpolitische Entscheidung der Fed in den USA. Der deutsche Leitindex musste in der vergangenen Handelswoche deutliche Einbüßen verkraften. Nachdem es zu Wochenbeginn noch nach oben gegeangen war, folgten vier rote Tage in Folgen. Vor allem die Inflations- und Zinssorgen belasten derzeit die Stimmung an den Aktienmärkten. Auch die neue Handelswoche steht wieder im Zeichen geldpolitischer Entscheidungen. Nachdem die EZB in der vergangenen Woche den Kursverlauf mit ihrer Zinswende beeinflusst hatte, dürfte nun der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed die Kursrichtung bestimmen. Die Europäische Zentralbank hat letztendlich auf die rekordhohe Inflation reagiert und die erste Zinsanhebung seit elf Jahren angekündigt. Die Zeit des ultrabilligen Geldes in Europa ist damit vorbei. Nun schauen Investoren wieder über den Atlantik, mit Spannung fragen sich die Marktteilnehmer, wie die Fed auf die überraschend hohe Teuerungsrate von 8,6 Prozent reagiert.

Erst am Freitag hatten die Inflationsdaten die Märkte auf dem falschen Fuß erwischt und den Abwärtsimpuls vom Vortag nochmal beschleunigt. Der Dax büßte ein sattes Minus 437 Punkten (3,08%) ein und ging schließlich mit 13.761 Zählern ins Wochenende. Unter dem Strich stand auf Wochensicht ein Minus von fast fünf Prozent zu Buche. Der Dax notiert zum Wochenauftakt erneut tiefer und hat damit bereits die erste wichtige Unterstützungszone im Bereich von 13.800 Punkten aufgegeben. Hier begann zuvor der letzte Aufwärtsimpuls, der bis an das Niveau von 14.700 Zählern heran ragte. Aktuell handelt der Dax demnach über 1.000 Punkte tiefer. Zudem hat er mit dem Rutsch unter 13.800 Punkten ein Verkaufssignal generiert. Dax-Anleger sollten nun die nächsten wichtigen Unterstützungen bei 13.500 und 13.275 Punkten im Blick behalten. Neben der Geldpolitik steht ebenfalls der große Verfall am kommenden Freitag im Fokus und dürfte zusätzlich für Bewegung an den Aktienmärkten sorgen.

News und Konjunkturdaten

Hierzulande stehen am Dienstag mit den ZEW-Konjunkturerwartungen die ersten wichtigen Konjunkturdaten auf der Agenda. Der Frühindikator könnte wieder mehr Zuversicht anzeigen, denn eine weitere Eskalation wie zum Beispiel ein vollständiger Gas-Stopp ist im Konflikt mit Russland sind bisher ausgeblieben. Neben dem ZEW-Index stehen am Dienstag ebenfalls die deutschen Verbraucherpreise sowie die US-Erzeugerpreise im Fokus. Die Inflation bleibt das beherrschende Thema, daher werden Dax-Anleger genau hinschauen. Am Mittwoch stehen dann die US-Einzelhandelsumsätze auf der Agenda. Die spannende Frage lautet – spiegelt sich die schwindende Konjunkturzuversicht in den Erlösen der Einzelhändler wider?

Am Mittwochabend richtet sich das Augenmerk schließlich auf den Zinsentscheid der US-Notenbank. Dass der Straffungskurs zur Eindämmung der Inflation fortgesetzt wird, gilt als ausgemacht. Experten gehen davon aus, dass die Fed die Zinsen erneut um 50 Basispunkte anhebt. Außerdem dürften die Währungshüter Hinweise geben, ob eine mögliche Zinspause im Herbst ansteht. Angesichts der höchsten Inflationsrate seit über 40 Jahren ist dies jedoch fast ausgeschlossen. Den Termin sollten sich Anleger vormerken, denn die geldpolitische Entscheidung kann wieder für Bewegung in den US-Indizes und dem Dax sorgen.

 Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Der Dax ist im Nachthandel bis auf 13.500 Punkte abgerutscht. Hier kam der Abverkauf schließlich zum Stehen. Gelingt es dem Index das Tief zu halten und über 13.579 anzusteigen, dann könnten wir zunächst eine Erholung sehen. Diese könnte bis in den Bereich bei 13.700/740 reichen. Auch Close des Freitagsgaps bei 13.761 wäre denkbar. Darüber wartet an der Marke von 13.852 eine erste entscheidende Hürde auf den Leitindex.

Hält der Dax das Tief bei 13.500 jedoch nicht, dann dürfte sich die Abwärtsbewegung zunächst bis an die Unterstützung bei 13.477 ausweiten. Angesichts der ausgeprägten Abwärtsbewegung der letzten Handelstage dürfte es bald zu einer Gegenreaktion kommen. Der Bereich bei 13.500/470 wäre dafür interessant. Unterhalb des Punkt 2 der Bodenbildung trübt sich die Lage dagegen weiter ein. Dann könnte die wichtige Unterstützungszone bei 13.380/341 in den Fokus rücken.

Dax Ausblick: Ausverkauf beschleunigt sich - Gegenreaktion stehe bevor

Dax Unterstützungen (US)

13.500 – Nachttief / Pivot S2

13.479 – Tagestief 12.05. / Punkt 2 Bodenbildung

13.380 – Tagestief 09.05.

13.341 – Tagestief 10.03.

13.274 – Verlaufstief

13.252 – Pivot S3

13.151 – Punkt 1 Bodenbilung 07.03.

Dax Widerstände (WS):

13.700 – Horizontale

13.749 – Tagestief 10.06.

13.761 – Gap 10.06.

13.852 – vorher US

13.917 – mehrfacher WS/US

14.000 – psychologische Marke

14.046 – Zwischenhoch

14.121 – Tageshoch 10.06.

14.186 – Tagestief 09.06.

14.198 – Gap 09.06.

14.226 vorher US

14.315 – Horizontale

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage