Aktien

Dax: Belastungsprobe

Dass der Dax so schwach ist, ist eigentlich erstaunlich angesichts der Tatsache, dass alle Welt Europa total sexy findet derzeit als Investitionsraum - aus demselben Grund treiben ja diese Investoren auch den Euro nach oben..

FMW-Redaktion

Der heutige Tag, an dem von Seiten der Konjunktur nichts Relevantes kommt, wird zur Belastungsprobe für den Dax! Der Index zeigt sich heute Morgen auf X-Dax-Basis schon beeindruckt von einem Euro, der inzwischen über der 1,19er-Marke handelt, nachdem Yellen den Dollar am Freitag nicht unterstützt, Draghi dagegen den Euro nicht gebremst hatte.

Der X-Dax seit längerer Zeit wieder einmal mit einem Abwärtsgap, wenn auch mit einem kleinen. Wir hatten ja schon mehrfach, so zuletzt beim Marktgeflüster, darauf hingewiesen, dass der Dax absteigende Hochs zeigt – was per se noch kein Drama ist, wenn der Durchmarsch Richtung Unterseite ausbleibt. Und heute geht es genau um diese Frage: kommt der Durchmarsch nach Süden, oder haben diese absteigenden Hochs doch keine so große Bedeutung?

Dass der Dax so schwach ist, ist eigentlich erstaunlich angesichts der Tatsache, dass alle Welt Europa total sexy findet derzeit als Investitionsraum – aus demselben Grund treiben ja diese Investoren auch den Euro nach oben: politische Risiken scheinbar eingedämmt, alles so viel billger als an den US-Märkten, also rein da, so die Logik. Und wenn man so will gleichen sich die Dinge jetzt einfach nur an: was hilft es etwa einem europäischen Investor, der sich in den US-Aktienmarkt investiert hat, wenn sich die US-Börsen besser halten, wenn gleichzeitig aber der schwache Dollar all das eigentlich wieder zunichte macht.

Gleichzeitig ist das, was beim Dax passiert, für US-Investoren so lange nicht schlimm, als die Euro-Aufwertung die schwächere Performance des Dax kompensiert. Im Grund ist das eigentlich alles gerecht: der Dax schwächer, aber mit stärkerem Euro, die US-Indizes (noch!) robuster als der deutsche Leitindex, aber eben mit schwachem Dollar – weswegen auch jene US-Aktien schlecht laufen, die auf den amerikanischen Markt fokussiert sind und von der Dollar-Schwäche nicht profitieren, sondern im Gegenteil davon Nachteile haben (weil sie auf Importe angewiesen sind).

Wenn der Dax derzeit schon eher schwach auf der Brust ist, stellt sich die Frage, was passsiert, wenn auch die US-Indizes unter Druck geraten sollten, was bislang nur jeweils kurz der Fall war, bevor es wieder nach oben ging. Aber die Siegesserie der US-Indizes scheint sich auch dem Ende zuzuneigen, weshalb wir auch für den Dax übergeordnet skeptisch bleiben und davon ausgehen, dass der Index seine im Juni begonnene Korrektur fortsetzen wird, wenn (vielleicht heute?) die 12090er-Zone gebrochen ist..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage