Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Boden unter den Füßen?

Bekommt der Dax nun endlich einen Boden unter die Füße? Häufig schon sah es danach aus – diesmal sind die Chancen besser..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Bekommt der Dax nun endlich einen Boden unter die Füße? Häufig schon sah es danach aus, als der Index Böden auszubilden schien: so mehrfach im Oktober Versuchen im Bereich der 11490/11500er-Zone und dem Bereich 11430/35, dann kürzlich ein Doppelboden bei 11220 Punkten – immer wieder gab es Hoffnung auf eine Stabilisierung, immer wieder erreichte der Dax dann aber neue Tiefs:

 


(Chart durch anklicken vergrößern)

Nun hat der Dax den nächsten doppelten Boden ausgebildet bei 11050 Punkten – und diesmal sind die Chancen wohl etwas besser für den deutschen Leitindex, sich von diesem Boden ausgehend wieder zu stabilisieren. Schon am Freitag konnte der deutschen Leitindex dem starken Abwärtsdruck vor allem bei US-Tech-Werten einigermaßen trotzen, man dachte sich wohl: „was haben wir mit Amazon und Google zu tun?“. Und was lange ein Nachteil war, könnte jetzt zum Vorteil werden: dass der Dax eben sehr wenig Tech-lastig ist.

Im kurzen Zeitfenster kämpft der deutschen Leitindex gegen zwei Abwärtstrendkanäle: den von Anfang Oktober, ausgehend von 12350 Punkten – da wird dann schlagartig klar, dass der Dax in nicht einmal einem Monat gut 1000 Punkte verloren hat. Der kürzerfristige Abwärtstrendkanal beginnt mit dem herben Abwärts-Gap am 23.Oktober und verläuft derzeit im Bereich der 11290er-Marke. Wenn der Dax den Sprung über diese wichtige Marke (obere Kante des Abwärtsgaps vom 25.Oktober und Verlaufshoch vom 26.Oktober) schafft, würde sich eine zumindest temporäre Bodenbildung bestätigen! Unschön dagegen wäre der Bruch des Doppel-Bodens bei 11050 Punkten – dann das Ziel im Bereich der 10800er-Marke.

Das eigentliche Thema hat ja jetzt die Wall Street (und nicht der Dax): die US-Aktienmärkte schienen in anderen Dimensionen zu schweben, entrückt von der „Restwelt“. Jetzt zeigt sich, dass die Vergangenheit zwar hübsch war in Sachen Gewinne der US-Unternehmen, aber die Zukunft weniger rosig aussieht. Mit einem Wort: die Amerikaner haben schlagartig kapiert, dass das Beste schon hinter ihnen liegt.

Der Dax hat das seinerseits schon früher realisiert und den Gegenwind auch früher gewittert: faktisch war die Berichtssaison der Dax-Konzerne schwach, es hagelte besonders im Autosektor Gewinnwarnungen, und der Dax spielt die Abschwächung Chinas schon lange, während sich die Amerikaner noch an sich selbst berauschten und meinten, sie könnten Handelskriege nur gewinnen – ein grotesker Irrtum einer Dienstleistungsgesellschaft auf Pump, die nur dann funktionieren kann, wenn Dienstleistung billig ist, also von den Anderen geleistet zu Kosten, die in den USA nicht darstellbar sind. Von daher haben die Amerikaner nicht weniger zu verlieren als ihr Geschäftsmodell: wir konsumieren auf Pump und lassen die anderen dafür zahlen (indem sie die Schulden der Amerikaner kaufen). Daher ist von nun an auch die Fall-Höhe der US-Märkte deutlich höher..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Andre Stagge über Dax-Turnaround nach großem Verfall und Sommerloch-Short-Strategie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge bespricht im folgenden Video zwei interessante Strategien im Detail. Als da wären Turnarounds im Dax nach dem jeweiligem großen Verfallstag, der viel Mal im Jahr stattfindet (fand erst letzten Freitag statt). Wie geht es dann ab morgen weiter im Dax? Auch die Sommerloch-Short-Strategie wird angesprochen. Mehr zu Andre Stagge und seinen Strategien finden Sie hier. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen