Finanznews

Dax-Bullen, achtet auf Italien! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte feiern heute das NAFTA-Nachfolge-Abkommen – das jedoch ein schwerwiegender Eingriff in einen bestehenden Markt darstellt und die Kosten für die betroffenen Unternehmen nach oben schrauben wird. Der Dax kann solide Gewinne verbuchen – aber es droht weiterhin Gefahr in Sachen Italien. So hat Italiens Vize-Regierungschef Di Maio die Kommentare von EU-Offiziellen zum italienischen Hasuhaltsplan als „Markt-Terrorismus“ bezeichnet, Wirtschafts- und Finanzminister Tria reist schon heute von Eurogruppen-Treffen ab, das morgen fortgesetzt wird. Italiens Aktienmarkt und Anleihen daher wieder unter Druck, die Rendite der 10-jährigen italienischen Anleihe nun höher als am panischen letzten Freitag. Gehen die Tumulte vor allem am italienischen Anleihemarkt weiter, wird das heute eine kurze Party beim Dax gewesen sein..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Prinzipell : Langweilig….

    Warum: EZB/USD usw……, usw, furchtbar langweilig.

    Seit wann haben die Italiener , „was zu sagen“ ? – Wäre mir neu ?

    Ja,ja Ihr Bären – ich weiß… :D

  2. Wer es immer noch nicht vertsanden hat :

    Solange die EZB „nix macht“, läuft der ganze Markt „höchstens“ seitwärts ! Da gibt es keine FED, keinen Donald usw !

    Warum ist das so ? – Na …

  3. Eben weil, das, was die EZB machen dürfte, irgendwann später, einen „Durchbruch“ bedeuten würde.

    Die EZB entscheidet…, und sonst niemand…

    Der „Amiladen“ ist schon längst „tot“…

  4. Meines Erachtens werden die Finanzmärkte die neue italienische Regierung in die Schranken weisen. Will sie ihr Programm umsetzen, ohne Rücksicht auf die Folgen – soll Italien seine auslaufenden Anleihen dann mit 4 oder 5% verlängern?
    Die Italiener sind doch nicht verrückt, um einen Austritt aus dem Euro derzeit in Erwägung zu ziehen. Vorher würde eine Kapitalflucht aus Italien stattfinden, die es so in Europa in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben hat. Es müssten sofort Kapitalverkehrskontrollen eingeführt werden, die verhindern, dass die Vermögenden (auch zahlreiche Lega Nord-Anhänger aus dem reichen Teil des Landes) ihr Geld nicht abziehen, damit es mit Liraeinführung nicht halbiert wird. Die Frage ist für mich nur, wieviel Einbruch vor dem Einlenken an den Börsen kommen wird (u.a. durch Renditeanstieg)? Vorher pokert man halt in dem Bewusstsein, dass die EU (und die EZB) keine Eurokrise mit den Folgen für die Banken zulässt.
    Meine Sicht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage