Allgemein

Über die wenigen Gewinner der Krise Dax: Crash überall? Starke Aktien in Zeiten der Krise

Welche Aktien liefen am Besten?

Dax Aktien Gewinner 2022

Das Jahr 2022 war für Investoren im Dax und viele Aktien des Index bis jetzt ein sehr schwieriges Jahr. Der Dax hat heute ein neues Jahrestief bei 11.862 Punkten markiert. Fast alle Anlageklassen erleben dieses Jahr herbe Verluste, die Börsenwelt scheint völlig aus der Umlaufbahn geworfen zu sein. Aber, wie so oft, ist die Börse ihrer Zeit ein wenig voraus.

Denn an der Börse wurde schon kurz nach Beginn des Ukraine-Krieges von seismischen Einschlägen und tektonischen Verschiebungen gesprochen – aber es hat noch eine Weile gedauert, bis auch endlich der Politik dämmerte, dass die Welt hier gerade eine Zeitenwende erlebt. Der Ukraine-Krieg mit all seinen Folgen war der fatale Auslöser einer dynamischen Ereigniskette, die in ihren Auswirkungen bis heute nicht vollständig sichtbar ist und die Welt noch nachhaltig beschäftigen wird.

Diese seismischen Einschläge und tektonischen Verschiebungen waren maßgeblich dafür verantwortlich, dass große Vermögen an der Börse umgeschichtet wurden. Ehemalige Börsenstars wie die FANG-Aktien erlebten nie dagewesene Verluste, und Energie- und Rohstofftitel wurden zu den neuen Lieblingen der Investoren. Doch auch die Aktien aus diesem Bereich sind mittlerweile unter die Räder gekommen und haben insbesondere in den letzten Wochen herbe Verluste hinnehmen müssen.

Das aktuelle Umfeld mit steigenden Renditen bei Anleihen, einer eventuell ausufernden Inflation, der restriktiven Geldpolitik der Fed und ihrer Androhung, die Inflation auch auf Kosten einer Rezession mit steigenden Leitzinsen forsch zu bekämpfen, bietet kaum fruchtbares Terrain für steigende Börsenkurse auf breiter Front. Zudem gesellen sich noch weitere geopolitische Risken elefantösen Ausmaßes hinzu, die ebenfalls in ihren Auswirkungen kaum erfassbar sind.

Dax-Aktien: Deutsche Börse, Deutsche Telekom und RWE entziehen sich dem Crash

Wie man der auf Finanzmarktwelt am Montag veröffentlichten Sentiment-Analyse von animusX entnehmen kann, befinden sich fast sämtliche beobachteten Sentiment-Indikatoren beim Dax tief im negativen Bereich, so dass zumindest kurzfristig die Hoffnung besteht, dass zeitnah ein Boden ausgebildet werden könnte. Denn das Sentiment ist auf Crash-Niveau und könnte ein guter Kontraindikator sein. Eine weitere wichtige Information ist, dass über 5 Billionen Cash darauf warten, sinnvoll investiert zu werden. Denn die Inflation nagt auch an dieser Art der Geldanlage. Welche Anlagen machen in dem aktuellen Umfeld, insbesondere bei weiter steigenden Zinsen, überhaupt noch Sinn?

Lesen Sie auch

Der Dax liegt auf Jahressicht über 24 Prozent im Minus und befindet sich damit nach Definition in einem Bärenmarkt. Gibt es überhaupt DAX-Aktien, die auf Jahressicht im Plus liegen? Welche Aktien haben in den letzten drei Monaten und insbesondere im letzten Monat besonders gut performt? Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Entwicklung seit Anfang des Jahres (Kurse vom 27.09.2022):

Dax Aktien Performance

Dezimierung: Nur jeder zehnte DAX-Aktien auf Jahressicht im Plus

Nur jeder Zehnte Titel im Dax kann eine positive Performance für das Jahr 2022 aufweisen. Die Bayer AG zehrt noch von den Kursgewinnen aus der ersten Jahreshälfte, die anderen drei Werte zeigen eine ziemlich konstante Kursentwicklung auf. Hier der Chart mit den vier Werten im Vergleich zum FDAX:

Dax Deutsche Börse Aktien

Rückblick über die letzten drei Monate

Zieht man den Betrachtungszeitraum etwas enger, sieht das Bild schon ein bisschen anders aus. Der FDAX verliert im Zeitraum der letzten drei Monate 7,50 Prozent. Besonders auffällig ist, dass mit Hannover Rück und Münchner Rück zwei Versicherungsgesellschaften die Performanceliste anführen, hier der Chart:

Performance Dax

Aber auch die Deutsche Börse und RWE bleiben in ihrer Performance stabil, schließlich profitiert gerade die Deutsche Börse von volatilen Zeiten an der Börse. Zudem, welchen Einfluss hat schon die Inflation auf die Deutsche Börse? Außer vielleicht ein paar Mehrkosten für Papier und Bleistifte und einer etwas höheren Stromrechnung spielt hier die Inflation kaum eine Rolle. Zudem werden täglich Einnahmen generiert, so dass die Deutsche Börse sicherlich zu den Cash-Cows im Dax zählen dürfte. Und der beste Schutz für eine Unternehmung in Zeiten der Inflation sind tägliche Einnahmen. Das ist sicherlich auch eine Begründung, warum sich die Henkel AG & Co. (HEN3) mit einem Kursgewinn von 1,45 Prozent ebenfalls tapfer geschlagen hat. Güter des täglichen Bedarfs haben eine hohe Umschlaghäufigkeit, generieren tägliche Umsätze und die Preise können zu einem Großteil auf den Konsumenten abgewälzt werden, solange er die Güter unbedingt benötigt.

Versicherungsbranche ein Gewinner in Zeiten der Inflation und steigenden Zinsen?

Die Anleger, die vor drei Monaten entschieden haben, Aktien von Hannover Rück- und Münchner Rückversicherung zu kaufen, haben wahrlich einen guten Riecher und entweder viel Glück, oder, was wahrscheinlicher ist, einfach in Ruhe überlegt und sich die Frage gestellt, welches Geschäftsmodell profitiert hauptsächlich von steigenden Zinsen? Eine Antwort lautet: Versicherungsgesellschaften. Diese Unternehmen nehmen konstante Prämien ein, die sie am Kapitalmarkt anlegen müssen.

Aktuell steigen die Renditen der Anleihen fast täglich an, für zweijährige US-Staatsanleihen erhält man aktuell eine Rendite von 4,24 Prozent. Das steigert den Ertrag, der bei den Gewinnschätzungen für das laufende Jahr sicher nicht in diesem Maße berücksichtigt wurde. Zudem besteht die Möglichkeit, mit den Anleihen erhebliche Kursgewinne einzufahren, falls sich die Zinspolitik entspannt. Selbst wenn an der Börse gerade schwierige Zeiten sind, am Geldmarkt lassen sich ganz ansehnliche Erträge erwirtschaften, die noch vor einem Jahr fast unvorstellbar waren. Betrachtet man den Zeitraum von nur einem Monat rückblickend, kristallisiert sich dieses Bild noch schärfer heraus. Der letzte Monat war geprägt von der Angst vor der zukünftigen Zinspolitik der FED. Folgende Aktien haben den Betrachtungszeitraum von einem Monat mit Kursgewinnen abgeschlossen:
Münchner Rückversicherung und Hannover Rückversicherung die neuen Aktienstars?

Aktien Dax Performance

Der letzte Monat war kein einfacher Monat an der Börse, aber beide Rückversicherungen haben sehr gut performt. Auch die Banken haben sich besser als der Dax geschlagen, schließlich profitieren auch sie von steigenden Zinsen, aber gleichzeitig steigt das Risiko von Kreditausfällen, so dass es hier nicht für eine durchschlagende Performance gereicht hat. Dass Porsche in der Rangliste auftaucht, könnte mit dem bevorstehenden Börsengang zu tun haben, aber auch andere Automobilwerte wie Mercedes Benz Group und Volkswagen haben sich ganz gut geschlagen im letzten Monat. Vielleicht gibt es einen Leser, der für die gute Performance eine weitere Erklärung hat?

Fazit

Liest man die Sentiment Analyse von animusX, sticht ein Textabschnitt besonders hervor, der hier vollständig zitiert wird: „Gemäß der Sentimenttheorie müssen wir bei einer so extrem negativen Stimmungslage kaufen. Doch wir dürfen nicht reflexartig zu den alten Aktien greifen, die wir in den vergangenen Jahren erfolgreich gehandelt haben. Das Umfeld steigender Zinsen bringt neue Aktienstars hervor. Die geopolitischen Spannungen und die anhaltenden Lieferkettenprobleme bereiten vielen Unternehmen Probleme, der Blick ins Detail bei der Aktienauswahl ist extrem wichtig.“

Wie bereits in einem im Mai auf finanzmarkzwelt.de veröffentlichtem Artikel dargestellt, sollten Unternehmen mit einer hohen Ertragskraft und einem hohen „free cash flow“ eine Phase der Inflation besser beherrschen können. Das trifft im Dax auf die Deutsche Börse, die Deutsche Telekom und RWE im großen und ganzen zu, wie die Performance dieses Jahr insgesamt zeigt. Zudem könnten Versicherungen, wie oben erläutert, von steigenden Zinsen profitieren und vielleicht zu den neuen Aktienstars werden, die diese bewegten Zeiten hervorbringen.

Kursdaten aus https://de.tradingview.com

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:

Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.
Diese Veröffentlichung stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage