Folgen Sie uns

FMW

Dax: Da ist was im Busch!

Da ist was im Busch! Vieles spricht dafür, dass die Volatiltiät in den nächsten Tagen signifikant ansteigen wird..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das waren jetzt auch in Asien heftige Schwankungen, so beim Nikkei, der zunächst auf den höchsten Stand seit dem Jahr 1991 stieg, um dann aber mit einem heftigen Abverkauf doch noch mit einem Minus zu schließen. Und das alles im Grunde nachrichtenlos, einfach so. Es herrscht derzeit also eine gewisse Grundnervosität an den Märkten, die Schwankungen nehmen jetzt wieder zu, also die Volatilität!

Das war gestern schon an der Wall Street so: während die Indizes nach anfänglichem Zögern deutlich stiegen, will die Volatilität (gemessen am VIX) einfach nicht mehr fallen. Wir sehen darin eine negative Divergenz. Vor allem aber geht damit eine Grunderwartung nicht auf: das Shorten der Volatilität (also VIX-Shorts) ist ja laut Bank of America Merrill Lynch der am meisten praktizierte Trade bei großen Investoren in den USA, und diese Investoren verlieren mit diesen Shorts derzeit Geld, obwohl die Kurse der US-Indizes weiter steigen. Da ist was im Busch! Vieles spricht dafür, dass die Volatiltiät in den nächsten Tagen signifikant ansteigen wird, zumal wenn es einen government shutdown geben sollte!

Die Wall Street – wie im Videoausblick thematisiert –  gestern euphorisiert über die Aussagen von Apple, die bei näherer Betrachtung jedoch maßlos überinterpertiert wurden (weil Apple hier sehr schwammig formuliert hat, wohl im Buhlen um das Wohlwollen von Donald Trump!). Das birgt Potential für Ernüchterung, die immer größer werdende Gefahr eines Handelskrieges zwischen den USA und China, der nach den gestrigen Aussagen von Trump  wohl gerade am Ausbrechen ist, werden ignoriert. Charttechnisch etwa droht beim S&P 500 etwa droht ein Doppeltop im Bereich der 2808er-Marke.

Nun zum Dax: der X-Dax gestern in Reaktion auf die Kursgewinne an der Wall Street wieder über der 13200er-Marke, aber die anfangs in Asien und damit bei den US-Futures bemerkbare Euphorie ist wieder verpufft. Daher kann sich der deutsche Leitindex im frühen X-Dax-Handel bislang nicht nachhaltig von der 13200er-Marke nach oben absetzen:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Was der Dax einfach schaffen muß, ist die Überwindung der Zone 13340/50 – das ist das make or break-Niveau. Auf der Unterseite dagegen der Doppelboden bei 13130 Punkten, der keinesfalls unterschritten werden sollte. Alles zwischen 13130 und 13340/50 ist im Grunde Niemandsland, also heißt es für diejenigen, die nicht investiert sind, erst einmal abzuwarten, in welche Richtung der Zug fahren wird..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es abwärts geht! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktzienmärkte geraten wieder deutlich unter Druck – und der aufwertende Dollar ist das sichtbare Streßsymptom dafür. Warum geht es bergab für die Aktienmärkte? Weil nun endgültig klar ist, dass der Stimulus nicht mehr kommt vor den Wahlen – und die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht hat, dass von ihr vorerst nichts mehr zu erwarten ist. Damit ist das angenommene Sicherheitsnetz für die Märkte deutlich tiefer gehängt, dazu droht das Damoklesschwert einer US-Wahl, die in einem Desaster endet. Bleibt wohl nur die (unbegründete) Impfstoff-Hoffnung als Motiv für eine Rally. Im derzeitigen Umfeld sind solche Rallys aber wohl gute Verkaufs-Gelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen