Indizes

DAX daily: 16.000 Punkte sind weiter im Visier – Wochenausblick

Die Rekordjagd im Dax ist zuletzt ins Stocken geraten. Aufgrund eines schwächeren Börsenumfelds dürfte es auch in dieser Woche schwierig bleiben. Zum Wochenausklang konnte der Dax einen Teil seiner vorherigen Verluste wettmachen. Die Handelswoche ging schließlich mit einem Plus von 42 Punkten bei 15.808 Zählern zu Ende. Auf Wochensicht verbleibt dennoch ein Minus von einem Prozent.  Zu viele Unsicherheiten belasten derzeit die Märkte. Dazu gehören zum Beispiel eine nahende Reduzierung der Anleihekäufe der US-Notenbank sowie die Ausbreitung der Delta-Variante, diese könnte die weltweiten Lieferkettenprobleme noch verschlimmern. Die Probleme hatten sich zuletzt schon in den Konjunkturdaten widergespiegelt. Die zahlreichen frischen Wirtschaftsdaten könnten den negativen Lauf bestätigen.

Insbesondere die Lieferengpässe werden zu einem immer größeren Problem. In erster Linie leidet die Industrie darunter, weshalb immer mehr Unternehmen ihre Produktion kürzen. Die Automobilhersteller Toyota und Volkswagen sind namhafte Beispiele. Zudem steigen die Kosten für Logistik und diverse Rohstoffe, was sich unter anderem in den Erzeugerpreisen zeigt. Es kommt nicht von ungefähr, dass die deutschen Erzeugerpreise auf den höchsten Stand seit 46 Jahren angestiegen sind. Die Produzenten müssen irgendwann die Kosten an die Verbraucher weitergeben. Infolgedessen dürften wir einen weiteren Anstieg der Verbraucherpreise sehen, diese lagen zuletzt schon bei 3,8% in Deutschland. Das Thema Inflation ist also noch lange nicht vom Tisch.

Notenbanker-Treffen im Fokus

In dieser Woche dürften Anleger gespannt auf das Notenbanken-Treffen in Jackson Hole schauen. Die Markteilnehmer erhoffen sich nicht nur mehr Informationen zur bevorstehenden Wende der ultralaxen Geldpolitik, sondern auch konkrete Hinweise, wie der Zeitrahmen für ihre Tapering-Pläne aussieht. Allerdings könnte Fed-Chef Powell zunächst noch die Anfang September anstehenden Arbeitsmarktdaten abwarten. Dadurch gewinnt die US-Notenbank etwas mehr Zeit, um die Märkte behutsam auf die Wende ihrer Goldpolitik vorzubereiten. Die Ausstiegspläne aus der extrem lockeren Geldpolitik würden somit erst auf der nächsten Fed-Sitzung im September verkündet werden.

News und Konjunkturdaten

In dieser Woche stehen gleich mehrere wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda. Zum Wochenauftakt erscheinen zuerst die viel beachteten Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes und Dienstleistungssektors aus Deutschland (9:30 Uhr), der Eurozone (10:00 Uhr) und den USA (15:45 Uhr). Hierzulande könnten die Stimmungsdaten für den August nochmal robust ausfallen. Allerdings deutet sich angesichts verschärfter Corona-Beschränkungen und den zunehmenden Lieferkettenproblemen eine Trendwende an.

Zudem werden um 16:00 Uhr die US-Verkäufe bestehender Häuser veröffentlicht. Am Dienstag gilt das Augenmerk der Dax-Anleger den heimischen BIP-Daten. Analysten prognostizieren ein moderates Wachstum von 1,5% für das zweite Quartal. Zur Wochenmitte könnte der ifo-Geschäftsklimaindex Bewegung in den Dax bringen. Die Aussichten für das Geschäftsklima geben ebenfalls wenig Hoffnung auf Freudensprünge. Experten erwarten zwar eine erneute Aufhellung der aktuellen Lage, die Sorge vor weiteren Corona-Maßnahmen und deren Auswirkungen dürfte die zukünftige Erwartung jedoch weiter eintrüben.

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der Notenbanken. Zum einen beginnt das Notenbanktreffen in Jackson Hole, außerdem erscheint das Sitzungsprotokoll der Europäischen Zentralbank (EZB). Zum Wochenabschluss steigt dann nochmal die Spannung, wenn Fed-Chef Powell zum Ende der Notenbanker-Konferenz vor die Mikrofone tritt. Zudem steht auch noch die von der Fed beachtete PCE-Kernrate auf dem Programm, diese gibt zusätzliche Hinweise über die Inflationsentwicklung.

Unternehmensseitig legen noch ein paar Nachzügler ihre Geschäftsberichte vor. Dazu gehört das Dax-Mitglied Delivery Hero, sowie die Unternhmen aus der zweiten und dritten Börsenliga CTS Eventim, Sixt und Fielmann. In den USA öffnen zudem der SAP-Konkurrent Salesfarce und die beiden Technologieunternehmen Dell und HP ihre Bücher.

Lesen Sie auch

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

In der neuen Wochen dreht sich weiterhin alles um die charttechnische Marke von 15.800 Punkten, diese wird auch in den kommenden Tagen die Richtung vorgeben. Erst ein nachhaltiger Anstieg über das Ausbruchslevel könnte den Dax nochmal über die Schallmauer von 16.000 Punkten und höher führen. Unterhalb der Hürde von 15.800 Zählern bleibt der Dax angeknockt und anfällig für eine größere Korrektur. Für ernsthafte bärische Attacken muss Dax per Tagesschluss unter die 15.650. Im Augenblick steht aber alles auf Long.

Freundliche Märkte in Asien dürften dem Dax einen guten Wochenstart bescheren. Der Leitindex notiert im frühen Handel bereits an der Marke von 15.900 Punkten. Hier befindet sich auch der erste Widerstand des Tages. Hält die Bullenkraft auch zur Kassaeröffnung an, dann könnte ein Anstieg über 15.900/910 den Dax bis zur 15.975 führen. Damit wäre auch das Gap vom 19.08. geschlossen. Spätestens im Bereich von 15.975 sollten wir jedoch einen Rücklauf sehen. Im Anschluss könnte der Dax die 16.000er Marke anvisieren. Darüber liegt ein Widerstand am Rekordhoch bei 16.030 sowie die nächsten Extensionsziele bei 16.090 und 16.171/192.

Fällt der Dax unter den Pivot R1 bei 15.883, dann dürften wir einen Rücklauf bis in den Bereich 15.828/810 sehen. Den Bereich könnte der Dax als Sprungbrett nutzen, um einen Angriff auf die 16.000er Marke zu starten. Wohingegen sich die Lage unterhalb von 15.800 eintrübt. Dann könnten noch die Marken bei 15.768 (Pivot) und 15.725/700 angelaufen werden. Ein bärisches Signal würde der Dax erst generieren, wenn er unter 15.650 fällt.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

DAX daily: Tages- Wochenausblick 23.08. (H1) - 15.800 als Richtungsentscheidung

Dax Unterstützungen (US)

15.883 – Pivot R1

15.810/800 – Ausbruchsniveau

15.768 – Pivot Punkt

15.725/700 – US-Zone

15.651 – 50-Tage-Linie

15.621 – Tagestief 19.08.

15.554/542 – horizontale US (H4/D1)

15.501 – ex Allzeithoch

Dax Widerstände (WS):

15.900/910 – horizontaler WS

15.966 – Gap 19.08.

16.000 – psychologische Marke / 261,8% Ext. (Tief 15.621)

16.030 – Allzeithch

16.090 – 61,8% Ext. (Tief 15.046; daily)

16.171 – 423,6% Ext. (Tief 15.621)

16.192 – 100% Ext. (Tief 14.815)

16.291 – 423,6% Ext. (Tief 15.420)

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage