Indizes

DAX daily: Absturz nach Rekordhoch – wie geht es weiter?

Typisch Dax – der deutsche Leitindex erzielt im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch, um dann kräftig abzustürzen. Das gleiche Schicksal ereilte den Dax zuvor schon im Januar und Februar. Am Morgen sah noch alles rosig aus, der Dax kletterte bis auf ein Rekordhoch bei 14.197 Punkten. Aber am Nachmittag deutete sich langsam an, dass die US-Börsen einen anderen Plan verfolgen. Mit der US-Eröffnung rutschte der Dax rasant ab und fiel dabei wieder unter die Marke von 14.000 Punkte. Erneut wurden die Aktienmärkte aufgrund von steigenden US-Renditen ausgebremst. Den Handelstag beendet der Dax dennoch versöhnlich mit einem kleinen Plus von 40 Punkten (0,29%) bei 14.080 Zählern.

Aus charttechnischer Sicht ist das neue Allzeithoch im Dax jedoch ein positives Signal, obwohl es im Anschluss wieder bergab ging. Das höhere Hoch bestätigt folglich den übergeordneten Aufwärtstrend. Erst ein Bruch des Tiefs bei 13.644 würde das Chartbild jetzt wieder eintrüben.

Der Auslöser für den Absturz waren erneut die zügig ansteigenden Renditen, die 10-jährige US-Anleiherendite hat über 5% auf ein Niveau von 1,49 zugelegt. Bereits in der Vorwoche hatte ein Anstieg der Renditen auf 1,5% die Börsen belastet. Damit zeigt sich wieder einmal, dass die Aktienmärkte bei steigenden Zinsen nervös werden. Während traditionelle Unternehmen weniger unter dem Anstieg leiden, trifft es die sogenannten Wachstumstitel aus dem Nasdaq umso drastischer. Das liegt daran, dass die Technologieunternehmen zum Teil hochverschuldet und stark überbewertet sind. Demzufolge sehen wir derzeit eine ausgeprägte Outperformance vom Dax und Dow gegenüber dem Nasdaq. Die langweiligen Zykliker-Aktien sind wieder en vogue.

News und fundamentale Daten

Obwohl die US-Notenbank Fed die Inflationserwartung bisher herunterspielt, sind die Sorgen vieler Investoren berechtigt. Zum einen deuten zahlreiche Indikatoren wie die Verbraucherpreisindizes auf einen Anstieg der Inflation hin, außerdem führt die ultralaxe Geld- und Fiskalpolitik zwangsläufig zu steigenden Preisen. Daher schaut man heute Abend mit Argusaugen auf die Rede von Fed-Chef Powell. Anleger erhoffen sich Hinweise hinsichtlich der Inflationserwartung und der steigenden Renditen. Kann Powell die Aktienmärkte erneut beruhigen? Sollte sich Powell weiterhin bedeckt halten, dann dürfte sich die Rally an den Anleihemärkten fortsetzen.

Zudem stehen ein paar Wirtschaftsdaten auf der Agenda. Zuerst erscheint um 9:30 Uhr der IHS Markit Einkaufsmanagerindex Bauwesen aus Deutschland. Anschließend werden um 11:00 Uhr die Einzelhandelsumsätze und die Arbeitslosenquote aus der Euro-Zone veröffentlicht. Um 14:30 Uhr folgen dann die wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, bevor Powell um 18:05 Uhr zum Mikrofon greift.

Darüber hinaus präsentieren gleich drei Dax-Unternehmen ihre Quartalsberichte, nämlich Vonovia, Merck und Henkel. Aus der zweiten und dritten Reihe legen zudem Lufthansa, Drägerwerk, ProSiebenSat1 und Schaeffler ihre Zahlen vor.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Schwache Vorgaben aus Asien belasten am Morgen den deutschen Leitindex. Nach dem gestrigen Absturz vom Allzeithoch setzte sich die Abwärtsbewegung auch in der Nacht fort. Dabei markierte der Dax ein Tief bei 13.898. Dort konnte der Index zunächst einen Boden ausbilden. Um wieder zum gestrigen Rekordhoch zu gelangen, muss der Dax aufs Neue einige Hürden nehmen. Zuerst sollte er die 14.005 (Punkt 1 Topbildung) zurückerobern. Weitere Widerstände befinden sich bei 14.022 und 14.071. Darüber wartet dann eine richtungsweisende Widerstandszone bei 14.083/100 auf den Dax. Oberhalb von 14.100 könnte er einen erneuten Anstieg in Richtung der 14.200 wagen.

Unterhalb von 14.022 bleibt der Dax anfällig für Korrekturen. Unterstützungen befinden sich bei 13.950 und im Bereich der 13.900. Erst ein Rutsch unter das Nachttief bei 13.898 dürfte die Abwärtsbewegung beschleunigen. Die Unterstützungszone bei 13.850 könnte ihm wieder Halt geben, an dieser Stelle liegt auch das 61,8% Retracement der vorherigen Aufwärtsbewegung. Ein Bruch der 13.850 hätte jedoch ein weiteres Abrutschen bis in den Bereich bei 13.787 zur Folge.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren neuen Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien, als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax daily: Ausblick 04.10. (H1) - Absturz vom Rekordhoch

Dax Unterstützungen (US):

13.950 – M15-Chart

13.905 – mehrfache US/WS

13.873 – Tagestief 01.03.

13.850 – horizontale US

13.787 – Bodenbildungszone 26.02.

Dax Widerstände (WS):

14.005 – Punkt 1 Topbildung

14.022 – mehrfacher WS/US

14.071 – Tageshoch 25.02.

14.100 – 161,8% Extension (Tief 13.898)

14.132 – ex Allzeithoch

14.197 – Tageshoch 03.03.

14.242 – 423,6% Extension (Tief 13.644)

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage