Folgen Sie uns

Indizes

DAX daily: Dax im Sog der US-Börse und den Corona-Sorgen

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Die Corona-Sorgen in den USA nehmen zu, das wirkt sich auch auf den Dax aus. Dadurch kam es gestern zu einer wilden Fahrt in den Indizes. Der Dax hat nicht nur die Marken auf der Oberseite abgearbeitet, sondern auch auf der Unterseite. Zuerst ging es fröhlich aufwärts. Wie im gestrigen Dax daily beschrieben lief der Dax bis zur Marke von 12.700. Hier ist er auf Widerstand getroffen und hat bei 12.709 sein Tageshoch markiert. Aber mit der Eröffnung der US-Börsen hat sich das Blatt gewendet. Ausgelöst durch eine schwache Wall Street ging es im Folgenden für den Dax zügig abwärts. Dabei hat er sein Tagestief bei 12.459 eingebucht. Einmal mehr hat der Unterstützungsbereich von 12.440 bis 12.488 gehalten. Schließlich ist der Dax mit einem Verlust von 5 Punkten bei 12.489 aus dem Handel gegangen.

Noch ist der Bereich von 12.440 bis 12.488 ein Bollwerk. Mittlerweile wurde diese Zone mehrfach angelaufen, sollte die Unterstützung heute oder in der nächsten Woche fallen, dann könnte sich Druck nach unten entladen. Auf der Oberseite bildet sich dagegen ein Widerstand im Bereich der 12.700er Marke. Früher oder später wird sich der Dax entscheiden müssen. Zurzeit ist es ein Paradies für alle Range-Trader.

News und fundamentale Situation

Trotz der gestern etwas besser ausgefallenen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und Folgeanträge auf Arbeitslosenhilfe konnten Dax und die US-Indizes nicht davon profitieren. Wahrscheinlich befürchten viele Anleger, das eine Erholung der Daten weniger Stimuli der Notenbanken zur Folge hat. Am heutigen Tag ist es eher ruhig was die Konjunkturdaten betrifft. Einzig die US-Erzeugerpreise (Jun) um 14:30 Uhr könnten für Bewegung sorgen.

Angesichts der wachsenden Corona-Risiken bleiben die Börsen wankelmütig. Besonders die außer Kontrolle geratene Anzahl an Neuninfektionen in den USA bleibt ein Risikofaktor für die Märkte. Außerdem deutet die Rally im Gold darauf hin, dass viele Anleger zweigleisig fahren, um sich abzusichern. Dementsprechend ist der Markt gegenwärtig zweigeteilt. Auf der einen Seiten die Konjunkturoptimisten und auf der anderen Seite die Angst vor der nicht enden wollenden Pandemie. Es scheint fast so als ob die Corona-Sorgen die Oberhand gewinnen.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Vorbörslich sieht es nicht gut aus. Eine halbe Stunde vor Eröffnung handelt der Dax knapp unter dem wichtigen Unterstützungsbereich bei 12.430. Umso häufiger er den Bereich testet, umso höher wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass dieser bricht. Die nächsten Unterstützungen liegen dann im Bereich von 12.370, das Tagestief vom 02.07. und bei der bedeutenden 12.330. Fällt auch diese Marke, dann sind die Bären wieder im Vorteil. In dem Bereich könnten auch viele Stops liegen, dadurch ist eine Beschleunigung auf der Unterseite möglich. Darunter liegen die weiteren Unterstützungen bei 12.190 und 12.156 (SMA200).

Hält die Marke bei 12.440 allerdings erneut, dann könnte es zu einem weiteren Versuch auf der Oberseite kommen. Das erste Ziel wäre der Bereich bei 12.520-530. Kann er diesen Bereich überschreiten, liegt der nächste Widerstand am Pivot Punkt bei 12.574. Hier sollte sich dann entscheiden, ob sich der Dax weiter noch oben arbeitet oder an der Marke abprallt. Darüber liegt noch das Hoch aus der Nacht bei 12.617 (161,8 % Fibo Ext). Mit viel Momentum wäre sogar die 12.670 möglich.

Disclaimer

Dax Unterstützungen (US):

12.488 – 76,4 % Erholung

12.440 – oT Seitwärtsrange

12.370 – Tagestief 02.07.

12.330 – mehrfacher WS + US

12.190 – 4-Stundenchart

12.156 – SMA200 Tagesbasis

Dax Widerstände (WS):

12.530 – 15-Minutenchart

12.574 – Pivot Punkt

12.617 – Nachthoch

12.670 – 261,8 Fibonacci Extension

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstigen Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Dax daily: Dax im Sog der US-Indizes und der Corona-Sorgen

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage