Folgen Sie uns

Indizes

DAX daily: Der Dax steuert mit Rückenwind zum 6-Monats-Hoch

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Nachdem der Dax wochenlang ohne Impulse Hin und Her gependelt ist, kam es gestern nach der Eröffnung zu einer Rally mit einem regelrechten Kanonenstart. Einerseits hat die Euroschwäche dem Dax Flügel verliehen, andererseits haben die US-Futures (S&P500 und Dow) erneut unterstützend gewirkt. Dabei ließ der deutsche Leitindex die umkämpfte 13.000er Marke schon vorbörslich hinter sich und ging direkt bei 13.062 (Tagestief) in den Handel. Im Laufe des Vormittags konnte er sogar kurzzeitig die 13.300 überschreiten und ist nur knapp vor dem Juli-Hoch (13.313) gescheitert. Nichtsdestotrotz hat der Dax eine beeindruckende Rally hingelegt und sein Tageshoch bei 13.303 Punkten erzielt. Dementsprechend ist er innerhalb von nur zwei Handelstagen um 453 Punkte angestiegen. Nach einer Konsolidierung ist er schließlich mit einem Zugewinn von starken 269 Punkten (+2,07 %) bei 13.243 aus dem Handel gegangen.

Ob der Ausbruch über der 13.221 nachhaltig ist, wird sich heute und in den nächsten Tagen zeigen. Ein neues Hoch würde jedenfalls ein bullisches Szenario unterstützen. Sobald der Sprung über die 13.313 gelingt, befindet sich der Dax wieder auf einem Niveau wie im Februar vor dem Börsencrash. Zum Allzeithoch wäre es dann auch nicht mehr weit. Nach dem starken Anstieg der letzten beide Tage könnte erstmal eine Konsolidierung einsetzen, diese sollte aber nicht zu Tief laufen. Zur Kontrolle kann man mit den Fibonacci Retracement arbeiten, dabei bietet der Bereich zwischen dem 38,2 % und dem 61,8 % Retracement ein gutes Unterstützungslevel.

News und fundamentale Daten

Zwar war der schwächer als erwartete ADP-Bericht ein kleiner Wermutstropfen am gestrigen Handelstag, das konnte die gute Börsenstimmung aber nicht trüben. Anstatt der prognostizierten neuen Stellen von 950.000, wurden nur 428.000 neue Stellen geschaffen. Heute folgen um 14:30 Uhr noch die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Folgeanträge, bevor am Freitag der große Arbeitsmarktbericht (Nonfarm Payrolls) erscheint. Dieser beschreibt die monatliche Veränderung der Beschäftigtenzahl ohne Angestellte in der Landwirtschaft und ist die wichtigste und aussagekräftige Kennzahl unter den US-Wirtschaftsindikatoren. Außerdem sehen wir heute um 16:00 Uhr auch noch den viel beachteten ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen (Aug). Zuvor wird dieser um 9:55 Uhr für Deutschland veröffentlicht. Somit stehen erneut wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda, die für reichlich Bewegung in den US-Indizes und dem Dax sorgen können.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Nach dem gestrigen steilen Anstieg wäre eine Konsolidierung auf hohem Niveau für heute nichts Überraschendes. Während des asiatischen Handels konnte der Dax noch bis 13.383 ansteigen und notiert vorbörslich in der Nähe seines Juli-Hochs. Ob der Dax direkt bei der Eröffnung seine Rally fortsetzt oder erstmal in eine Konsolidierung übergeht, bleibt abzuwarten. Eine erste Unterstützung liegt am gestrigen Tageshoch bei circa 13.300. Setzt eine Konsolidierung ein, dann könnte er in die Unterstützungszone von 13.230 (heutiger PP) und 13.221 laufen. An dieser Stelle sollte der Dax erneut die Aufwärtsbewegung aufnehmen. Fällt er jedoch dadurch, dann könnte er Halt bei 13.180 (38,2 % Retracement) oder 13.130 finden. Schafft er es auch dort nicht zu drehen, dann könnte sich der gestrige Ausbruch als Fehlausbruch erweisen. Die nächsten Unterstützungen liegen bei 13.105 (PP S1) und dem gestrigen Tagestief bei 13.061.

Auf der anderen Seite könnte die gestrige Rally weiter andauern. Direkt zur Eröffnung oder nach einer kleinen Konsolidierung könnte der Dax die Aufwärtsbewegung fortsetzen. Ein erster Widerstandsbereich befindet sich zwischen 13.373 (261,8 % Ext.) und 13.383 dem Nacht-Hoch. Kann er den Bereich überwinden, dann könnte er noch die 261,8 % Extension vom Zwischentief bei 13.445 abarbeiten. Darüber folgt der Pivot Punkt bei 13.472. Hat der Dax dann immer noch nicht genug, könnte er die 13.562 anlaufen (423,6 % Extension). Damit hätte er eine volle Bewegung durchgeführt.

DAX daily: Tagesausblick 03.09. - M15-Chart - Dax Rally

Dax Unterstützungen (US):

13.257 – 61,8 % Retracement

13.230 – Pivot Punkt

13.221 – Oberkante der Range

13.180 – 38,2 % Retracement (Strecke von 12.850)

13.130 – H1-Chart

13.105 – Pivot Punkt S1

13.062 – Tagestief 02.09.

13.000 – psychologische Marke

12.974 – Gap 01.09.

Dax Widerstände (WS):

13.303 – Tageshoch 02.09.

13.313 – Juli-Hoch

13.373 – 261,8 Extension

13.383 – Nacht-Hoch

13.445 – 261,8 Extension (Zwischentief)

13.472 – Pivot Punkt R1

13.562 – 423,6 % Extension (Zwischentief)

 Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstigen Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Indizes

Dax noch mit Aufwärtspotenzial bis Jahresende? Tradingideen bei Apple und Euro

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dax hat 15 Prozent zugelegt im November. Ein historisch guter Monat war es auch für den Dow Jones. Darüber und ob noch Platz nach oben ist, spricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. An den bisherigen Kursgewinnen der letzten Zeit solle man sich als Anleger erfreuen. Man könne jetzt die Füße Stil halten, und dann ab Januar ins neue Jahr starten.

Die Experten der trading house Börsenakademie empfehlen die Aktien von Apple zu kaufen. Derzeit könne man per Market-Order direkt in den Markt einsteigen. Bei Euro gegen US-Dollar könne man ebenfalls market kaufen. Die beiden Ideen werden im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aktuelle Lage bei Dow und Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video bespreche ich direkt am Chart die aktuelle Lage bei Dow Jones und Nasdaq. Ist da was machbar für Trader?

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage