Indizes

DAX daily: Ruhiger Start in die neue Handelswoche

DAX daily: Ruhiger Start in die neue Handelswoche

Der Dax dürfte die neue Handelswoche verhalten beginnen, der Grund dafür ist der Feiertag „Labor Day“ in den USA. Ohne die Amis tut sich der deutsche Leitindex bekanntlich schwer. Allerdings könnte die bevorstehende EZB-Sitzung wieder für mehr Bewegung am deutschen Aktienmarkt sorgen. Nach dem schwachen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag testete der Dax die Unterstützungszone bei 15.700 Punkten, konnte den Bereich aber zunächst verteidigen. Die Handelswoche ging schließlich bei 15.781 Zählern zu Ende. Damit stand auf Wochensicht ein kleiner Verlust von knapp einem halben Prozent zu Buche.

Die seit über zwei Wochen andauernde Handelsspanne zwischen 15.670 und 16.000 Punkten hat also weiterhin Bestand. Solange der Unterstützungsbereich bei 15.700/670 auf Tagesschluss gehalten wird, könnten wir erneute bullische Versuche in Richtung des Widerstands bei 15.940/16.000 sehen. Da die Ferienzeit in den meisten Bundesländern vorüber ist, wäre es nicht überraschend, wenn das Handelsvolumen und die Volatilität wieder zunehmen. Die in drei Wochen bevorstehende Bundestagswahl dürfte indessen viele Dax-Händler beunruhigen. Das Rennen um die Kanzlerschaft ist zwar noch offen, aber der als Sparbuch-Liebhaber gebrandmarkte Kandidat Olaf Scholz baut in Umfragen seine Führung weiter aus. Ein drohendes Bündnis aus SPD, Grünen und Linken würde viele Marktteilnehmer verschrecken. Doch bis dahin vergehen noch ein paar Handelstage.

News und Konjunkturdaten

Heute sind die Börsen in den USA feiertagsbedingt geschlossen. Der Wochenauftakt im Dax könnte also beschaulich verlaufen. In der zweiten Wochenhälfte steht mit dem EZB-Zinsentscheid ein wichtiges Event auf der Agenda, dieses könnte bereits im Vorfeld Schwung in den Deutschen Aktienindex bringen. Hierzulande schauen Dax-Anleger auf die heutigen Auftragseingänge der Industrie (8:00 Uhr), bevor morgen die Einschätzung der aktuellen Lage sowie den Konjunkturerwartungen vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für September veröffentlicht werden.

Zuletzt hatte die deutsche Industrie an Schwung verloren, liegt aber im Vergleich zum Vorkrisenniveau immer noch auf einem hohen Niveau. Aufgrund der Lieferkettenproblematik dürfte sich der jüngste Abwärtstrend bei der Industrieproduktion fürs Erste fortsetzen. Experten gehen auch davon aus, dass die ZEW-Konjunkturerwartung weiter abflaut. Zum Wochenschluss gibt der hiesige Verbraucherpreisindex dann noch Hinweise, wie sich die Inflation bei uns entwickelt. Am Mittwoch und Freitag lohnt sich auch der Blick über den Atlantik, dann stehen das Beige Book der US-Notenbank sowie der US-Erzeugerpreisindex für August auf dem Programm.

Das Highlight der Woche ist jedoch die EZB-Sitzung am Donnerstag. Unter anderem stehen dann die Inflations- und Wachstumsprognosen für die Eurozone auf dem Programm. Zudem bietet die kommende Sitzung diesmal mehr Brisanz, da sich zuletzt mehrere EZB-Ratsmitglieder zu einer bevorstehenden Rückführung der PEPP-Anleihekäufe geäußert haben. Als Anleger fragt man sich, ob die EZB-Präsidentin Lagarde zu dem Thema Stellung nimmt. Trotz der steigenden Inflation im Euroraum, dürfte sich die Europäische Zentralbank aber noch etwas mehr Zeit für Entscheidung lassen.

Lesen Sie auch

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Das Chartbild bleibt zunächst richtungslos, der Dax pendelt seit Tagen um die Marke von 15.800 Punkten herum. Demnach können Intraday immer wieder Ausschläge in beide Richtungen auftreten. Im frühen Handel notiert er nahe seines Freitagsschlusskurses, also knapp unterhalb der 15.800er-Marke. Der erste Widerstand des Tages liegt bei 15.800/812. Ein Anstieg darüber würde ihn zur Hürde bei 15.850/865 bringen. Dort könnten die Bären wieder Druck machen. Erst ein Sprung über die beiden Hochs bei 15.872 und 15.875 bringt den Dax in den Bereich bei 15.912 und 15.940. Ohne die US-Börsen dürfte es heute jedoch ruhig zugehen. Scheitert der Dax an der Hürde bei 15.800/812, könnte es nochmal zum Nachttief bei 15.725 gehen. Darunter unterstützt der Bereich bei 15.700/690.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

DAX daily: Tagesausblick (H1) - weiter seitwärts

Dax Unterstützungen (US)

15.775 – Pivot Punkt

15.725/700 – US-Zone

15.707– 50-Tage-Linie EMA50 (SMA50 = 15.695)

15.690 – Tagestief 03.09.

15.621 – Tagestief 19.08.

15.554/542 – horizontale US (H4/D1)

15.501 – ex Allzeithoch

Dax Widerstände (WS):

15.800/812 – WS-Zone

15.863 –Pivot R1

15.874 – Tageshoch 02.09.

15.930/940 – WS-Zone

15.981 –Tageshoch 01.09.

16.000 – psychologische Marke / 261,8% Ext. (Tief 15.621)

16.030 – Allzeithch

16.090 – 61,8% Ext. (Tief 15.046; daily)

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage