Folgen Sie uns

Indizes

DAX daily: Setzt sich die Hängepartie fort? – ZEW-Index im Blick

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Im gestrigen Handel haben wir eine Hängepartie auf hohem Niveau im Dax gesehen. Kann der ZEW-Index heute für Impulse sorgen? Wie bereits einige Male zuvor ist der Dax knapp über der 13.300er Marke abgeprallt und hat den Rückwärtsgang eingelegt. Zum Wochenauftakt ist der deutsche Leitindex zuerst stark in den Handel gestartet und hat direkt bei der Eröffnung sein Tageshoch bei 13.339 markiert. Danach gingen ihm aber erneut die Kräfte aus und er lief in Richtung seines Tagestiefs bei 13.159. Schließlich ist der Dax kaum verändert (-9 Punkte) bei 13.195 aus dem Handel gegangen.

Trotz gut aufgelegter US-Börsen, gelang es dem Dax zum wiederholten Mal nicht, den Widerstand bei 13.300 nachhaltig zu überwinden. Dabei haben die US-Indizes ihre Erholung fortgesetzt und dem Dax Schützenhilfe geboten, nichtsdestotrotz konnte er der Wall Street nicht folgen. Schafft es der Dax auch heute oder in den nächsten Tagen nicht die 13.300er Marke rauszunehmen, dann droht gegebenenfalls eine Korrektur bis zur runden 13.000.

Die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch schwirrt bereits über den Märkten. Obgleich es keine Änderung am Leitzins geben wird, ist es dennoch interessant welche Worte die Notenbanker hinsichtlich der Änderung der Inflationsstrategie wählen. Bis dahin könnte die Nervosität an den Märkten noch zunehmen. Hier nochmal der gestrige DAX daily mit dem ausführlichen Wochenausblick.

News und fundamentale Daten

Heute Nacht wurde bereits die Industrieproduktion aus China veröffentlicht. Diese ist mit 5,6 % sogar besser als erwartet ausgefallen (Prognose 5,1 %; vorherig 4,8 %). Die verarbeitende Industrie wächst damit erneut zum Vormonat, das lässt auf eine steigende Wirtschaftsleistung schließen. Um 11:00 Uhr erscheint dann einer der wichtigsten Frühindikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland, der ZEW-Index. Im Vormonat lag die Konjunkturerwartung auf einem Höchstwert. Fällt die Erwartung diesmal erneut so positiv aus oder sehen wir einen ersten Dämpfer aufgrund der Corona-Situation? Demgegenüber ist es spannend zu sehen, ob sich die Einschätzung der aktuellen Lage etwas aufhellen kann. Zudem wird zeitgleich der ZEW-Index für die Eurozone veröffentlicht. Etwas später um 15:15 Uhr erscheint dann noch die Industrieproduktion aus den USA.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Setzt sich die gestrige Hängepartie auch heute fort? Das bedeutet, dass der Dax wieder auf hohem Niveau hin und her pendelt. Eine mögliche Range wäre im Bereich von ungefähr 13.100 bis 13.300. Um 11:00 sollte man den ZEW-Index beachten, dieser kann für Volatilität im Dax sorgen.

Mögliche Szenarien

Vom Nachttief bei 13.138 hat sich der Dax erholt und notiert vorbörslich in der Nähe seines gestrigen Schlusskurses. Ein erster Widerstandsbereich liegt am heutigen Pivot Punkt bei 13.212 und bei der 13.221 (ex Doppeltop). Kann er diesen überwinden, dann wartet eine weitere Hürde bei 13.281 (PP R1), bevor der Leitindex das Bollwerk an der 13.300er Marke erreicht. An dieser Stelle entscheidet sich, ob der Dax einen nachhaltigen Ausbruch schafft oder direkt bzw. wie gestern nach einem Fehlausbruch den Rückwärtsgang einlegt. Darüber liegt noch das gestrige Tageshoch bei 13.339. Zwei weitere Ziele auf der Oberseite sind die Extensionslevel bei 13.355 (200 %) und 13.375 (261,8 %). Danach folgt nur noch der Pivot Punkt R2 bei 13.408, bevor der Dax das September-Hoch bei 13.460 erreicht.

Im Gegensatz dazu kann der Dax auch die Unterseite testen. Je nachdem, ob die US-Futures ihre Erholung fortsetzen oder wieder in den Korrekturmodus übergehen. Scheitert der Dax an einem der Widerstände und läuft gen Süden, dann liegt die erste Unterstützung am gestrigen Tagestief bei 13.159. Gleich darunter folgt das Nachttief bei 13.138. Findet der Dax auch dort keinen Halt, dann wartet der Dreifachboden bei 13.118 auf ihn. Von hier aus könnte er wieder die Aufwärtsbewegung aufnehmen. Andernfalls geht es bis zur 13.096 oder der 13.084 (PP S1) runter. Danach folgen noch Unterstützungen an der 13.053 und 13.016 (PP S2), bevor der Test der runden 13.000er Marke ansteht.

DAX daily: Ausblick 15.09. - H1-Chart - ZEW-Index im Blick

Dax Unterstützungen (US):

13.159 – Tagestief 14.09.

13.138 – Nachttief

13.118 – Dreifach-Boden

13.084 – Pivot Punkt S1

13.053 – Stundenchart

13.016 – Pivot Punkt S2

12.973 – Tagestief 09.09.

Dax Widerstände (WS):

13.212 – Pivot Punkt

13.221 – ex Doppeltop

12.281 – Pivot Puunkt R1

13.300 – 3-fach Top

13.339 – Tageshoch 14.09.

13.355 – 200 % Extension (Nachttief 09.09.)

13.375 – 261,8 % Extension (Zwischentief)

13.408 – Pivot Punkt R2

13.460 – September-Hoch

13.498 – 261,8 % Extension

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstigen Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen