Folgen Sie uns

Indizes

DAX daily: US-Börsen schicken den Dax erneut in den Korrekturmodus

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Der Alleingang vom deutschen Leitindex am Montag war wie im gestrigen DAX daily vermutet etwas übermütig. Die großen Brüder von der Wall Street haben ihren kleinen Bruder den Dax gestern erstmal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Auch nach dem langen Wochenende zeigten sich die US-Börsen weiterhin schwach. Folglich ist der deutsche Leitindex nach Erreichen seines Tageshochs bei 13.147 wie die Tage zuvor zusammen mit den US-Futures gen Süden abgedreht. Dabei hat er sein Tagestief bei 12.856 markiert. Schließlich konnte er sich noch etwas erholen und ist mit einem Abschlag von 131 Punkten (-1,01 %) bei 12.968 aus dem Handel gegangen.

Wie man sprichwörtlich sagt, ist die Börse keine Einbahnstraße, daher kann es jederzeit zu einer Erholung an den US-Börsen kommen. Infolgedessen kann auch der Dax wieder ansteigen. Im Gegensatz zu den US-Indizes zeigt sich der deutsche Leitindex an den letzten drei Handelstagen aber erstaunlich stabil. Ob das an der Hoffnung auf die EZB am Donnerstag liegt? Morgen werden wir es wissen.

Weiterhin gilt es die neuralgische 13.000er Marke im Blick zu haben. Darüber setzt der Dax immer wieder zu einer Rally an, wohingegen er bei einem Fall darunter, wiederholt den Unterstützungsbereich bei 12.750 bis 12.850 testet. Wie lange das Spiel noch so weiter geht, hängt auch davon ab, ob die US-Indizes auf der Unterseite Ernst machen oder eine Erholung starten. Zwar ist noch reichlich Korrekturpotential nach der immensen Rally der letzten Wochen und Monate vorhanden, aber man darf die „Buy the Dip“ Mentalität der Anleger nicht unterschätzen.

News und fundamentale Daten

Zwar erscheinen heute keine Konjunkturdaten aus Deutschland, aber stattdessen aus Übersee. Zum einen wurden zuvor der Verbraucherpreis- (2,4 %) sowie der Erzeugerpreisindex (-2,0 %) aus China veröffentlicht. Dabei gab es keine Überraschung, beide sind wie erwartet ausgefallen. Später sehen wir dann noch die JOLTs Stellenangebote aus den USA um 16:00 Uhr. Zudem erscheint bereits um 14:00 Uhr der kurzfristige Energieausblick (STEO) für den US-Energiemarkt. Die Ergebnisse können zum Beispiel den Rohöl- und Erdgasmarkt beeinflussen. Daher sollten sich alle Händler, die auch auf den Energiemärkten tätig sind, den Termin vormerken. Impulse für den Dax sind aufgrund der mageren Datenlage nicht zu erwarten.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Heute Nacht ging es bei der Eröffnung der asiatischen Börsen für den Dax erneut runter. Dabei hat er ein Nachttief bei 12.782 markiert. Hat der Dax damit ein Doppelboden gebastelt? An dem Pivot Punkt S1 bei 12.795 ist er dann gen Norden abgedreht und notierte vorbörslich kurzzeitig wieder an der 13.000er Marke. Es ist fast so, als wäre ein Gummiband an die 13.000er Marke gespannt, das ihn immer wieder zurückschnappen lässt.

Mögliche Szenarien

Um die Erholung fortzusetzen, muss der Dax die 13.020 überwinden. Dann ergibt sich ein Extensionsziel bei 13.053. Der nächste Widerstand befindet sich erst im Bereich des Pivot Punkts bei 13.100. Bei 13.110 liegt auch das 261,8 % Extensionsziel, häufig dreht der Kurs an dieser Stelle. Schafft der Dax es jedoch den Widerstand zu überschreiten, dann ist es nicht mehr weit zu gestrigen Tageshoch bei 13.147. Hier liegt ein weiterer Widerstandsbereich (13.147 – 13.160) den er durchbrechen muss, um das wichtige 61,8 % Retracement bei 13.188 zu erreichen. Darüber klart das Bild wieder auf, die nächsten Hürden liegen dann bei 13.221 und 13.256 (423,6 % Extension).

Demgegenüber kann es auch wie an den Tagen zuvor laufen, dann sollte es nach einer Erholung wieder abwärts gehen. Ein Unterschreiten des Unterstützungsbereichs bei 12.915 bis 12.900 wäre ein erstes bärisches Signal. Dadurch würde ein erneuter Test der 12.850 anstehen. Darunter befindet sich der nächste Halt erst wieder am Pivot Punkt S1 bei 12.795 sowie am Tagestief vom 04.09. bei 12.753. Diesen Bereich sollte der Dax halten, um nicht gänzlich abzurutschen. Ein Tagesschluss darunter würde in den nächsten Tagen weitaus tiefere Ziele auf der Unterseite ermöglichen. Für heute ist der Pivot Punkt S2 bei 12.673 noch eine Unterstützung.

DAX daily: Tagesausblick - M30-Chart

Dax Unterstützungen (US):

12.977 – Pivot Punkt

12.914 – 23,6 % Retracement

12.856 – Tagestief 08.09.

12.795 – Pivot Punkt S1

12.753 – Tagestief 04.09.

12.673 – Pivot Punkt S2

Dax Widerstände (WS):

13.020 – nachbörsliches Hoch

13.053 – 200 % Extension (Nachttief)

13.100 – Pivot Punkt R1

13.110 – 261,8 % Extension (Nachttief)

13.147 – Tageshoch 08.09.

13.188 – 61,8 % Retracement

13.221 – Ex Doppeltop

13.256 – 423,6 % Extension (Nachttief)

13.300 – mehrfacher WS + US

 Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstigen Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen