FMW

Dax: Das Experiment nach dem Experiment

FMW-Redaktion

Nachdem der Dax gestern stärker unter Druck war und bis 12530 Punkte abrutschte, kommt nun also die technische Gegenbewegung. Auslöser war der (vermeintliche) Insider-Bericht, wonach die EZB meine, dass Draghi mißverstanden worden sein könnte. Sehr viele Konjunkutive, vermutlich nicht viel Realitätsgehalt: die anderen Redner bei der EZB-Konferenz in Sintra waren so hawkish, dass alles darauf hindeutet, dass die Notenabnken in konzertierten Aktionen vorgehen und die Geldpolitik straffen wollen. Kein Zufall also, dass etwa der Devisenmarkt diesem Dementi nicht glaubt, der Euro handelt über der 1,14er-Marke. Auch die Anleihen nach erster heftiger Reaktion jetzt wieder unbeeindruckt – nur der Aktienmarkt glaubt daran, weil er daran glauben will!

Und ein Faktor dürfte sein, dass morgen das Quartal endet, und da wollte man seitens interessierter Kreise sicher nicht, dass kurz vor Toreschluß dann die Märkte absacken – und damit die Boni. Also wird man wohl weiter versuchen, die Märkte erst einmal oben zu halten und die hawkishe Wende der Notebanken, die ja zu einer Verknappung der Liquidität führen wird, später einzupreisen!

Versetzt man sich in die Lage der EZB, so gab es aus ihrer Sicht eine Hauptgefahr: der Aufstieg populistischer Bewegungen, die den Euro (und damit die EZB selbst) in Frage stellen. Nach den Wahlen in Holland und Frankreich scheint diese Gefahr gebannt, bei den anstehenden Wahlen in Deutschland spricht derzeit nichts für eine Überraschung, also ist die EZB nun optimistisch.

Nun versucht man also, die Dinge unter Kontrolle zu behalten, die ultralaxe Geldpolitik kontrolliert zurück zu fahren. Doch gilt es zu bedenken, dass die Notenbanken bislang keine Erfahrung darin haben, wie man eine nmassive Flutung kontrolliert zurück fahren kann – das hat kürzlich Fed-Mitglied Williams mit Blick auf die Reduzierung der Fed-Bilanzsumme klar auf den Punkt gebracht. Man macht also nun ein Experiment mit dem Zurückfahren eines Experiments – und das wird nicht ohne größere Volatilität an den Märkten ablaufen.

Daher ist eine gesunde Skepsis angebracht in Sachen Aktienmärkte. Die Liquidität wird absehbar geringer, das scheint Fakt zu sein. Und wenn Aktienmärkte von irgend etwas profitieren, dann von Liquidität!

In Asien die Vorgaben positiv, daher der X-Dax mit einem kleinen Aufwärts-Gap:

Shanghai Composite +0,27%
CSI300 +0,30%
ChiNext +0,32%
Nikkei +0,46%

Wir gehen daher davon aus, dass die Bäume für den Dax nicht in den Himmel wachsen werden – solange die Zone um 12755 und vor allem der zentrale Widerstand bei 12840 Punkten nicht überwunden ist, sollten die Bullen also auf der Hut bleiben!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken
Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage