Folgen Sie uns

FMW

Dax: Das Glas ist halbvoll..

Viel Rhetorik, wenig Substanz von Donald Trump, man feiert die Abwesenheit negativer Überraschungen – im kurzen Zeitfenster könnte der Dax noch einmal ein neues Jahreshoch erreichen. Und dann wird es schwierig..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Aktien-Märkte reagieren positiv auf die Rede Donald Trumps vor dem US-Kongress, aber warum nur? Schließlich fehlte wieder jegliche Konkretheit, war das, was Trump sagte, eine Kaskade von Absichtserklärungen, wie wir sie seit Wochen und Monaten zu hören bekommen. Daher ist der Erkenntnisgewinn, den man aus der Rede aus Marktsicht ziehen kann, praktisch gleich Null. Was die Märkte hingegen zu feiern scheinen ist: die Rede war staatsmännischer, versöhnlicher im Ton, weniger apokalyptisch wie die Antrittsrede Trumps, und daher meint man: wird doch alles schon irgendwie gut, zumal sich Trump zur NATO bekannte (wenn die anderen brav mehr dafür bezahlen – aber wann bezahlen uns eigentlich die Amerikaner für das, was sie im Nahen Osten angerichtet haben und wofür wir nun die Folgekosten tragen?) und sein Protektionismus nur angedeutet wurde.

Also viel Rhetorik, wenig Substanz, oder wie es ein Analyst ausdrückte: „President Trump’s address was high on rhetoric and light on detail (..); the highly anticipated speech was a highly scripted damp squib in the end. No news was good news“.

Das bringt es wohl auf den Punkt: man feiert, dass es keine schlechte Nachrichten gab, dass die Rede Trumps im Grunde ein, wie die Amerikaner sagen, „non-event“ war. Hätte schlimmer kommen können, scheint man zu denken.

Wie auch immer: der X-Dax zieht nach oben über die 11900er-Marke, und es ist fast davon auszugehen, dass da im kurzen Zeitfenster noch etwas mehr nach oben kommt und der deutsche Leitindex bis in den Bereich des bisherigen Jahreshochs steigen kann (also die Zone um 12030 Punkte):

Faktisch also wieder heisse Luft mit vielen Adjektiven – aber die Märkte mögen so etwas, bis sich die Luft dann abkühlt. Nach dem Anstieg wird sich dann wieder die eigentlich wichtige Frage stellen: und wie sieht es mit der Realisierung aus? Mit anderen Worten: wir gehen davon aus, dass diesem spike nach oben dann direkt eine Korrektur folgen wird. Einer der Gründe dafür ist eine Fed, die wohl doch schneller an der Zinsschraube dreht, wie gestern getätigte Aussagen von den Fed-Mitgliedern Dudley und Williams zeigen – dazu später mehr in einem gesonderten Artikel..

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Thomas

    1. März 2017 09:18 at 09:18

    @Fugmann
    Wer ist eigentlich wir?
    Können Sie vielleicht mal einen kurzen Video-Schlenker in die Redaktionsräume machen? Ein kleiner Einblick in Ihr Tagesgeschäft wäre wirklich interessant…
    Danke für den leicht bayerischen Akzent!
    Weiter so und schöne Grüße aus München
    Servus
    Tom

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      1. März 2017 09:20 at 09:20

      @Thomas, also wir sind „me, msyself and I“..

      Grüsse in die Münchner Heimat!

      • Avatar

        carsn

        1. März 2017 11:10 at 11:10

        …….und manchmal noch Major Rütting zum aushelfen !

  2. Avatar

    Christoph

    1. März 2017 09:41 at 09:41

    ist schon lustig…da heißt es Tage lang am Dienstag muss Trump liefern…er liefert nicht…egal, trotzdem weiter mit der Party…was wird eigentlich gefeiert? Steuersenkungen im Jahr 2020?

  3. Avatar

    leser

    1. März 2017 09:52 at 09:52

    Noch ein kleiner Short-Squeeze (alle, die sich schon vor der Rede südwärts positioniert hatten) und dann rückt die FED-Sitzung in den Mittelpunkt. Dort wird entschieden, was von den Plänen umgesetzt werden kann. Und die Zinserhöhung im März wird m.E. kommen. Und bis dahin werden auch die Fragen erneut kommen, wie bei stark steigenden Militärausgaben zusätzlich Infrastrukturprogramme finanziert werden sollen. Das passt doch hinten und vorne nicht zusammen. Und warum steigt eigentlich der DAX? In Vorfreude auf Handelsbarrieren?

  4. Avatar

    Helmut Josef Weber

    1. März 2017 10:47 at 10:47

    …Das Glas ist halbvoll…
    Ich denke eher, dass das Glas doppelt so groß ist als es sein müsste.
    Viele Grüße
    H. J. Weber

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Woche der Wahrheit (für Apple & Co)! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es steht eine Woche der Wahrheit bevor für die Aktienmärkte, besodners für die in dieser Woche berichtenden Tech-Konzerne – und blickt man auf den deutschen Tech-Riesen SAP und seine absolut enttäuschenden Zahlen, dann könnte es eine harte Woche werden für die Tech-Schwergewichte (und damit die Indizes und die Aktienmärkte ingesamt). Neben der Zahlenflut der Untenrehmen beginnt nun die absolut heiße Phase des US-Wahlkampfs und dürfte die Nervosität weiter steigern. Dazu eskaliert die Corona-Lage immer weiter, nicht nur in Europa, sondern nun auch wieder in den USA. Der Dax jedenfalls legt einen klassischen Fehlstart zu Wochenbeginn hin nach den SAP-Zahlen (SAP hat eine Marktgewichtung von 11%)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen