Folgen Sie uns

FMW

Dax: Das ist schon der Hammer!

Die Aussagen Donald Trumps sollten insbesondere den extrem exportlastigen Dax besorgen – das deutsche Geschäftsmodell steht damit in Frage, die drei deutschen Autobauer stehen vor schweren Zeiten..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was Donald Trump in den Interviews mit „Bild“ und der „Times“ von sich gegeben hat, ist schon der „Hammer“! Die NATO „obsolet“, der Brexit sei gut und weitere Staaten würden aus der EU austreten, die Drohung gegen BMW wegen des geplanten Werks in Mexiko – in der Summe ist das nichts weniger als die Abkehr von der seit 1945 betriebenen Europa-Politik der Amerikaner! Damit ist einmal mehr klar geworden: Donald Trump meint das ernst, das war kein Wahlkampf-Geklingel, auch für Europa brechen damit neue Zeiten an! Die „West-Bindung“ Deutschlands steht nun mit einem US-Präsidenten in Frage, dem all das nichts mehr bedeutet, man kann fast sagen: mit Trump, wenn er das durchsetzen kann was er will, endet die Nachkriegsordnung mit der Schutzmacht USA.

Und das sollte insbesondere den extrem exportlastigen Dax besorgen – das deutsche Geschäftsmodell steht damit in Frage, die drei deutschen Autobauer stehen vor schweren Zeiten – Trump lobte etwa in dem Interviews die vielen Mercedes, die man auf den Strassen der USA sehe, aber in Deutschland sehe man dagegen keine Chevrolets, und das könne so nicht weiter gehen!

In Asien die Vorzeichen überwiegend negativ – in China sorgen Aussagen der Regierung für Verunsicherung, derr Spekulation am heimischen Immobilienmarkt den Garaus machen zu wollen, der Nikkei leidet unter der Yen-Stärke:

Shanghai Composite -0,32%
CSI300 -0,01%
ChiNext -3,64%
Nikkei 225 -0,99%

Und der X-Dax zeigt sich mit einem Abwärts-Gap leicht verstimmt:

Noch ist alles in Butter, der Dax handelt in der bekannten Range: oben die Widerstände 11694 als Jahreshoch, dann leichter Widerstand im Bereich 11650 und 11600/05, auf der Unterseite die Untersützungen 11520/30 und das Verlaufstief im Bereich 11490.

Heute bekanntlich Feiertag in den USA (Martin Luther King Day), aber dieser Tag hatte schon öfter heftige Bewegungen gezeigt beim Dax – so etwa, als die SocGen aufgrund der massiven Dax-Future-Long-Positionen ihres Traders Kerviel den ganzen Tag auf den Verkaufsknopf drückte und damit den deutschen Leitindex abstürzen ließ.

Derartiges dürfte sich heute nicht wiederholen, aber die große Euphorie ist nicht zu erwarten heute beim Dax. Dazu ist das Umfeld vor allem mit dem harten Brexit-Kurs der britischen Regierung sowie vor allem den Aussagen Trumps schlicht zu belastet. Der Dax dürfte zur Schwäche neigen, Erholungen sehen wir heute als Verkaufsgelegenheiten!

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Thomas K.

    16. Januar 2017 09:04 at 09:04

    Wann kommt die Finanzmarktwekt App ?? :)

  2. Avatar

    bauer

    16. Januar 2017 09:10 at 09:10

    wo bleibt die gold app?

  3. Avatar

    GN

    16. Januar 2017 10:57 at 10:57

    …..der Trump wird mir immer sympathischer….mit Nato und EU hat er doch völlig recht!!!

    • Avatar

      tomasz

      16. Januar 2017 11:51 at 11:51

      nö, hat er nicht

    • Avatar

      Gixxer

      16. Januar 2017 12:12 at 12:12

      Ich sehe es auch so, dass er damit Recht hat, dass die NATO nicht (mehr) gebraucht wird.

  4. Avatar

    simi

    16. Januar 2017 13:26 at 13:26

    Chevrolet? Sind das hierzulande nicht Fernost-Autos welche früher mal Daewoo hießen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen