Devisen

Dax: Das wird schwer heute!

Der Dax sieht aus wie jemand, der den Kopf hängen läßt, dem irgendwie die Motivation fehlt! Er scheint sich nicht dafür zu interessieren, was der große Bruder S&P 500 macht, da ist keine Dynamik erkennbar, kein wirklicher Wille. Also muß es Mario Draghi heute richten, aber der hat eben wenig anzubieten heute..

FMW-Redaktion

Der Dax dürfte es schwer haben heute – das hat sich gestern schon angedeutet, als der deutsche Leitindex sich erneut deutlich schwächer präsentierte als die US-Indizes. Das lag auch an der Dollar-Schwäche, die nach der Zinsanhebung durch die Fed einsetzte: die Notenbank erwartet zwar – wenn die US-Steuerreform kommt – einen Anstieg der US-Wirtschaftsleistung im nächsten Jahr, macht aber auch deutlich, dass das nur ein kurzer Effekt sein dürfte, der schnell verpuffen dürfte. Damit wird die US-Steuerreform nicht nur teuer, sondern sie erhöht auch massiv die Verschuldugn der USA. Darunter leidet der Dollar, zumal die Märkte die gestrigen Zinsanhebung der Fed als „dovish hike“ interpretieren.

Mit anderen Worten: man bezweifelt, dass die Fed wirklich wie in 2017 dann im nächsten Jahr die Zinsen dreimal anheben wird. Das dürfte den Dollar weiter belasten, mithin also für weiteren Auftrieb für den Euro sorgen. Heute natürlich die EZB-Sitzung im Fokus, und wir halten es für unwahrscheinlich, dass es Mario Draghi auch heute wieder gelingt, den Euro nachhaltig zu drücken. Anders als bei der Verkündigung über die Fortsetzung des QE bei der letzten Sitzung, hat Draghi nun nicht genug im Köcher, um den weiteren Anstieg der Gemeinschaftswährung im kurzen Zeitfenster zu unterbinden. Wir gehen davon aus, dass der Euro weiter zulegen kann bis zunächst in den Bereich 1,1880 – was wiederum dem Dax nicht wirklich schmecken dürfte!

Sehen wir uns den X-Dax an – wirklich überzeugend ist das nicht:


(Chart durch Anklicken vergrößern!)

Das sieht aus wie jemand, der den Kopf hängen läßt, dem irgendwie die Motivation fehlt! Der Dax scheint sich nicht dafür zu interessieren, was der große Bruder S&P 500 macht, da ist keine Dynamik erkennbar, kein wirklicher Wille.
Also muß es Mario Draghi heute richten, aber der hat eben wenig anzubieten heute – vielmehr dürfte die EZB heute in ihren Projektionen die Erwartung für das Wachstum der Eurozone weiter nach oben nehmen und damit dem Euro weiteren Rückenwind verleihen, nicht aber dem Dax!

Insofern erwarten wir, dass sich der Dax vermutlich schon heute die 13.000er-Marke noch einmal von unten ansehen wird, ohne jedoch einen herben Abverkauf zu erleben. Diese Erwartung würde sich nur dann als falsch herausstellen, wenn dem Dax der Sprung über die 13200er-Marke gelingen würde, womit dann das unschöne Bild der letzten Tage mit den absteigenden Hochs negiert wäre. Das aber ist nicht unser favorisiertes Szenario..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage