Indizes

Dax: Dead-Cat-Bounce oder ernsthafter Erholungsveruch?

Dax: Dead-Cat-Bounce oder ernsthafter Erholungsveruch?

Nach dem Fall auf ein neues Jahrestief hat sich der Dax am Mittwoch stabilisiert. Ob es sich dabei um einen Dead-Cat-Bounce oder den Versuch einer nachhaltigen Erholung handelt, dürften die nächsten Handelstage zeigen. Für eine echte Kursstabilisierung fehlt es den Dax-Anlegern aber noch an Mut. Angesichts der großen Verunsicherung wegen der bevorstehenden Gaskrise und einer möglichen Rezession werden Gewinne derzeit sofort eingetütet. Dementsprechend fiel der Dax von seinem Tageshoch bei 12.668 Punkten zurück und ging schließlich bei 12.594 Zählern aus dem Handel. Damit stand immer noch ein ordentliches Plus von 193 Punkten (1,56%) zu Buche.

Aus technischer Sicht hat der deutsche Leitindex jedoch mit dem Anstieg über den wichtigen Widerstand bei 12.625 Punkten ein erstes positives Signal geliefert. Wie tags zuvor in den USA zählten Wachstums-Werte diesmal auch hier zu den größten Gewinnern. Die zuletzt verprügelten Titel wie Hellofresh, Zalando und TeamViewer legten kräftig zu. Der Dax tut sich dennoch schwer, eine nachhaltige Erholung einzuleiten. Die niedergeschlagene Stimmung ist so ausgeprägt, dass nicht einmal positive Nachrichten für Auftrieb sorgen.

Die erfreuliche Entwicklung der Einkaufsmanagerindizes in China verpuffte ebenso wie die fallenden Rohölpreise. Der Preis für die Nordseesorte Brent fiel bis an die Marke von 100 Dollar, die Sorte WTI rutsche sogar deutlich darunter. Ein nachhaltiger Rückgang der Ölpreise würde sowohl den Druck auf die hohen Inflationsraten verringern als auch auf die Notenbanken. Diese müssten dann nicht mehr so schnell die Zinsen erhöhen. Das Trauerspiel um den Euro hält indessen an – die Gemeinschaftswährung kostete am Mittwoch zeitweise nur noch 1,016 Dollar, so wenig wie zuletzt 2002. Der schwache Euro ist eigentlich gut für die exportorientierte deutsche Wirtschaft, da die Preise für deutsche Güter im Ausland günstiger sind.

News und Konjunkturdaten

Vorbörslich wurden hierzulande gerade die Daten der Industrieproduktion veröffentlicht. Die industrielle Produktion konnte im Mai um 0,2% zulegen, also etwas weniger als erwartet (Prognose 0,4%, vorher 1,3%). Das Protokoll der letzten EZB-Sitzung um 13:30 Uhr könnte dann Hinweise geben, wie viele der Entscheidungsträger der Ansicht sind, dass das derzeitige rekordhohe Inflationsniveau weitere Schritte zur Normalisierung der Geldpolitik erforderlich macht. Angesichts der Brisanz dürfte das Protokoll die Kurse im Dax beeinflussen. Danach stehen um 14:15 Uhr in den USA die privaten Beschäftigungszahlen (ADP) im Blickpunkt. Eine Viertelstunde später folgt die Bekanntgabe der US-Handelsbilanz. Zeitgleich erscheinen ebenfalls die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Zu guter Letzt folgen schließlich noch die US-Rohöllagerbestände (17:00 Uhr).

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Der Dax konnte sich im nachbörslichen Handel weiter stabilisieren und hat sich am frühen Morgen bis über die Marke von 12.700 vorgewagt. Damit dürfte er den zweiten Tag in Folge mit einem Aufwärts-Gap in den Handel starten. Im Bereich von 12.739/752 befindet sich der erste Widerstand. An der Barriere könnte der Leitindex zunächst abprallen und einen Rücklauf starten. Oberhalb von 12.752 ergibt sich dann weiteres Erholungspotenzial bis 12.830 und 12.870. Für größere Avancen bräuchte es allerdings den Ausbruch über die lokalen Hochs bei 12.907/925. Dann rückt auch die runde Marke von 13.000 wieder ins Visier.

Werden im Kassamarkt die hohen Kurse für Gewinnmitnahmen genutzt, dann könnte es zunächst zum Rücklauf an das gestrige TH bei 12.668 bzw. bis an die EMA50 bei 12.654 kommen. Hier sollte der Leitindex nach oben abdrehen, andernfalls ist mit einem Test der richtungsweisenden 12.624 zu rechnen. Darunter würde sich die technische Lage wieder eintrügen. Der Dax dürfte dann das Gap bei 12.594 schließen. Sehen wir hier immer noch kein Kaufinteresse, könnte der Index in Richtung des gestrigen TT 12.509 fallen. Die nächsten Unterstützungen liegen dann erst wieder bei 12.438 und 12.401.

Dax Ausblick: Die Marke bei 12.750 als Bewährungsprobe

Dax Unterstützungen (US)

12.668 – Tageshoch 06.07.

12.624 – Bulle-Bär-Marke

12.594 – Gap 06.07.

12.509 – Tagestief 06.07.

12.438 – März-Tief

12.401 – Gap 05.07.

12.390 – Tagestief 05.07. / Jahrestief

12.367 – Pivot S2

12.209 – US Wochenchart

Dax Widerstände (WS):

12.706 – 61,8% Retracement

12.739/752 – horizontaler WS

12.830 – mehrfacher WS/US

12.870 – Tageshoch 05.07.

12.919 – Tageshoch 04.07.

12.970 – horizontaler WS

13.003 – Gap 29.06. / 161,8% Ext. (ABC-Korrektur)

13.041 – Horizontale / Trendlinie

13.075/086 – 61,8% Retr. / Zwischenhoch

13.126 – mehrfacher WS/US

13.172 – vorbörsliches Hoch 29.06.

13.231 – Gap 28.06.

Lesen Sie auch

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage