Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Derzeit viel Lethargie – alle wollen günstiger kaufen!

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

In den letzten Dax scheint der Dax sich kaum mehr zu bewegen. Ständig ist die Rede davon, dass die Märkte vollkommen überspekuliert seien und dass sich die Indizes so weit von ihrem Aufwärtstrend entfernt hätten. Dies gilt sicherlich für die USA, aber auch für unsere Börse? Für unseren Leitindex, der nun schon bereits seit über sechs Monaten auf- und abschwingt?

Die zwei Jahreshälften des Dax

Betrachtet man die bisherige Entwicklung unseres Leitindex, so könnte man das Jahr in zwei Hälften kategorisieren. Die Achterbahnfahrt im ersten Halbjahr mit dem Blitz-Coronaeinbruch von 40 Prozent von einem Allzeithoch von 13.789 Punkten am 19. Februar bis auf das Coronatief am 23. März mit 8255 Punkten. Dann der sagenhafte Anstieg innerhalb von nur 11 Wochen auf das Frühjahrshoch von 12.913 Zählern am 8. Juni, entsprechend einem Plus von 56 Prozent.

Das Bemerkenswerte ist das aber das typische Verhalten der Börse (beim Index): In diese Phase im zweiten Quartal fiel der Rekordeinbruch des Rezessionsquartals Q2 mit einem Minus von 9,7 Prozent beim deutschen Bruttoinlandsprodukt. Der erneute Beweis dafür, dass in der Regel Konjunktur und Wirtschaft zeitversetzt laufen, das heißt die Börse ist der Entwicklung voraus, antizipatorisch – und die Wirtschaft folgt. Meine alte Leier: Noch nie gab es eine Rezession, in der die Wirtschaft gefallen ist und der Index erst nach Bekanntgabe der Daten regiert hat und Ähnliches gilt für den Aufschwung. Mit der Ausnahme der seltenen externen Schocks wie bei 9/11 September oder eben bei Corona.

Das Paradebeispiel ist die Finanzkrise im Jahr 2009. Am 9. Mörz 2009 markierte der Dax sein Tief mit aus heutiger Sicht unglaublichen 3666 Punkten. Am Jahresende vermeldete das Statistische Bundesamt die größte Rezession der Nachkriegszeit um minus 5,7 Prozent, der Dax war bis Ende Dezember aber bereits wieder auf fast 6000 Punkte gestiegen.

So viel zur Vergangenheit.

Was vollbrachte der deutsche Leitindex in den letzten sechs Monaten? Einen Sägezahnmarkt erster Güte mit einem Hoch im September von 13.460 Punkten und einem Oktobertief von 11.556 Punkten. Und wo stand er am 19. November zu Börsenschluss? Bei 13.086 Punkten, nicht einmal eineinhalb Prozent höher als Anfang Juni. Eine 200-Tage-Linie fast wie eine Waagrechte, der Index scheint die Wachstumsschwäche im Herbst geahnt zu haben.

Jahreschart des Dax

Wie ist die aktuelle Lage?

Trotz der deutlichen Eintrübung der wirtschaftlichen Situation, speziell in unseren Export-Nachbarländern, ist der Index wie paralysiert. Anscheinend gibt es ein Patt zwischen Wachstumssorgen und Impfstoffhoffnung. Ganze 275 Punkte betrug die Schwankungsbreite des Dax innerhalb von 8 Handelstagen. Während man in den USA wie gebannt auf eine Korrektur der überkauften und euphorischen Märkte wartet, ist der Dax wie gelähmt. Dabei war unser Index in insgesamt über 50 Börsentagen des Jahres 2020 entweder um zwei Prozent und mehr gefallen oder gestiegen. Doch woher rührt aktuell dieses seltsame Gleichgewicht eines der volatilsten Indizes?

Der Sentimentspezialist Joachim Goldberg spricht nach seiner letzten Auswertung von einer Divergenz zwischen den Erwartungen von Profianlegern und Privaten. Während die Profis von einer Jahresendrally ausgehen, haben die Privatanleger in die Rally hinein verkauft. Man erwartet einen Kursrückschlag, Kaufinteresse sei erst bei 12.700 Punkten vorhanden. Dabei wären es heimische Investoren gewesen, die die Kursrallye im November verursacht haben. Das ausländische Kapital habe sich zurückgezogen. Was aber heißt, dass die internationalen Fondsmanager nur in geringem Maße in Aktien der Euro-Zone und beim Dax investiert sind. Einstiegskapital wäre also vorhanden, es fehlt nur der Auslöser.

Fazit

23 Börsentage vor den Weihnachtsfeiertagen warten die Börsianer noch ab. Man misstraut den hohen Kursständen in den USA und findet auch die heimischen Kurse zu hoch, da man für dieses Niveau aus deutscher Anlegersicht auch selbst verantwortlich ist und nicht ausländische Käufer. Vielleicht kennt man die Statistik des Dax seit seiner Gründung 1987, wo es in den über 30 Jahren kaum einmal im Dezember mit den Kursen nach unten ging.

Außer im Jahr 2018, wo es außergewöhnlich gekracht hat, in dem Jahr, in dem Jerome Powell der Kommunikations-Gau unterlaufen war. Nach vier Zinsanhebungen in Folge sprach er von weiteren Zinsschritten bei gleichzeitiger Reduktion der Fed-Bilanz. Aber das dürfte in diesem Jahr ganz anders laufen. Das Programm der Notenbanken verspricht ein vorgezogenes monetäres Weihnachtsfest: 150 Milliarden Euro angekündigt durch die Bank of England, eine Ausweitung des 1,35 Billionen-Euro Programms PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) durch die EZB um voraussichtliche 500 Milliarden Euro bis weit ins Jahr 2021, eine Reaktion der Federal Reserve auf das politisch verursachte Stocken eines neuen Stimulusprogramms in den USA und die Bank of Japan, die kauft sowieso, auch ohne Corona.

Die nächste Geldflut zum Jahresende ist im Anmarsch, wahrscheinlich wartet man auf einen günstigeren Einstiegskurs – aber verkaufen will in Europa derzeit aber auch kaum jemand..

Der Dax ist derzeit lethargisch

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Gold/Silber

Aktuell: Dow mit Allzeithoch, Ölpreis steigt – warum der Goldpreis bei 1.800 Dollar hängt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Aktuell tut sich einiges an den Märkten. Der Dow Jones hat vorhin mit 29.996 Punkten ein neues Rekordhoch erreicht. Die Aktienmärkte sind in guter Laune. Der Dax ist von seinem Hoch aus dem Frühjahr immer noch gut 500 Punkte entfernt, aber er klettert auch mit nach oben. Der Ölpreis steigt, der Goldpreis fällt weiter. Aber warum? Neben den positiven Corona-Nachrichten bringt heute eine weitere gute Nachricht neuen frischen Schub für die Aktienmärkte. Donald Trump macht nun offenbar den Weg frei für die Amtsübergabe an die Biden-Administration. Damit haben die Märkte mehr Sicherheit, dass in den USA wohl doch kein großes Chaos oder eine Verfassungskrise ausbrechen wird.

Außerdem scheint Joe Biden die ehemalige Fed-Chefin Janet Yellen zur neuen US-Finanzministerin machen zu wollen. Auch das freut den Markt. Die Geldflut kann weiter gehen, und die Konjunktur in den USA dürfte weiteren staatlichen Stimulus erhalten. Das pusht die Aktienmärkte, und auch der Ölpreis steigt kräftig. Alleine seit heute Nacht bei 43 Dollar steigt der WTI-Ölpreis aktuell auf 44,94 Dollar. Mehr Konjunktur-Stimulus bedeutet auch mehr Öl-Nachfrage. Logisch, dass da der Ölpreis ansteigt.

Goldpreis verliert gegen Aktienmärkte

Gold ist der Verlierer. In so einem positiven Umfeld schichten die Börsianer in risikoreichere Geldanlagen wie Aktien um, und der Goldpreis fällt. Nach positiven US-Konjunkturdaten von gestern war der Goldpreis bereits spürbar gefallen, von gestern 1.868 Dollar bis vorhin auf genau 1.800 Dollar im Tief. Ein große runde Marke ist immer wichtig für die Börsianer. Drüber und drunter liegen in der Regel viele Stop-Orders.

In den letzten Augenblicken kann der Goldpreis leicht auf 1.807 Dollar steigen, aber die Lage ist doch sehr wacklig. Es kann auch in Kürze einen Abwärtsschub unter 1.800 Dollar geben. Interessant: Die Bewegung im US-Dollar scheint derzeit weniger Einfluss auf den Goldpreis zu haben. Die negative Korrelation zwischen den beiden funktioniert diese Woche nicht so richtig. Vielmehr ist es aktuell eine negative Korrelation zwischen Gold und Aktienmärkten. Der Chart reicht bis Mitte letzter Woche zurück. Wir sehen den steigenden Dow Jones gegen den fallenden Goldpreis. Die aktuell gute Stimmung für risikoreichere Assets drückt gegen Gold.

Chart zeigt Kursverlauf von Dow Jones gegen Goldpreis seit letzter Woche

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Die aktuelle Lage bei Dow Jones und Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die aktuelle Lage bei Dow Jones und Nasdaq bespreche ich direkt am Chart im folgenden Video. Sind derzeit gute Tradingchancen zu finden?

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage