Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Die Lage aus Elliott-Wellen-Sicht

Der Dax befindet sich in einer kleinen Aufwärtsbewegung, welche sich allerdings selbst als eine Korrektur versteht. Von erneuten Engagements rate ich daher zunächst noch ab. Zur Absicherung Ihrer Positionen sollten Sie zwingend auf das 0.50, spätestens auf das 0.62 Retracement (aktuell 13.035 / 12.966 Punkten) zurückgreifen..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Henrik Becker

Mit zum Teil skurrilen Bewegungen hat sich der Dax aus dem alten Jahr verabschiedet und sich im neuen Jahr angemeldet. Dabei konnte die von mir prognostizierte Korrektur nicht das gesamte Potenzial ausschöpfen und wurde zudem noch durch die sich anschließende Welle vollständig egalisiert. Aufgrund dessen habe ich mich zur Umstellung meiner Wellenzählung entschieden, wie Sie es dem Chart entnehmen können.


(Chart durch anklicken vergrößern)

Ausblick:

Der deutsche Leitindex bildet aktuell ein Triangle (a-b-c-d-e) als Wellenabschluß aus. Dabei befindet sich der Index momentan in der sich offenbar dreiteilig (a-b-c) ausformenden Welle (e). Als einzige interne Trianglewelle darf sich eine „E“ auch fünfteilig ausbilden; ein momentan nicht weiter zu beachtender Aspekt. Nach Abschluß von (a) wird (b) den Index wieder in Richtung der unteren hellroten Formationslinie führen.

Als idealtypisches Ziel bietet sich dabei die Unterstützung bei aktuell 13.035 Punkten (0.62 Retracement) an. Maximal kann die Reise bis zum 0.62 Retracement (aktuell 12.966 Punkte) verlaufen, lediglich der Bruch dieser signifikanten Unterstützung sollte vermieden werden. Im Anschluß daran wird die sich anschließende und (e) abschließende (c) den Index wieder relativ stark steigen lassen.

Dabei stellt das 0.62 Retracement bei 13.817 Punkten eine durchaus realistische Zielmarke dar, ohne dass deren Erreichen zwingend wäre, da sich die Trianglewellen eignen Gesetzen folgend ausbilden. Grundlegend versteht sich das Triangle indes als Teil einer übergeordneten Korrektur, sodaß nach dessen Abschluß von einer größeren Korrekturbewegung auszugehen ist.

Fazit:

Der Dax befindet sich in einer kleinen Aufwärtsbewegung (e), welche sich allerdings selbst als eine Korrektur versteht. Von erneuten Engagements rate ich daher zunächst noch ab. Zur Absicherung Ihrer Positionen sollten Sie zwingend auf das 0.50, spätestens auf das 0.62 Retracement (aktuell 13.035 / 12.966 Punkten) zurückgreifen.

Hinweis der FMW-Redaktion:

Sie können kostenlos und unverbindlich eine Version des Börsenbriefes von Henrik Becker, den Tsunami Börsenbrief (behandelt Dax, MDAX, Gold, Silber und die US-Indizes), unter folgender Adresse herunterladen:
https://finanzmarktwelt.de/testen-sie-kostenfrei-den-tsunami-boersenbrief/

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    leser

    10. Januar 2018 10:41 at 10:41

    Es gibt halt keine exakten Wissenschaften bei den Methoden zur technischen Analyse, sondern nur Wahrscheinlichkeiten.

    Ich bin noch nicht überzeugt, dass es so kommt, sondern halte einen Rückgang ausgehend vom jetzigen Niveau in den Bereich von 12.600 für wahrscheinlich. Von da aus könnte es einen letzten Versuch geben, das alte Hoch zu knacken.

    Fällt der Dax unter 12.500, haben wir im November vermutlich das Hoch für lange Zeit gesehen.

    • Avatar

      Columbo

      10. Januar 2018 12:25 at 12:25

      https://finanzmarktwelt.de/gold-nur-fuer-kurze-zeit-goldig-77177/

      Auch hier war die Wellentheorie, wie meistens, leicht daneben. „Potential für Gold bis maximal 1310″(heute sind wir bei 1323). „Gold wird bis 1222 fallen“(mal sehen). Ich weiß nicht, was die Wellenreiter für Zeithorizonte haben, mir scheinen es Prognosen im Sinne von „irgendwann fällt es und irgendwann steigt es“ zu sein. Wenn es nicht paßt, entscheidet man sich für eine „Umstellung der Wellenzählung“. Man kann entgegnen, ich verstünde nichts davon, ok. Der praktische Wert bleibt für mich trotzdem gleich Null.

      • Avatar

        leser

        10. Januar 2018 12:55 at 12:55

        @Columbo
        Die Goldanalyse finde ich nicht verkehrt. Gold sollte im Dezember Richtung 1300 steigen. Das es dann 11 $ mehr wurden, geschenkt. Auf den Punkt analysiert das keiner auf diesen Betrachtungszeitraum.
        Und jetzt fällt es wieder. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob es über 1366 impulsiv steigen kann, was dann eine neuen Haussezyklus einleiten würde.
        Fällt es weiter zurück, kann es auch nochmal Richtung 1000 oder tiefer gehen.

        • Avatar

          Michael

          10. Januar 2018 13:27 at 13:27

          Das derzeitige Level von etwa 1323 bis 1325 scheint tatsächlich eine harte Nuss zu sein, trotz der China-Meldung eben, was im Prinzip ja eine Steilvorlage für Gold war.
          Im Tageschart ist, wie ich finde, seit über einem Jahr schon eine deutliche und auffällige Wellenbewegung zu erkennen. Man sollte diese Wellentheorie vielleicht nicht als einziges Kriterium heranziehen, aber in Kombination mit anderen Instrumenten kann sie ganz hilfreich sein, sofern diese alle kongruieren und ein stimmiges Bild ergeben.
          Sollte Gold nun nicht in die Puschen kommen, sehe ich eine gute Chance für einen Short, der dann schon mal auch in Richtung 1200 laufen könnte.
          Nach oben wird es deutlich schwieriger, denn nach dem derzeitigen Widerstand lauert ja noch die nächste Blockade im 1.360er Bereich. Und erst darüber sehe ich Potenzial für eine Reise Richtung Norden.
          Aber wie ich heute schon gepostet habe, bin ich doch etwas zu sehr Laie und konventionellen Charttechniken verhaftet. Und die passen scheinbar einfach nicht mehr zu den Märkten und Zentralbanken 4.0, wie auch die Einbeziehung von harten Wirtschaftsdaten und allem, was man bisher so gekannt hat. Dahingegend gebe ich dem Segler Recht, Markt ist Markt. Nur mir ist das derzeit alles noch etwas zu hoch, und bis ich die neuen Analysetechniken gelernt und verstanden habe, muss ich eben auf Widerstände, Trendkanäle, Wellen zurückgreifen. Bisher war das zum (mit) Glück auch noch recht erfolgreich.

        • Avatar

          Columbo

          13. Januar 2018 09:46 at 09:46

          @Leser, inzwischen ist Gold auf 1337, das paßt jetzt doch immer weniger mit der Wellenanalyse zusammen.
          „Die nächsten Wochen werden zeigen, ob es steigen kann….fällt es weiter zurück…kann es auch mal tiefer gehen“.
          Morgen wird das Wetter schön, außer es regnet.

          • Avatar

            Interessent

            13. Januar 2018 13:15 at 13:15

            Aber der Anstieg bis nahe 1.350 $ ist doch im Chart auch so eingezeichnet. Passt doch noch ganz genau.

  2. Avatar

    Interessent

    13. Januar 2018 08:27 at 08:27

    Aller Kritik zum Trotz: bis jetzt hat die Dax-Analyse doch gestimmt! Auch habe ich mir die älteren Artikel von Becker angesehen und konnte keine größeren Schieflagen erkennen; da gibt es ganz andere „Künstler im Netz“, die eher dem blinden Huhn gleichen als einem ernsthaften Analysten. Also irgendwas muß dran sein an der Wellentheorie, auch wenn ich keine Ahnung davon habe.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Indizes

Dax noch mit Aufwärtspotenzial bis Jahresende? Tradingideen bei Apple und Euro

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dax hat 15 Prozent zugelegt im November. Ein historisch guter Monat war es auch für den Dow Jones. Darüber und ob noch Platz nach oben ist, spricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. An den bisherigen Kursgewinnen der letzten Zeit solle man sich als Anleger erfreuen. Man könne jetzt die Füße Stil halten, und dann ab Januar ins neue Jahr starten.

Die Experten der trading house Börsenakademie empfehlen die Aktien von Apple zu kaufen. Derzeit könne man per Market-Order direkt in den Markt einsteigen. Bei Euro gegen US-Dollar könne man ebenfalls market kaufen. Die beiden Ideen werden im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage