Indizes

Dax: Die Luft für den deutschen Leitindex wird langsam dünner

Dax: Die Luft für den deutschen Leitindex wird langsam dünner

Nach der jüngsten Erholungsrally tritt der Dax zu Wochenbeginn auf der Stelle. Die vorbörslichen Zugewinne konnte der Leitindex nicht halten und fiel im Handelsverlauf bis auf ein Tagestief bei 13.736 Punkten zurück. Schwache Konjunkturdaten aus China drückten zunächst auf die Stimmung. Am Nachmittag haben dann einmal mehr die starken US-Börsen den deutschen Leitindex angetrieben. Die Ziellinie überquerte der Dax schließlich noch mit einem kleinen Plus von 20 Punkten (0,15%) bei 13.816 Zählern. Wegen fehlender Anschlusskäufe schaffte es der Index nicht, sich deutlich von der wichtigen 13.800er Marke nach oben abzusetzen. Von der Berichtssaison gehen indessen keine Impulse mehr aus. Diese geht dem Ende zu und die überraschend guten Quartalszahlen der Dax-Konzerne sind bereits eingepreist. Trotz des schwierigen Umfelds konnte die Mehrzahl der deutschen Schwergewichte überzeugen. Ob es so weitergeht, ist aber höchst fraglich.

Die Inflation im Euroraum dürfte noch lange auf hohem Niveau verweilen, wodurch die Verbraucher zunehmend zurückhaltender werden. Zudem schlagen sich die hohen Energie- und Rohstoffpreise immer stärker in den Margen der Unternehmen nieder. Aus technischer Sicht kann sich die Erholungsrally im Dax zwar noch etwas fortsetzen. Aus fundamentaler Sicht wird die Luft aber dünner. Die Stimmung an den Aktienmärkten hat sich jedenfalls deutlich aufgehellt, das Anleger-Sentiment stieg bereits zum fünften Mal in Folge. Allerdings sehen wir derzeit einen auffallenden Unterschied zwischen den USA und Deutschland. Während sich hierzulande die institutionellen Investoren wieder vermehrt absichern, haben US-Investoren jegliche Vorsicht von Bord geworfen. Der heimische Dax wird derzeit im Sog der Wall Street mit nach oben gezogen. Da der deutsche Leitindex kaum aus eigener Kraft steigt, dürfte die absehbare Konsolidierung an den US-Börsen, den Dax stärker treffen. Zuvor sind aber durchaus noch Kurse von 14.000 Punkten möglich.

News und Konjunkturdaten

Mit Spannung blicken Dax-Händler heute auf die ZEW-Konjunkturerwartungen. Experten erwarten für den ZEW-Index ein deutliches Minus von 53,8 Punkten (vorher -53,8). Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt indessen bei -48,0 Punkte (vorher -45,8). Zeitgleich erscheinen noch die europäischen Konjunkturerwartungen sowie die Handelsbilanz für die Eurozone. Am Nachmittag richtet sich das Augenmerk noch auf die US-Baugenehmigungen (14:30 Uhr) sowie der US-Industrieproduktion (15:15 Uhr).

Dax Prognose für den heutigen Handelstag

Der Dax notiert vorbörslich nahe seines gestrigen Schlusskurses. Um sich weiter nach oben aufzufächern, muss er das gestrige Tageshoch bei 13.858 und die Hürde bei 13.871 überwinden. Dann ergibt sich weiteres Potenzial bis 13.900 und 13.952. Oberhalb von 13.952 rückt die runde 14.000 in den Fokus. Hier dürfte die Luft jedoch dünner werden. An dem Widerstandsbereich bei 14.034/050 könnte der Dax schließlich eine Pause einlegen.

Eine erste Unterstützung befindet sich am gestrigen Schlusskurs bei 13.816. Fällt der Leitindex darunter, dürfte er zuerst die 13.761 anpeilen. Anschließend könnte es zum Test des gestrigen TT bei 13.736 kommen. Ein Rückfall unter 13.736 zeigt eine kleine Dax-Schwäche an. Dann dürfte der Index heute bis 13.705 und 13.679/665 fallen.

Dax Ausblick: Dax erreicht Widerstände - Konsolidierung möglich

Dax Unterstützungen (US)

13.816 – Schlusskurs / Pivot Punkt

13.761 – Pivot S1

13.736 – Tagestief 15.08.

13.705 – Tagestief 12.08.

13.665 – mehrfache US

13.631 – Zwischentief

13.570 – horizontale US

13.500 – Pivot S3

13.453 – Tief 10.08.

13.360 – Ausbruchsniveau

Dax Widerstände (WS):

13.813 – Tageshoch 12.08.

13.858 – Tageshoch 15.08.

13.871 – Verlaufstief 25.05.

13.900 – horizontaler WS

13.952 – Pivot R2

14.000 – psychologische Marke

14.044 – Zwischenhoch 10.06.

14.100 – horitzontaler WS

14.220 – Horizontale (D1)

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Bisherigen Mega- Abstürzen gingen immer, immer und ohne Ausnahme, positive Realzinsen voraus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage