FMW

Dax: Die Neuverteilung der Chips

Zum Wochenstart herrscht erst einmal Optimismus nach dem deutlichen Macron-Sieg, aber wie nachhaltig ist das? Im Grunde war die absolute Mehrheit für die Partei Macrons schon vorher klar, so furchtbar überraschend kommt das also nicht. Gleichwohl sind die Märkte jetzt erst einmal wieder im risk-on-Modus..

FMW-Redaktion

Nachdem der Hexensabbat hinter uns liegt, werden nun die Chips neu verteilt, die Dickfische positionieren sich neu. Während im 2.Quartal die großen Player weitgehend auf sinkende Volatilitäten gewettet hatten und damit durchaus richtig lagen, ist jetzt die Frage, ob man es für notwendig erachtet, sich für dieses Quartal abzusichern. Jedenfalls werden durch diese Neupositionierungen neue Kräfte frei gesetzt, die Wahrscheinlichkeit für größere Schwankungsbreiten nimmt zu.

Zum Wochenstart herrscht erst einmal Optimismus nach dem deutlichen Macron-Sieg, aber wie nachhaltig ist das? Im Grunde war die absolute Mehrheit für die Partei Macrons schon vorher klar, so furchtbar überraschend kommt das also nicht. Gleichwohl sind die Märkte jetzt erst einmal wieder im risk-on-Modus, in Asien fast überall grüne Vorzeichen:

Shanghai Composite +0,48%
CSI300 +0,72%
ChiNext +0,34%
Nikkei +0,61%

Am Freitag hatten die US-Aktienmärkte einmal mehr die ganz schwachen US-Konjunkturdaten ignoriert und damit den Abstand zwischen Kursen und ökonomischer Realität weiter vergrößert. Diese Entkoppelung kann noch weiter laufen, bis ein Punkt erreicht ist, an dem die allzu arg gespannte Feder zurück schnappt – und damit sich die Realität ihr Recht verschafft gegenüber der eingepreisten Phantasie.

Solange die leitgebenden US-Märkte, wie im Videoausblick thematisiert, die Karotte vor sich sehen in Gestalt der Trumpschen Versprechungen, kann die Party noch weiter gehen. So oder so aber dürfte eben diese Party dann zu Ende sein, wenn entweder klar ist, dass die Pläne Trumps nicht umgesetzt werden, oder eben wenn sie umgesetzt werden. Denn dann ist das Hoffnungselement weg, das der wichtigste Treiber der Aktienmärkte ist, und im Grunde sind die bestmöglichen Resultate der Trump-Verprechen schon eingepreist. Es wird dann unvermeidlich zu dem alten Mechanismus kommen: buy the rumor, sell the fact.

Noch aber ist es nicht so weit, der X-Dax eröffnet mit einem Macron-Aufwärts-Gap:

Interessant sind nun zwei Widerstände auf der Oberseite: einmal die Zone um 12850 Punkte, an der der Dax nach vorherigem Erreichen eines neue Allzeithochs gescheitert war. Dann der Bereich des alten Allzeithochs 12880 Punkte, und dann das gegenwärtige Allzeithoch selbst bei 12920 Punkten. Sollte die 12850 überwunden werden, dürfte der Dax dann auch noch einmal ein neues Allzeithoch markieren.

Gelingt das jedoch nicht, wird es kritisch: zu rechnen wäre dann mit dem Schließen des Aufwärtsgaps bei 12750 Punkten, dann ein erneuter Test der 12670er-Marke, mit Potential dann auch zum Wiedersehen der immer wichtiger gewordenen Unterstützung bei 12615 Punkte.

Aber der Markt wird in den USA gemacht, und dort wird die Wall Street zunächst wohl weiter versuchen, der Karotte hinter her zu laufen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Nach Faststillstand am Hexensabbat wurde der ausgebliebene Volatilitätsanstieg in der Vorhersage auf heute verschoben.

    Nur dass mir vor Wochen noch versucht wurde darzulegen, dass ein Anstieg in aller Regel mit fallenden Kursen einhergeht.

    1. Hallo Gerd,
      genau mit dieser Aussage wurde ich jetzt auch auf dem falschen Fuß erwischt und weis jetzt nicht, drin bleiben und aussitzen oder nicht?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage