FMW

Dax: Die Reaktion auf die Fed und ein unschönes charttechnisches Muster..

Der gestrige Anstieg vor der Fed-Sitzung war fast zu erwarten, schließlich erzielen vor allem die US-Indizes 80% ihrer Gewinne an Tagen, an denen die Fed Zinsentscheidungen trifft. Der Dax also mit neuem Allzeithoch im Bereich 12920 Punkten, dann aber, nach den schlechten US-Daten, der Abverkauf. Was charttechnisch sehr unschön wirkt, sind die beiden Erholungsversuche gestern, denen schnell die Piste ausging. Daher sollte man jetzt vorsichtig sein, solange der Dax nicht nachhaltig über diese beiden gestrigen Erholungsversuche steigt (also über die 12850er-Zone). Was hier droht, ist ein Fehlausbruch, der nach oben noch einmal antäuscht, um dann nach unten weg zu sacken..

FMW-Redaktion

Das war gestern Abend schon eine leicht irrwitzige Veranstaltung – die Pressekonferenz von Janet Yellen. Das erinnert so ein bißhcen an Pressekonferenzen in den ehemaligen kommunistischen Ländern, bei denen die Machthaber über alles sprachen, nur nicht über die Realität in ihrem Land. Und so ähnlich war das, was Janet Yellen gestern zu bieten hatte: wir bleiben bei unserer Ideologie und lassen uns durch die Realität, die der Ideologie widerspricht, nicht weiter stören. Mithin hat sich die Wirtschaft der Ideologie der Fed anzupassen – und nicht andersherum. Selten war eine Notenbank so weit entfernt von der Realwirtschaft!

Jetzt wird das Geschehen an den Märkten zur Glaubensfrage: wer nimmt die Notenbank in ihrem Optimismus noch ernst, wer tut das nicht? Die Antwort scheint auch diesmal wieder zu lauten: die in der Regel deutlich smarteren Anleihemärkte glauben der Fed kein Wort, daher die Zinskurve so flach wie zuletzt vor einem Jahr und 2007. Die US-Aktienmärkte – ohne zur Gläubigkeit neigend, zumindest wenn es bequem ist (so bei dem Wunder-Glauben an die Maßnahmen Trumps) – wollen den Optimismus der Fed unbedingt teilen, schon weil die Anstiege der letzten Wochen und Monate auf nichts anderem basierte als dem Prinzip Hoffnung (die Zahlen der Berichtssaison waren zwar recht gut, rechtfertigen bewertungstechnisch aber die massiven Anstiege nicht).

In Asien überwiegend Verluste, unter Druck Energie- und Ölwerte:

Shanghai Composite +0,15%
CSI300 -0,18%
ChiNext +1,74%
Nikkei -0,18%

Der X-Dax eröffnet an der 12800er-Marke:

Der gestrige Anstieg vor der Fed-Sitzung war fast zu erwarten, schließlich erzielen vor allem die US-Indizes 80% ihrer Gewinne an Tagen, an denen die Fed Zinsentscheidungen trifft. Der Dax also mit neuem Allzeithoch im Bereich 12920 Punkten, dann aber, nach den schlechten US-Daten, der Abverkauf. Was charttechnisch sehr unschön wirkt, sind die beiden Erholungsversuche gestern, denen schnell die Piste ausging. Daher sollte man jetzt vorsichtig sein, solange der Dax nicht nachhaltig über diese beiden gestrigen Erholungsversuche steigt (also über die 12850er-Zone).

Was hier droht, wenn dem Dax dieser Anstieg nicht gelingt, ist ein Fehlausbruch, der nach oben noch einmal antäuscht, um dann nach unten weg zu sacken. Ziele wären dann zunächst die alten Unterstützungen bei 12670 und 12630/35 Punkten.

Der Grund für die Schwäche könnte sein, dass die Märkte kapieren, dass die Fed selbst dann die Zinsen anheben wird und damit Liquidität entzieht, wenn die US-Konjunktur klare Bremsspuren zeigt. Zinsanhebungen bei gleichzeitiger Konjunkturabkühlung aber sind den Aktienmärkten in der Regel nicht zuträglich. Aber lassen wir uns überraschen von der heutigen Reaktion vor allem der US-Märkte..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage