Indizes

Dax: Die weitere Entwicklung kurzfristig und langfristig

Die jüngste Entwicklung konnte durch den sehr energischen Kursanstieg meine Sichtweise auf den Dax gut nachvollziehen. Resultierend daraus habe ich meine Wellenzählung lediglich aktualisiert ohne größere Veränderungen daran vorzunehmen.

Besonders positiv ist der ausgebliebene Schlußkurs unterhalb der 1.62-Unterstützung (12.959 Punkte) anzusehen. Allein dieser Schritt war der Auslöser für die nahezu explosive Performance der letzten Tage. Dennoch sollte die Entwicklung mit Argusaugen betrachtet werden, ist die Korrektur beim Dax noch nicht at acta gelegt! In meiner jüngsten Langzeitanalyse (siehe unten) hatte ich dazu eingehend Stellung bezogen.

Ausblick für den Dax:

Der Dax konnte mit Überschreiten des 0.76-Widerstandes (13.481 Punkte) lediglich ein schwach positives Signal generieren. So ist für die folgenden Tage von nachgebenden Notierungen auszugehen. Diese Korrektur kann sich ohne Weiteres bis zum 0.76 Retracement bei aktuell 13.126 Punkten entfalten. Lediglich der Bruch dieser sehr wichtigen Unterstützungslinie sollte nach Möglichkeit vermieden werden, um das dargestellte Szenario nicht in Erklärungsnöte zu bringen. Der Startschuß fällt übrigens mit Bruch des 0.76 Retracements (13.481 Punkte).

Der Dax dürfte bald in eine Korrektur übergehen
Dabei kann sich die erste Phase sehr dynamisch entwickeln. Um sich vorzeitig und vor Allem nachhaltig wieder in besseres Licht zu versetzen, müßte der Aktienindex den großen 1.00-Widerstand bei 13.630 Punkten signifikant mittels Schlußkurs überschreiten. Auf der anderen Seite würde ein eventueller Bruch der mächtigen 1.62 Unterstützung (12.959 Punkte) jegliche aufwärtsgerichteten Gedanken mit in die Tiefe reißen. Wie der Chart es zeigt, favorisiere ich eine etwas positivere Variante.

Fazit:

Die aktuelle Konstellation läßt noch kein Engagement zu. Doch sollten bereits die folgenden 2-3 Wochen ein kleineres Kaufsignal hervorbringen. Ein kleines Signal entsteht über 13.630 Punkten (1.00 Retracement). Sichern Sie auf dem 1.62 Retracement bei 12.959 Punkte ab.

 

Der Dax im langfristigen Zeitfenster

Die zurückliegenden 12 Monate haben, in Bezug auf meine jüngste Betrachtung von Anfang 2019, eine sehr schöne Performance an den Tag gelegt. Damals hatte ich eine seitliche Ausrichtung als große Welle (II) prognostiziert. Dabei sollte sich diese Korrektur in Form eines Triangles ausbilden.

Diesem Anspruch scheint der deutsche Leitindex auch nachkommen zu wollen, wie die Charts es zeigen. Ungeachtet dieser Korrektur befindet sich der Dax in einer völlig intakten Aufwärtsbewegung, auch das zeigen die Charts. Bereits 2016 hatte ich in meiner damaligen Langzeitausgabe  die Ausbildung eines Triangles als wahrscheinlichste Variante publiziert.

Ausblick:

Der seit 2009 laufende Aufwärtstrend wird seit Mitte 2015 durch eine größere und zudem komplexe Korrektur unterbrochen. Diese Bewegung dient der Ausbildung von Welle (II) der fünfteiligen (I-II-III-IV-V). Der Aspekt, daß sich (II) in Form eines Triangles ausbildet, ist ein trendbestätigendes Signal und tritt nicht sehr oft in dieser Konstellation auf. Im Folgenden werde ich wie üblich näher auf die mittelfristigen Avancen eingehen.

Der Dax im langfristigen Zeitfenster

Nach Abschluß von (II) wird die sich anschließende (III) den Dax wieder kräftig steigen lassen. Das nächste zu benennende Ziel wird dabei durch das 1.00 Retracement bei 25.191 Punkten gebildet. Zu beachten ist dabei, daß diese Linie der simulierten Welle (II) entspringt und sich durchaus noch verschieben wird. Das unterhalb liegende Zeitlineal zeigt mit August´20 eine mögliche Zielzone für (II) auf.

Signifikant mehr Zeit steht dieser Korrektur auch nicht zur Verfügung, wenngleich die Aussage des Zeitlineals nicht auf die Goldwaage gelegt, Abweichungen von einigen Monaten einkalkuliert werden sollten. Gefahren für das gezeichnete Bild würden sich erst einstellen, sollte sich der Dax zum Bruch der Unterstützungslinie bei 8.737 Punkten (0.38 Retracement) hinreißen lassen. Ein erstes sehr ernstzunehmendes Anzeichen auf dieses Szenario würde ein eventuelles Unterschreiten des 0.24 Retracements (9.985 Punkte), mittels Schlußkurs, aussenden.

Die mittelfristigen Aussichten nehmen sich gegenüber den langfristigen Kollegen schon etwas bescheidener aus. Mit dem Anlaufen an das 1.00 Retracement bei 13.630 Punkten konnte der Dax Welle (d) des Triangles (a-b-c-d-e) ausbilden. Besonders positiv für dieses Szenario ist der ausgebliebene Schlußkurs über diesem Widerstand zu konstatieren.
Wie Sie es meinen wöchentlichen Publikationen entnehmen können, kann der Dax im weiteren Verlauf diese Kursmarke doch noch im überschaubaren Rahmen überschreiten, um die interne Struktur von (C) regelkonform abzuschließen. Die dreiteilige (A-B-C) Welle (d) wird indes erst mit Bruch der 0.50-Linie (12.396 Punkte) dem Regelwerk entsprechend abgeschlossen.

Mit der Performance der letzten Tage, konnte der Dax durch die sehr dynamischen Abverkäufe, den ersten Schritt in diese Richtung beschreiten. Wie Sie es dem Chart ablesen können, sehe ich den Dax bereits in Welle (e) und damit in der das Triangle abschließenden Welle. Im Rahmen eines contracting Triangles, wie es hier im Dax Gestalt annimmt, nimmt Welle „E“ meistens die kürzeste Ausdehnung an und verfehlt fast immer die eigentliche Formationslinie; hier im Chart hellrot.

Resultierend daraus erwarte ich nicht, daß das 0.62 Retracement bei 11.474 Punkten erreicht wird. Vielmehr sollte der Bereich um 11.800 Punkten als Ziel für (e) in den Fokus rücken. Erst ein eventueller Bruch des 0.62 Retracements bei 11.474 Punkten würde das beschriebene Szenario ins Wanken bringen können. Zusätzliche Unterstützung erfährt der Dax durch die beiden unteren Trendlinien (hellgrau; hellrot), sodaß ich ein unvermitteltes Unterschreiten dieses Bereiches nahezu ausschließe.

Fazit: Der Dax langfristig

Der langfristige Aufwärtstrend im Dax ist ungeachtet der momentan ablaufenden Korrektur weiterhin voll intakt. Die erwähnte Korrektur wird sich noch bis in die zweite Jahreshälfte fortsetzen, allerdings ohne größeres Gefährdungspotenzial zu entwickeln. Langfristige Positionen sollten bei 8.737 Punkten (Seite 1) abgesichert werden. Mittelfristige Positionen sollten dementgegen bei 11.474 Punkten aus dem Rennen genommen werden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage