Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Dividenden im Jahr 2020 – eine große Enttäuschung?

„Die Rente ist sicher“, so hatte einst ein deutscher Arbeitsminister Optimismus verbreitet. Sind Dividenden auch sicher in der Coronakrise?

Avatar

Veröffentlicht

am

Gerade beim Dax machen die Zahlungen von Dividenden einen Großteil der Performance aus. Ein Index, der eigentlich ein Exot im internationalen Vergleich ist, als Performanceindex unter lauter Kursindizes, die die Dividende nicht miteinrechnen. Doch was wird die weltumspannende Coronakrise mit der anstehenden Dividendensaison anrichten?

Wie ist in den letzten Monaten und Jahren nicht geworben worden, für dividendenstarke Aktien und Aktienfonds, die sich speziell auf hoch ausschüttende Dividendentitel konzentriert haben.

Wie zum Beispiel Fonds mit dem Zusatz Global Dividends oder Aristocrats.

Dividenden, ein Fallschirm in der Krise?

Bevor wir einen Blick auf die Dividendensaison beim Dax werfen, zunächst ein Blick auf den Weltindex und seine Performance im Vergleich zum Dividendenindex. Da könnte man zunächst etwas enttäuscht sein, denn der MSCI World hat in einem Zeitraum von 10 Jahren seit der Finanzkrise um gut ein Prozent pro Jahr besser abgeschnitten, als der globale Dividendenindex MSCI World High Dividend Yield. Und wie war es während der Baisse in der Finanzkrise?

Gab es da den berühmten Puffer beim Absturz der Kurse? Nein, der so genannte „Drawdown“ war beim Dividendenfonds mit minus 55 Prozent in ähnlicher Fallhöhe wie beim allgemeinen Weltfonds. Die Bankaktien, die vor der Krise hohe Dividenden ausgeschüttet hatten, gaben nach der Lehman-Pleite besonders deutlich nach.

Dax: Die Dividenden im Jahr 2020

Nach 37 Milliarden Euro im Jahr 2018 und 38 Milliarden 2019 hoffte man auch 2020 auf eine ähnliche hohe Ausschüttung der Ausschüttungen von im Dax gelisteten Konzernen – bisher. Diese vier Prozent Dividendenrendite sind für den deutschen Performanceindex das Salz in der Suppe. Ohne diese wäre er eine Krücke.

Denn seit seinem Start im Jahr 1988 summiert sich das zusätzliche Plus des normalen Dax gegenüber dem international üblichen Kursindex – also mit Einberechnung der Dividenden – auf 124 Prozent. Am Anschaulichsten sieht man den Vergleich seit der Jahrtausendwende: Damals erreichte der „Performance-Dax“ am Höhepunkt der Dotcom-Blase 8069 Punkte, der Kursdax notierte bei 6266 Punkten. Am gestrigen Tag schloss der deutsche Leitindex bei 9570 Punkten, sein dividendenloser Bruder bei 4255 Punkten, also über 2000 Punkte tiefer als vor 20 Jahren. Mit Kursgewinnen allein könnte man unser Börsenbarometer also vergessen.

Die Spuren des Coronavirus beim Dax

Was ist also für 2020 für Dividenden beim Dax zu erwarten – einem Jahr, in dem es in Deutschland vermutlich die größte Rezession in der Nachkriegszeit geben wird? Selbst Bundeswirtschaftsminister Altmaier sprach gestern schon von einem möglichen Wirtschaftseinbruch von minus acht Prozent. Von den erwarteten 37 Milliarden Euro kann man sich sicherlich verabschieden. Die Dividende gestrichen haben bereits die Luftfahrtkonzerne Lufthansa und MTU. Klar, dass die Fluggesellschaft mit dem Kranich, die bisher bis zu sechs Prozent Dividende gezahlt hat, auf eine Ausschüttung verzichten muss, wenn man gleichzeitig Staatshilfe beantragt. Drastische Kürzungen gibt es bei den Autobauern BMW und insbesondere bei Daimler. Dass die Deutsche Bank auch in diesem Jahr keine Dividende zahlt ist keine Überraschung, beim M-Dax-Wert Commerzbank ist davon auszugehen.

MTU ist ein Beispiel dafür, was in den nächsten Wochen noch passieren könnte. Denn noch nie gab es eine vergleichbare Situation im Dax, dass Unternehmen bereits angekündigte Dividenden wieder gestrichen haben, nicht einmal 2008 in der Schockstarre nach der Lehman-Pleite.

Interessant wird die weitere Entwicklung um den Spezialchemiekonzern Covestro sein, der mit 8,5 Prozent derzeit die höchste Dividendenrendite erreicht. Dass dies so kommt, wird mit jedem Tag unwahrscheinlicher.

Es sind derzeit noch zwölf Unternehmen im Dax, die ihren Aktionären mehr als eine Milliarde Euro an Dividenden ausschütten wollen: an der Spitze die Allianz mit vier Milliarden Euro, gefolgt von Volkswagen mit 3,2 und Siemens mit 3,1 Milliarden. Doch bleibt es angesichts der Coronakrise tatsächlich bei den Versprechen?

Je später die Jahreshauptversammlungen stattfinden (in welcher Form auch immer im Jahr 2020), desto mehr steht bereits das laufende Geschäftsjahr im Fokus der Aktionäre und des Managements, so die Feststellung von Analysten.

Denn die Liquidität geht schnell verloren, wenn in der Krise die Einnahmen mit einem Mal ausbleiben, aber die Kosten gleichzeitig nicht sinken. Ähnliches gab es auch vor 12 Jahren in der Finanzkrise. Die Unternehmen werden ihre Verschuldung erhöhen und auch Kapitalerhöhungen durchführen müssen. Zur Stärkung des Eigenkapitals ist der ungeliebte Ausfall oder auch eine Kürzung von Ausschüttungen hierbei eine unausbleibliche Maßnahme.

Fazit

„Die Rente ist sicher“, so hatte einst ein deutscher Arbeitsminister Optimismus verbreitet. In der Welt der Fondsanbieter klingt das in etwa so: „Wollen sie auf Nummer sicher gehen, dann kaufen sie substanzstarke Titel!”

Die jetzige Coronakrise zeigt, das vieles eben nicht sicher ist und auch an den Kapitalmärkten Dinge passieren können, die man vorher als unmöglich angesehen hätte. Weltweit Anleihen im Minuszinsbereich in Billionenhöhe, Rettungspakete in fast zweistelligem Bilionenbereich und das was fast schon harmlos klingt: Der Ausfall von Dividendenzahlungen bei Unternehmen aus dem Dax, auch wenn der ausschüttende Konzern ein Jahrzehnt und länger äußerst zuverlässlich war. Der „Schwarze Schwan“, ein unvorhersehbares Ereignis mit unvorhersehbaren Auswirkungen in Gestalt von Covid-19 bringt vieles durcheinander, sicherlich noch eine ganze Weile.

Man sollte aber nicht zu pessimistisch in die Zukunft blicken. Die Kapitalmärkte haben bereits 228 Staatspleiten seit dem Jahr 1800 (7-mal Deutschland) erlebt und auch mehrere Pandemien.

VOn Unternehmen aus dem Dax dürften in diesem Jahr deutlich weniger Dividenden ausgeschüttet werden

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Coronakrise und Aktienmärkte: Mythos “free lunch”! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

In der Coronakrise glauben die Aktienmärkte offensichtlich, dass es eine Art “free lunch” durch die Notenbanken gebe, weswegen man sich auch nicht um die Folgeschäden der Markt-Manipulationen kümmern müsse. Aber das Gegenteil ist der Fall: nicht nur haben freie Finanz-Märkte mit realem Angebot und Nachfrage aufgehört zu existieren, sondern man verschiebt in der Coronakrise das Problem erneut weiter in die Zukunft, um in der Gegenwart möglichst wenig Schmerz in Kauf nehmen zu müssen. Die Kosten und Folgeschäden dieser Verdrängung werden erheblich sein – und es sind unsere Kinder, die das zu schultern haben. Insofern kann man jedem seine Gewinne an den Aktienmärkten gönnen – aber es sind eben nur die Brotkrumen, die vom Tisch fallen – die Rechnung kommt dann nach dem vermeintlichen free lunch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Die aktuelle Lage der US-Indizes

Avatar

Veröffentlicht

am

Lädt der aktuelle Rücksetzer in den US-Indizes zum Shorten ein? Die aktuelle Lage bespreche ich im folgenden Video direkt am Chart. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service “Trade to Go” (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – gute Laune

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Er erwähnt zum Beispiel die positiven Aussagen von Jamie Dimon, der optimistisch gestimmt ist für eine rasche Erholung der Konjunktur. Der Markt fokussiere sich laut Markus Koch derzeit auf die umfassenden Stimulus-Maßnahmen. Die Liquidität pumpe die Märkte weiter nach oben.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage