Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Doppel-Top, Window Dressing – und Achtung auf Italien!

Der Dax hat heute Vormittag eher wenig zu gewinnen, weil die Sorgen um Italien und eine Euro-Krise 2.0 den Index zunächst ausbremsen dürften!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax konnte sich gestern nach einem anfänglichen Rücksetzer in den Abwärtstrendkanal wieder in Richtung Norden befreien, nicht zuletzt wegen der robusten Wall Street. Aber nun muß eben auch noch mehr kommen, muß der Index Dynamik entwickeln statt vor sich hin zu dümpeln in einer recht engen Handelsrange. Auf der Oberseite wurde die Lift zuletzt stets dünn, im Bereich 12460 hat sich nun ein Doppel-Top gebildet, das der Index zeitnah und zwingend überwinden muß:

 


(Chart durch anklicken vergrößern)

Gelingt der Ausbruch über 12460, liegen die nächsten Ziele bei 12500/12510 und dann der 12600er-Marke.

Auf der Unterseite war gestern erkennbar, dass der Bruch der Unterstützung bei 12300/10 schnell Dynamik durch das Reißen von Stops frei setzte, bei der 12270er-Unterstützung war aber dann erst einmal Schluß mit der Abwärtsbewegung. Dennoch: sollte der Dax erneut unter die 12300/10 gehen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass tiefere Ziele angesteuert werden als das gestrige Verlaufs-Tief bei 12270 Punkten!

 

Window Dressing

Am letzten Handelstag des Quartals kommen ja normalerweise gerne noch einmal einige Fondsmanager um die Ecke und kaufen jene Aktien, die gut gelaufen sind (window dressing). Aber heute könnte das überlagert werden von den Entwicklungen in Italien: dort hat sich die Koalition auf eine Schuldenparty geeinigt (Defizit in 2019 bei 2,4% und damit am obersten Ende der Befürchtungen), vermutlich wird Wirtschafts- und Finanzminister Tria heute zurück treten (zumindest wenn er auch nur ein Funken Anstand besitzt, nachdem er zuvor dringend gemhant hatte, dass das Defizit unter der 2%-Marke bleiben müsse).

 

Achtung: Italien!

Am italienischen Anleihemarkt hinterläßt das schon deutliche Spuren – die Rendite schießt nach oben über die 3%-Marke (also fällt der Kurs der Anleihe):

 


(Chart durch anklicken vergrößern)

Nun darf man gespannt sein auf Italiens Aktienmarkt, der jedoch erst um 09.00Uhr eröffnet – es ist damit zu rechnen, dass der italienische Leitindex MIB40 unter Druck kommen wird!

Das Thema Italien dürfte den Vormittags-Handel heute bestimmen – mit der Wall Street werden dann die Karten neu gemischt! Das bedeutet aus unserer Sicht, dass der Dax heute Vormittag eher wenig zu gewinnen hat, weil die Sorgen um Italien und eine Euro-Krise 2.0 den Index zunächst ausbremsen dürften – der Euro ist wegen Italien schon deutlich unter Druck. Es sind dann wieder die US-Märkte, die dem Dax dann helfen könnten – auch und vor allem wegen eines absehbaren Window Dressings an der Wall Street.

Taktgeber heute sind die italienischen Staatsanleihen, vor allem die 10-jährige (Kürzel: BTP). Sollte die Rendite stärker weiter steigen heute vormittag, wird es erst ein mal ungemütlich für den Dax!

 


Bella Venezia!
Von Benh LIEU SONG – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43315781

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen